Gefühle wahrnehmen anstatt sich mit ihnen zu identifizieren

rene-sputh-fotograf-20121114_114851 Kopie

Wenn Sie die Fähigkeit in sich entdeckt haben, Ihre Gedanken und Gefühle wahrzunehmen,
ohne mit ihnen identifiziert zu sein, haben Sie das Wertvollste erworben,
das Sie überhaupt erlangen können: Freiheit von der Herrschaft Ihrer Gedanken
und Gefühle. (Safi Nidiaye)

Persönlich, innerlich frei sein

Sehr schöne Gedanken zur Identifikation mit unseren Gefühlen habe ich bei Maria Schmid/Herzensarbeit gefunden:

Identifiziert-sein bedeutet, von den eigenen Gedanken und Gefühlen beherrscht zu sein – meist ohne es selber zu merken.

Herz

Wer mit einem Gefühl, z. B. einer Wut, identifiziert ist, nimmt die Menschen und die Welt um sich herum durch die Brille dieser Wut wahr und re-agiert entsprechend, nämlich aus dem Gefühl der Wut heraus. Er ist dann in dieser „Wutsituation“ nicht wirklich frei, zu agieren und handelt, meist wie immer, nach seinem Muster – entweder geht der Betreffende in die Luft oder er schluckt die Wut hinunter oder er verzieht sich schmollend usw.

Sich aus der Identifikation von eigenen Gedanken und Gefühlen zu lösen bedeutet:

  • Anstatt sich von einer Emotion beherrschen zu lassen und nach eingefahrenen Mustern immer wieder gleich zu reagieren,
  • stattdessen die Emotion im Körper zu fühlen, bewusst als Gefühl wahrzunehmen und
  • sein HERZ dafür zu ÖFFNEN, d. h. dem eigenen Gefühl – ob positiv oder negativ
  • mit Aufmerksamkeit, Achtung, Anerkennung, Verständnis und Mitgefühl zu begegnen.

 

Wie wir immer mehr zu uns selbst finden, besser mit uns zurecht kommen, mehr in die Selbstliebe kommen, erfährst du auch in meinen Büchern: „Glücklich sein verleiht Flügel“ und „Kleine Schritte Große Veränderung“

 

 

 

Wer den Prozess, in sein körperliches und mentales Gleichgewicht zu kommen und eine ausgewogene Energiebalance von den drei Doshas (Kapha, Pitta und Vata) anzuregen, auch mit hochwirksamen Pflanzenauszügen unterstützen möchte, findet in „Ayurveda-Balance“ von Ethno-Health hochwertigste Kräuter und Früchte aller Welt, die nachgewiesenermaßen für mehr Vitalität, Leistungsfähigkeit und körperliches wie seelisches Wohlbefinden sorgen. Hier gibt’s nähere Informationen

 

By |Februar 28th, 2017|

Weise Worte von Laotsi

Columbo, Sri Lanka

Drei Schätze für ein wertvolles Leben: Liebe – Genügsamkeit – Demut

In unserer Gesellschaft sind uns Begriffe wie Genügsamkeit und Demut sehr fremd. Sich selbst genügen, mit dem zufrieden sein, was man hat, erscheint uns eher merkwürdig – immer mehr, immer höher, immer weiter: Das ist das Prinzip ganz vieler Menschen. Sie setzten damit ihren Erfolg und Lebensglück gleich, bis sie erkennen, dass ihnen tief im Innersten etwas fehlt, dass sie mit dieser Lebensform nicht wirklich glücklicher werden.

Aus sich selbst heraus leben, ohne eine große Wertschätzung der vielen Äußerlichkeiten zu entwickeln, die das Leben begleiten, das ist echte Genügsamkeit. Seneca, der römische Philosoph schreibt: “Der Weise ist sich selbst genug!”

Genügsamkeit ist nicht gleich Bedürfnislosigkeit

Auch ein genügsamer Mensch hat noch Bedürfnisse. Er muss essen, sich kleiden, eine Wohnstätte haben und im Krankheitsfall mit Medizin versorgt werden.

Der Inder Mahatma Ghandi sagte: “Die Kultur im wahren Sinne des Wortes besteht nicht darin, die Bedürfnisse zu vervielfältigen, sondern darin, sie freiwillig und absichtlich zu reduzieren. Das bringt das wahre Glück, die echte Befriedigung.” Ghandi hatte kaum eigene Wünsche. Seine Genügsamkeit diente dazu, sich für andere Menschen aufzuopfern, damit sich ihre Lebenssituation unter der englischen Kolonialmacht verbesserte.

