Der 67. Podcast Charisma & Persönlichkeit ist online

Die Macht der Gedanken

Unsere Gedanken haben einen enormen Einfluss auf unser Leben – in die positive wie in die negative Richtung.

Achte auf deine Gedanken – Sie sind der Anfang deiner Taten.

Gedanken ermöglichen und begrenzen gleichzeitg Ihre Ziele.

Kraftzentrale Unterbewusstsein

Bewusstseinsebenen:
1. Bewusstsein
2. Unterbewusstsein
3. Kollektives Unterbewusstsein (nach C.G. Jung)

Gute und schlechte Erfahrungen, Freude und Kummer – alles ist im Unterbewusstsein gespeichert.

http://www.heikeholz.de/html/charisma1.html

By |Mai 24th, 2013|

Inspirierende Gedanken von Robert Betz

Deine Verletzlichkeit ist die Tür zu wirklicher Nähe und Intimität

200102_104135336334848_5091610_nSeit wir auf der Welt sind, sehnen wir uns nach Zugehörigkeit und Nähe, nach Intimität und Berührung der Seelen und der Körper. Da wir in Kindheit und Jugend jedoch oft zurückgewiesen, kritisiert und verurteilt wurden und hörten „So, wie du bist, können wir dich nicht lieben – ändere dich! So bist du nicht in Ordnung für uns!“, empfanden wir Schmerz und verschlossen unser Herz, gingen innerlich auf Distanz zu Mutter, Vater, Geschwistern und anderen. Wir hörten auf, unsere wahren Gefühle und Gedanken zu zeigen und verstellten uns, um den Schmerz der Zurückweisung zu vermeiden.

Unser Herz und damit unsere Seele sehnen sich heute wieder nach Nähe, Liebe, Freundschaft und Intimität mit anderen. Wir suchen die Nähe zu anderen Menschen, vermeiden es aber aus Angst, uns zu öffnen und unsere wahren Gefühle zu zeigen, damit wir nicht wieder verletzt werden. Das macht unsere Partnerschaften und Freundschaften oft so oberflächlich und brüchig.

Öffne dich wieder für das Fühlen und für das Zeigen deiner wahren Gefühle. Riskiere Verletzlichkeit und zeige dich nackt, ohne Rüstung und sage: „So geht es mir gerade. Ich fühle mich einsam (ängstlich, verletzt, beschämt, ohnmächtig, schwach, klein, hilfsbedürftig, mutlos, verzweifelt, wütend, traurig usw.), aber erwarte nicht, dass der Andere dich so annimmt, liebt und versteht. Doch steh zu dir und deinen Gefühlen. Dein Mut zu Ehrlichkeit und Verletzlichkeit öffnet die Tür zu deinem eigenen Herzen und für die Nähe zum Herzen von Partner/in oder Freund/in. Einer von beiden muss als erster diese Tür wieder öffnen, damit wahre Herzensverbindung wieder zustande kommt.

By |Mai 22nd, 2013|

Der 66. Podcast ist online: Charisma & Persönlichkeit

Ehrlich zu sich selbst

  • Ehrlichkeit ist die Basis für positive Veränderung
  • Sich selbst anzulügen ist die Grundlage für Misserfolg
  • Wenn ich nicht zu … wäre, würde ich …”
  • Bitte ergänzen Sie diesen Lückentext. Wenn ich nicht zu dick, dünn, groß, klein, arm, reich, gebunden, gestresst, krank, aufgeregt, ängstlich, dumm, alt, jung … wäre. Die Wahrheit ist – jeder einzelne von uns ist irgendwie zu …
  • Schreiben Sie ehrlich, nur für sich selbst auf einen Zettel den obigen Satz. Füllen Sie die Lücken mit Ihrem zu …, und ergänzen Sie, was Sie machen würden, wenn Sie eben nicht zu … wären. Dann streichen Sie alles vor der Satzergänzung, auch das “würde ich”, und setzen Sie ein “Ich werde” davor.
  • Fangen Sie an, Ihren Traum zu verwirklichen. Schritt für Schritt. Das kann parallel zu Ihrem gewohnten Leben sein, oder anstatt, je nachdem, wie es für Sie am besten passt, wie Sie sich damit wohl fühlen. Mit der nötigen Ehrlichkeit sich selbst gegenüber kann man sich auch nicht länger vormachen, man hätte noch ewig Zeit. Man hat alle Zeit, die man braucht, wenn man angefangen hat, aber man hat nicht ewig Zeit anzufangen.
Quelle: www.wissen-ist-macht.tv, Gerd Ziegler
By |Mai 6th, 2013|

Gedanken von Robert Betz

Du hast keine „Fehler“ gemacht, sondern „Erfahrungen“  – und die sind wertvoll

Zwischenablage04Fast alle Menschen glauben, sie hätten im Leben eine Menge Fehler gemacht. Mit diesem Denken erzeugen wir Schuld- und Schamgefühle, die unseren feinstofflichen Körper belasten. Wenn wir etwas einen „Fehler“ nennen, glauben wir, dass wir es damals anders hätten machen müssen oder können.

Meine Wahrheit ist: Wir konnten es damals nicht anders machen, sonst hätten wir es anders gemacht. Heute würden wir vermutlich vieles anders machen. Prüfe für dich den Satz: „Ich habe es immer so gut gemacht, wie ich es konnte oder wusste.“ Dieser Satz öffnet dich dafür, deine Urteile dir gegenüber zurückzunehmen und Frieden zu machen mit dir und deiner Vergangenheit.

Du hast viele Erfahrungen gemacht und manche davon waren mit Schmerz, Enttäuschung, Wut, Schuld und Scham verbunden. Eine Erfahrung (verlassen zu werden, ein Job zu verlieren, eine Prüfung nicht zu bestehen, dich in einer Sackgasse zu verrennen) ist das eine, deine innere Reaktion darauf (sie anzunehmen und sie abzulehnen, dir zu vergeben und sanft, milde und liebevoll mit dir umzugehen oder hart, schneidend, verurteilend) ist eine andere Sache.

Entscheide dich dafür, all deine Erfahrungen, auch die schmerzhaftesten, mit Liebe zu würdigen, denn in jeder Erfahrung liegt ein Geschenk, eine „Perle der Weisheit“ (P’tah). Diese kannst du erst in Empfang nehmen, wenn du mit den Augen des Herzens auf dich und deine Erfahrungen schaust.

Quelle: Robert Betz
By |Mai 5th, 2013|