Der 114. Podcast „Charisma & Persönlichkeit“ ist online

In der Natur liegt alles

  • Warum wir uns oft so ausgelaugt fühlen
  • Wissenschaftliche Erkenntnisse, warum sich die Natur als so heilsam erweist
  • Wir haben unsere natürliche Verbundenheit und unser Urvertrauen in die mächtige Kraftquelle der Natur schon fast vergessen
  • Pflanzen kommunizieren mit unserem Immunsystem
  • Der Mensch kommt aus der Natur, entwickelt sich in ihr und bewegt sich im Wechselspiel mit ihr

Gedanken aus „Der Biopilia-Effekt“ von Clemens G. Arvay

HH-Podcast-Charisma-neuHier geht’s zum Download: http://www.heikeholz.de/mediathek/podcast-charisma-und-personlichkeit/

By |November 17th, 2015|

Wo wird die Weisheit geboren?

Warum der Weg zu mehr Kreativität, Inspiration und Ideenreichtum gepflastert ist mit Phasen der Ruhe und Entspannung…

 

IMG_1811

„Es war einmal ein Großkonzern, der hatte ein Herz für seine Angestellten. Deren Wohlergehen lag den Konzernchefs so sehr am Herzen, dass sie ihre Firmensitze mit Couchlandschaften, Hängematten, Billardtischen, Riesenrutschen oder gar Schrebergärten ausstatteten…“

Klingt wie ein Märchen, einfach unglaublich, oder? – Aber wahr. Das erwähnte Unternehmen heißt Google und hat sich die Erkenntnisse der neueren Kreativitätsforschung zu Nutze gemacht.

Erfreulicherweise können nicht nur Milliardenkonzerne von diesen Erkenntnissen profitieren – wir alle können dieses Wissen ganz einfach praktisch anwenden. Ob du nach Ideen für eine Geburtstagsrede suchst oder den nächsten Urlaub planst – oder für dein neuestes Projekt den richtigen Anstoß benötigst, ganz gleich, ob du in einem Unternehmen arbeitest oder selbstständig bist – Inspirationen und kreative Ideen brauchen wir alle.

Ideen entstehen im Zustand der geistigen Entspannung

In der Studie „Wie Ideen entstehen“ der renommierten Firma IQudo zeigt sich, dass knapp 48 Prozent der Befragten ihre Ideen in Ruhemomenten finden, sei es auf dem Sofa, im Bett oder unter der Dusche. Knapp 25 Prozent der Befragten finden ihre Ideen „in Bewegung“, sei es beim Wandern, Joggen oder Fahrrad fahren. Dagegen gaben nur 6,4 Prozent der Befragten an, gute Ideen am Arbeitsplatz zu finden. Geistige Entspannung ist hier ein wichtiges Stichwort – und dabei ist es unerheblich, ob diese Entspannung in der Bewegung stattfindet oder in tatsächlicher Ruhe.

Stress blockiert Gehirn

IMG_1095Was wir oft intuitiv spüren, wird inzwischen auch wissenschaftlich anerkannt: Stresshormone blockieren diejenigen Gehirnareale, die für Wahrnehmung und Übersicht zuständig sind. In der Folge verarbeitet das Gehirn wesentlich geringere Informationsmengen und spult nur noch einfache Programme ab. Das Ergebnis: Tunnelblick und mechanisches Funktionieren auf Autopilot.

Befinden wir uns jedoch unter der Dusche oder auf der Couch in einem Zustand entspannter Wachheit – im EEG abzulesen an Gehirnwellen im Alpha-Frequenzbereich – ist das die beste Voraussetzung für einen Prozess, in dem Informationen, die sich sonst dem bewussten Zugriff entziehen, an die „Oberfläche“ gelangen. Jetzt, in diesem Moment wird unser Unterbewusstsein angesprochen, welches damit so etwas wie eine Initialzündung für die Entstehung interessanter Ideen auslöst.

Glückshormone fördern kreatives Denken

Konstante leichte Bewegung wie zum  Beispiel beim Wandern führt zu einer besseren Durchblutung des Gehirns. In Kombination mit den beim Wandern sich verändernden Konzentrationen von Endorphinen, Dopamin, Melatonin und dem sogenannten „Kreativitätshormon“ ACTH führt dies zu einer Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit und besonders der Fähigkeit zum kreativen Denken.

Vorbild Natur

IMG_0713Auch die Natur funktioniert so: Im Frühling wachsen die Pflanzen und im Winter ist Zeit für Ruhe. Raubtiere wie beispielsweise Löwinnen jagen mit vollem Einsatz und dann ruhen sie im Schatten eines Baumes.

Doch wir Menschen glauben,

  • dass wir die ganze Zeit etwas tun müssen,
  • dass wir nur durch Produktivität und Geschäftigkeit gute Ergebnisse erzielen,
  • dass andere uns in einer betriebsamen Hektik und beim Arbeiten sehen müssen, damit wir nicht als faul gelten.

Und so erlauben wir uns kaum eine Pause. Doch alles im Leben – und so auch der Mensch – folgt gewissen Zyklen. Es gibt Phasen des Wachstums und der Ruhe. Das wollen wir in unserem alltäglichen Tun oder unser Vorgesetzter eines Durchschnitt-Wirtschaftsunternehmens ganz häufig nicht anerkennen und als urprinzipielles Grundgesetz annehmen.

Raus aus dem Hamsterrad – rein in die Entspannung

Erholung am SeeSich von diesem zerstörerischen Denken, welches übrigens der klassische Weg ins Burn-Out ist, zu lösen, ist anfangs nicht ganz einfach. Frage dich ganz ehrlich, ob du Dinge mehr um des Tuns Willen tust und nicht, weil es gerade Sinn macht. Kein Bauer würde nur aus Aktionismus seine Felder im Winter pflügen und seine Saat ausbringen, wenn Schnee liegt. Das macht nämlich einfach keinen Sinn!

Es leuchtet auch ein, dass der Gepard auch keinen Sprint hinlegt, wenn weit und breit keine Gazelle zu sehen ist. Er spart seine Kraft und wartet auf den richtigen Moment.

Höre nicht auf andere – vertraue deiner Stimme des Herzens

HerzHier ist es völlig egal, was andere denken, wie kritisch andere unsere Pausen, unsere Entspannung, unser Hängematten-Liegen, unseren Spaziergang kommentieren.

Du alleine bist wichtig. Du bist für dich verantwortlich. Du musst für dich und deine psychische und physische Gesundheit sorgen.

Wenn du es nicht tust, tut es keiner. Und wer außer dir sollte am besten wissen, was dir in welchen Moment gut tut?

Und ganz besondern in Zeiten der Ruhe und der Einkehr hörst du immer mehr die Stimme deines Herzens und findest so zu einem für dich ganz persönlich stimmigen Handeln.

 

Buch3DZahlreiche Anregungen, wie wir aus dem berühmten Hamsterrad herausfinden und noch mehr auf unsere eigene Stimme, auf unser Bauchgefühl hören, findest du auch in meinem Buch „Knips dein Licht an – So geht es besser mit dir und den anderen“ 

By |November 11th, 2015|