Genügsamkeit beim Essen und Trinken

Eine Beispiel, was für uns Genügsamkeit bedeuten kann und wie wir Genügsamkeit in unser Leben integrieren können:

Wer daheim oder unterwegs ein herzhaftes Stück Käse mit einem Schluck guten Rotwein bedächtig und langsam isst, der kann sagen: Das war der Geschmack des Paradieses. – Hier geht es nicht um die Fülle, sondern um das vollkommene Genießen.

Wer dagegen voller Gier ein Stück Torte nach dem anderen verschlingt, der kann sich am Genuss nicht wirklich erfreuen. Er wird sich vielmehr hinterher ärgern, dass er zuviel gegessen hat, ein Völlegefühl verspürt und sich am nächsten Tag beim Blick auf die Waage wieder unzufrieden sein.

 

Ideen und Tipps, wie du die drei Schätze mehr in dein Leben integrieren kannst, gibt es auch hier: „Glücklich sein verleiht Flügel“ und „Kleine Schritte Große Veränderung“

 

By |Februar 26th, 2017|

Wie komme ich zu mehr Liebe, Fülle und Glück?

 

Menschenkenntnis

Wie kann ich meinem Leben eine neue Richtung geben? Wie finde ich das Glück, was wirklich zu mir passt?

In diesem Coaching nach meiner speziell entwickelten KNIPS DEIN LICHT AN-Methode fühlen Sie mit dem Herzen genau hinein – Sie beantworten diese Fragen durch das achtsame Erleben von Lösungen und Veränderungen im eigenen Bewusstsein.

Dabei geht es einerseits darum zu lernen, Dinge zu manifestieren, die unserem Leben eine neuere und sinnvollere Richtung geben können, andererseits aber auch darum, achtsam zu lernen, unsere Gedanken und Gefühle in einer Tiefe anzunehmen, dass sie keine unangenehme Macht mehr über uns haben. Dies ist von gravierender Notwendigkeit, denn vergleichende, bewertende, beurteilende Gedanken und Gefühle produzieren Mangel, dessen Anziehungskraft unzählige unangenehme Dinge in unser Leben zieht.

Wenn wir bereit sind, Verantwortung für uns selbst, unsere Gesundheit, unser Leben zu übernehmen – also aktiv ins Tun kommen – befreien wir uns automatisch aus diesem Hamsterrad.

http://www.heikeholz.de/privatkunden/individuelle-beratung-privatkunden/

Besonders in Situationen des Lebens, wenn wir an einer Weggabelung stehen, nicht genau wissen, wie es weitergeht, fühlen wir uns oft matt, körperlich und geistig erschöpft. Hier sind die natürlichen, speziell ausgesuchten Pflanzenrezepturen von Ethno-Health besonders hilfreich und unterstützend.

Pilzkraft als unterstützendes Mittel für körperliche Erschöpfung 

 

 

 

 

Gehirnkraft als unterstützendes Mittel für geistige Erschöpfung

By |Februar 25th, 2017|

Das Wunder der Achtsamkeit

Das Leben mit Achtsamkeit bereichern

P103000_600

„Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt, offenbart sie dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es.“  (Thich Nhat Hanh)

Achtsamkeit können wir im gesamten Alltag üben, erlernen, integrieren. Ganz besonders erleben wir es bei einer AchtsamkeitsSinnesWanderung nach der KNIPS DEIN LICHT AN-Methode von Heike Holz 

Das Erlebnis einer AchtsamkeitsSinnesWanderung:

  • Erleben des Hier und Jetzt mit Hilfe der Natur und ihrer Elemente
  • Abstand vom Alltag und von inneren Verwicklungen gewinnen
  • Einführung in die Praxis der Achtsamkeit
  • Spaß am Wandern und an der Bewegung
  • Impulse für mehr Gelassenheit und Zentrierung für den Alltag mitnehmen

Oft fehlt uns die Achtsamkeit im Leben, wenn unser Körper voller Schlacken ist, wir sozusagen „zu“ von Giften sind. Uns fehlt dann die Lebenskraft und Energie, um überhaupt Dinge rund um uns wahrnehmen zu können. Unterstützend hierbei ist der hochwirksame Eiweiß-Vitalkomplex von Ethno-Health. 

By |Februar 22nd, 2017|

Der 135. Podcast „Charisma & Persönlichkeit“ ist online

Intuition trainieren

Intuition benötigt ein ganz bestimmtes Umfeld, um sich frei entfalten zu können. Schaffen Sie die richtigen Rahmenbedingungen in Ihrem Alltag, um Ihr intuitives Potential zu entdecken und weiter ausbauen zu können.

  • Spielen Sie mit dem Fokus Ihrer Wahrnehmung
  • Erweitern Sie Ihr Halbwissen
  • Lernen Sie, auf Ihr inneres Gefühl zu hören
  • Zeit für Geistesblitze schaffen
  • Schaffen Sie sich mehr Auszeiten
  • Integrieren Sie Sport und aktive Bewegung

Wer sich nicht entscheiden kann, greift oft auf den ersten Gedanken zurück. Vielentscheider suchen nicht nach der besten, sondern nach der ersten Wahl.

Malcolm Gladwell beschreibt in „Blink! Die Macht des Moments“ die Theorie der dünnen Scheibchen. Diese besagt, dass Sie Situationen in einzelne, dünne Scheibchen zerlegen sollten. Erst dann können Sie das entscheidende und ausschlaggebende Scheibchen für die richtige Entscheidung herauszufiltern.

Literaturtipps:

  1. Gerd Gigerenzer: Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition.
  2. Malcolm Gladwell: Blink! Die Macht des Moments.
  3. Bas Kast: Wie der Bauch dem Kopf beim Denken hilft. Die Kraft der Intuition.
  4. Gerald Traufetter: Intuition. Die Weisheit der Gefühle.
  5. Jürgen Wunderlich: Intuition Die unbewusste Intelligenz. I³-Power oder wenn der Bauch beim Denken hilft.

Hier geht’s zum Download: http://www.heikeholz.de/mediathek/podcast-charisma-und-personlichkeit/

By |Februar 20th, 2017|

Finde das Tor zu deinem Innern

Warum wir so sind wie wir sind

aida_400Alles, was ein Mensch denkt und wie er die Welt sieht und sein Leben betrachtet, ist immer nur ein Ausdruck seiner kindlichen Sichtweise auf die Welt. Was als Kind verboten war, wurde geschluckt und die dazugehörige Energie ins Unterbewusste verdrängt. Wir Menschen haben als Kinder gespürt und erlebt, was gut war und was uns Angst machte. So haben wir uns zum eigenen Selbstschutz von einer grundlegenden Seite unserer Seele getrennt und die Aspekte gestärkt, die die Eltern ihnen vorgaben und vorlebten. Hierdurch entstand in Kindertagen allerdings einseitiges Denken und Fühlen und erforderte die entsprechende Kontrolle darüber. Durch das Verdrängen dessen, was unseren Eltern nicht gefiel oder was für das System Elternhaus nicht förderlich war, entstand eine Schieflage im Denken und die Wahrnehmung wurde in eine bestimmte Richtung gebracht.

„So muss es sein“, denkt es auch noch als Erwachsene in unseren Köpfen

Wir sehen die Welt, wie wir es erfahren und gedeutet haben

Doch das Leben meint es anders und sorgt für den Ausgleich im einseitigen Denken. Wenn wir immer wieder auf die gleiche Art ein Problem zu lösen versuchen, muss es irgendwann scheitern. Wir werden konfrontiert mit Stress und Lebenssituationen, die wir nicht wollen und ablehnen. Und genau hier ist es hilfreich, sich diese Baustellen anzuschauen, zu deuten und die positive Essenz zu integrieren.

Das Leben möchte Ausgleich und Balance im Denken, Fühlen und Handeln. So wie die Medaille zwei Seiten hat, so hat alles auf der Erde zwei Seiten und auch jeder Mensch trägt weibliche und männliche Eigenschaften in sich. Durch die Erziehung und Einflüsse der äußeren Lebens-und Arbeitswelt ist die männliche Kraft in Frauen und Männern gestärkt worden. Somit ist es häufig zur Unterdrückung der weiblichen Seelenseite gekommen.

Es geht um das Wiederbeleben der weiblichen Kräfte in Frauen und Männern, um die Balance vom Männlichen und Weiblichen und wie wir ausgewogen danach leben können.

Veränderung der Zeit

Wir leben in einer Zeitenwende. Vieles, was bisher so selbstverständlich erschien, gelingt nicht mehr. Fast jeder spürt, dass der menschliche Körper, die Psyche, die Partnerschaften und die beruflichen Situationen zur Zeit durcheinander geschaukelt werden wie nie zuvor. Auf den ersten Blick sind es unterschiedliche Schauplätze, doch wenn man tiefer schaut, erkennt der immer bewusster werdende Mensch Parallelen und Gemeinsamkeiten. Alle Lebenssituationen werden mit oft unterbewussten verzerrten Wahrnehmungen betrachtet. Hinweise darauf sind die immer wiederkehrenden zwischenmenschlichen Wiederholungen im Leben des einzelnen. Diese entstehen durch unterbewusste Wahrnehmungen und daraus resultierende sich wiederholende Handlungen. Automatisierte Verhaltensmuster, die wir schon in unserer Kindheit angelegt haben und diese als unsere Wahrheit interpretieren, lassen uns immer wieder in gleichen Bahnen denken und agieren.

Was verstehen wir unter dem männlichen und weiblichen Prinzip genau?

UnknownSehr klar wird es, wenn man sich diese beiden Prinzipien aus der Sicht des Körpers anschaut.

Das männliche Prinzip bedeutet, auf der körperlichen Ebene in einem Schwarm von Samenzellen bis zur Eizelle vorzudringen. Hier schafft es aber höchstens eine Samenzelle. Wettbewerb, Konkurrenz, Tatkraft und Zielorientierung stehen hier also Zentrum des Geschehens. Das weibliche Prinzip hingegen öffnet sich, nimmt auf, verschmilzt mit der Samenzelle, um dann neu gezeugtes Leben zu nähren, zu pflegen und ihm einen gesunden Rahmen und ein Zuhause für Wachstum zu geben.

Die weibliche Kraft besteht also darin, Dinge gelassen aufzunehmen, zu verschmelzen durch Empathie und Identifikation mit dem anderen und damit auch Raum und Zeit für das Wachstum zu geben für Ideen, Dinge und Prozesse, die sich in Ruhe und Vertrauen entwickeln und entfalten können. Beide Kräfte, männlich und weiblich, sind in jedem Menschen angelegt. Jetzt ist an an der Zeit zu prüfen, welche Kraft in uns zu stark verdrängt wurde und nun neu belebt werden möchte.

Betrachtet man die hohe Trennungsrate in Partnerschaften, wird das männliche Prinzip schon deutlich. Frauen und Männer kontrollieren sich, um anzukommen, um nicht abgelehnt zu werden, um beliebt zu sein. Sie haben ein Ziel vor Augen. Sie sind im Machen und im Tun.

Typische Fragen von Frauen sind: Wie findet mich der Mann? Mag er lieber die Prinzessin oder doch lieber das Aschenputtel in mir? Muss ich besser sein als die andere, damit ich ihn nicht verliere? Muss ich seine emotionalen Defizite befriedigen und mich dabei verlieren, bis ich selbst nicht mehr weiß, wer ich bin?

Und die Männer fragen sich vielleicht: Muss ich meine weiblichen Anteile verdrängen, um meine Hilflosigkeit nicht zu spüren? Muss ich Harmonie um jeden Preis haben? Muss ich nachgeben, um meine Ruhe zu haben? Muss ich meinen weiblichen Partner bekämpfen, um mich nicht zu verlieren?

Diese Fragen bringen uns nicht weiter, weil es erfordert ständiges Aufpassen und das männliche Prinzip der Kontrolle über all unsere Ängste. Macht und Einfluss zwischen Frau und Mann in unserer Gesellschaft oder in der einzelnen Partnerschaft bringt da langfristig kein glückliches Leben zu zweit. Wichtiger wäre hier die grundsätzliche Frage:

Wieviel Bereitschaft und Vertrauen hat der Einzelne zu seinen weiblichen ruhenden Kräften?

Der erste Schritt in die weibliche Achtsamkeit kann in der bewussten Reflektion des Lebens um jeden einzelnen herum bestehen: Inwieweit und auf welche Weise leben Frauen wie Männer diese beiden Stärken des Weiblichen und des Männlichen? In den letzten Hunderten von Jahren hat die männliche, denkende, analytische und somit wissenschaftliche Art starken Einfluss gehabt und weitestgehend unsere Gedanken, Gefühle und Handlungen gesteuert. Diese männliche Art ist geprägt durch die Dominanz des rationalen Verstandes, des starken Willens, des Vorangehens und des darunterliegenden Gedankens: Ich will, ich brauche, ich sollte.

Die weiblichen Anteile mit der inneren Kraft Entspannen, Geschehen lassen, Vertrauen, Intuition, Zeitlosigkeit usw. wurden in den letzten 50 Jahren abgewertet. Es barg zu viel Risiko, damit abgelehnt, ausgeschlossen und nicht ernst genommen zu werden. Versagens-und Existenzängste machten sich breit.

Frei sein

Der Wunsch vieler Frauen ist es auch heute noch, sich aus den Fesseln des Mannes und der männlichen dominierenden Gesellschaft zu befreien. Sie wollen nicht mehr abhängig sein wie ihre Mütter, ihr eigenes Einkommen haben und wirken selbstbewusster. Das ist für ihre Anerkennung in ihrer Selbständigkeit im ersten Schritt gut. Das Problem ist die Art und Weise, mit welchem Druck sie dies leben und das kann die Frauen in ein körperliches oder psychisches Desaster führen.

Denn sie haben sich damit nicht wirklich emanzipiert, sondern nur ihre männlichen Aspekte von Kampf und Durchsetzung gestärkt. Die Weiblichkeit, das Weichsein, das Fühlen mit sich selbst, das Vertrauen in die eigenen Urenergien ist auf der Strecke geblieben. Es geht nicht darum, dass die Frauen nachgeben sollen. Es geht um die Annahme und darum, sich den Raum zu schaffen, Dinge und auch Beurteilungen von außen aufzunehmen und sich ggf. dann davon abzugrenzen. Und auch hier sind wir wieder bei der Eizelle, die eine weibliche Entscheidung trifft, ob sie die Samenzelle verinnerlicht und sie nährt oder sich schützt und sich hier abgrenzt.

Viele Frauen sind äußerlich weich und weiblich, aber innerlich männlich kontrolliert und hart geworden. Nicht wenige haben zu ihrem sich selbst nährenden Geist und ihrem Körper mit den nährenden Organen eine ablehnende Beziehung entwickelt. Viele Frauen kompensieren ihre eigene Selbstentwertung durch ein gluckenhaftes Sorgen um ihre Kinder. Die immens große Zahl der Brustkrebserkrankungen und andere Erkrankungen der weiblichen Organe zeigen das Thema dahinter deutlich auf. Der Körper ist Sprache der Seele und somit immer Spiegel unserer unterbewusster Gedanken, die es zu prüfen lohnen würde. Krankheit ist hier immer Wegweiser.

Krankheit als Spiegel der Seele

Es wäre ratsam, die psychosomatischen und psychologischen Aspekte näher zu betrachten und die Handlungskompetenz aus einer größeren Sicht in Gang zu setzen. Viele Kliniken könnten ihre Therapiekonzepte um ein Großes erweitern, indem sie noch tiefer den Blick auf das komplette System Körper-Geist-Seele-Zusammenhänge richten.

Ebenso haben auch eine große Anzahl von Männern in vielen Bereichen ihre weiblichen Anteile verloren, ihren Sinn für das Unsichtbare und Mystische, das Vertrauen in eine höhere Kraft, die innere Gelassenheit. Zum Zeitpunkt der Geburt ist der Säugling noch im vollen Vertrauen von der Mutter angenommen zu werden so wie er in seiner Grundanlage mit weiblichen und männlichen Aspekten angelegt ist. Durch Erfahrungen aus der Kindheit mit den Müttern haben sie das tiefe Vertrauen, das sich anvertrauen dürfen, das Schwachsein, verloren. Aufgrund dieses erworbenen Misstrauens zur mütterlichen Weiblichkeit verloren viele Männer das Selbstvertrauen zu ihren weiblichen Anteilen. Die späteren Partnerinnen spüren das häufig und verweigern sich dann zu ihrem eigenen Selbstschutz oft in der Sexualität. Entsprechende Erkrankungen in den männlichen Geschlechtsorganen wie der Prostata oder dem Hoden nehmen immer mehr zu.

Frauen und Männer werden in den letzten Jahren immer mehr durchgeschüttelt, um das starke Ungleichgewicht von männlichem und weiblichem Prinzip auszugleichen. Es geht um Balance zwischen 2 Polen. Wir können, auch wenn wir es lange wollten, das Gesetz der Polarität nicht ausklammern. Eine Sache bedingt sich über ihr Gegenteil. So gibt es keinen Tag ohne Nacht, kein Gut ohne Böse, keine Hingabe ohne Kontrolle, genau wie der Lotus aus dem Sumpf herauswächst und die Rose am besten unter Mist gedeihtIMG_2161.

Wandel der Zeit

Die heutige Zeit der großen Wende fordert uns vor allem auf, die innere Weiblichkeit mit ihren tiefen polaren Gefühlen Freude und der Trauer, der Angst und der Liebe, der Krankheit und der Gesundheit, in unserem Leben wieder Raum und Zeit zu geben. Jeder Pol braucht seinen Gegenpol, um es „ rund“ zu machen. So darf in unserer Gesellschaft Selbsterkenntnis durch Spiegelung im Gegenüber und Bewusstseinsarbeit eine höhere Priorität bekommen. Und parallel dazu sollten Entspannung, Achtsamkeit, Passivität, Intuition und Selbstvertrauen Einklang finden.

Viele Menschen glauben auch heute, dass sie mit der männlichen Kraft ihr Leben besser führen können. Sie dürfen sich daran erinnern, dass Weiblichkeit mit seiner inneliegenden Gelassenheit die Voraussetzung für die gesunde Kraft der Männlichkeit ist. Weiblichkeit hat nichts mit Kampf zu tun. Weiblichkeit ist von Natur aus fließend. Nicht nur alle vier Wochen fließt ihr Blut, sie lässt ebenso die Ängste ihrer Kinder fließen, hält die Kinder im Arm, gibt Zuversicht bis die Ängste sich auflösen.

Das Fließen lassen der Gefühle, die Liebe unterliegt dem weiblichen Prinzip. Die Geduld darin ist eine Kraft, die alles verwandelt. Auch die kindlich verdrängten Gefühle wie Trauer, Angst, Hilflosigkeit, Ohnmacht warten darauf, den Körper zu verabschieden. Dies geschieht nur durch die bedingungslose Annahme, um sie ins Fließen zu bringen. Von dort werden sie verwandelt und können den Körper verlassen. Weiblichkeit nimmt an und Weiblichkeit empfängt. Eine Stärke, die die Menschen in den letzten Jahrzehnten vergessen haben.

Wirklich starke Menschen sind die, die keine Angst vor ihren „ schwachen gefühligen Seiten“ haben und erkennen, dass vielleicht diese scheinbare Schwäche die eigentliche Stärke ist.

Wie kann der Mensch seine innere Weiblichkeit wieder finden?

flowers-1273066 KopieDie Frau integriert ihre innere Weiblichkeit nicht über einen Mann, sondern nur mit einem guten inneren Abstand zu ihm. Sie darf sich Zeit für sich nehmen, für Besinnung, Meditation und konzentriertes Atmen. Denn Atem heißt Leben und fließen lassen. Tägliche 10-minütige Atemübungen helfen schon, ihr inneres Bewusstsein zu erweitern und Gefühle in Fluss zu bringen. Sie geht den Weg nach innen und hört auf ihre Intuition. Und sie scheut sich nicht, therapeutische Hilfe durch eine Person mit viel weiblicher Kraft anzunehmen. Eine therapeutische Hilfe, die um die Sorgen und Ängste ihrer Klienten aus eigener Selbsterfahrung weiß. Die Frau kann sich durch ihr helfendes spiegelndes Gegenüber an ihre ureigene weibliche Kraft zurück erinnern und diese integrieren. Ratsam und wichtig ist es für die Frau, in einem lebendigen bewussten Kontakt mit anderen Frauen zu stehen und sich auch dort wiedergespiegelt findet.

Und auch der Mann findet den Zugang zu seinen weiblichen Kräften über eine liebende weibliche Frau oder Therapeutin, denn der Mann kommt wie auch die Frau aus einer weiblichen Mutter. Im Unterschied zur Frau, die den lebendigen Austausch unter Frauen beibehält, sollte der Mann später den Kontakt zu einem männlichen Wegbegleiter und in eine offene ehrliche Männerrunde suchen. Hier kann er auf der Basis der inneren Weiblichkeit und Empathie im Austausch mit anderen Männern seinen äußeren und inneren Mann finden.

Der wichtigste Mensch in deinem Leben bist du selbst

20100719_1651Alle Frauen und Männer dürfen sich selbst an die erste Stelle stellen, indem sie eigenverantwortlich prüfen, welche der beiden Kräfte in ihnen zu gering ist.

Jeder Mensch ist der wichtigste Mensch in seinem eigenen Leben. Wenn er erkennt, dass die ganze Welt in ihm und um ihn herum aus seinen eigenen subjektiven Gedanken entstanden ist, geht er den Weg in die Eigenverantwortlichkeit und er verpflichtet sich wie von selbst, gut für sich zu sorgen, sich zu nähren mit dem, was er braucht. Natürlich kann man auf diesem Weg Menschen verlieren, denen man nun nicht mehr gefällt. Doch durch die Weiterentwicklung begegnet er nach dem Gesetz der Resonanz seinesgleichen.

Wenn beide – Frauen und Männer –  dies verinnerlichen, gehen sie zur inneren Mutter und somit zum Tor der inneren Weiblichkeit zurück. Von dort aus kann der Mensch mit der weiblichen Kraft des Selbstvertrauens und der positiven Grundhaltung in die Handlungsfähigkeit des männlichen Prinzips das Leben gestalten. Die weibliche Urkraft der Gelassenheit, die Intuition gepaart mit dem Glauben an sich selbst, lässt ihn entspannt und gelassen das äußere Leben mit einem tiefen „ Ja“ leben. Auf diese Weise kommen Tun und Sein im Menschsein ins Gleichgewicht.

Und was gibt es Schöneres auf dieser Welt als in der Waage zu sein.

Oder anders ausgedrückt: Glück ist, den Himmel auf Erden zu haben.

Quelle: Birgit Wiens, Raum für Balance http://www.raum-fuer-balance.com/veroeffentlichungen/download/Artikel%20Birgit%20Wiens%20-%20Weiblichkeit%2010-2014.pdf

Systemische Aufstellungen helfen uns immer, alte Muster zu entdecken, Familientraditionen zu erkennen, Verstrickungen aufzulösen, mit dem Ziel, in die persönliche Balance zu kommen, Selbstvertrauen und Selbstliebe aufzubauen und sein wahres ich zu leben. Nähere Infos: http://www.heikeholz.de/privatkunden/systemische-aufstellungen/

Das sehr hilfreiche Mittel aus der traditionellen chinesischen Medizin, welches uns in die Balance zwischen männlicher und weiblicher Kraft kommen lässt, ist von Ethno-Health ein wirksame Mischung aus Früchten, Samen und Pilzen: Polygoni 7

By |Februar 19th, 2017|

Vertrauen in die Intuition

IMG_6245

Das göttliche Geschenk

Der Verstand ist ein guter Diener, so sagt Albert Einstein, jedoch ein denkbar schlechter Herr. Wir brauchen den Verstand für viele nützliche Dinge, doch die essentiellen Themen in unserem Leben können wir damit nicht lösen – im Gegenteil! In Wahrheit schaffen wir uns die meisten Probleme mit dem Verstand, weil er begrenzt ist, weil er uns vom Glück abhält, weil er uns mit dem Denken anstatt mit dem Leben andauernd beschäftigt.

Der Verstand ist niemals im Jetzt

Er ist im Gestern, er ist im Morgen, aber er ist niemals im Jetzt. Da es aber nie etwas anderes gab, gibt und geben wird, als das Jetzt, können wir den Verstand nicht nutzen, um das Jetzt zu erfassen – im Jetzt setzt er aus.

In besonders intensiven Glücksmomenten oder in Gefahrensituationen erleben wir sehr eindrucksvoll, wie der Verstand kapituliert – das ist der Grund, warum wir Unfälle, in denen wir selbst verwickelt sind, wie in Zeitlupe wahrnehmen: Wir steigen aus dem Verstand aus und werden in diesen Momenten zu dem, der wir wirklich sind: zum unbeteiligten Beobachter, zum reinen Gewahrsein dessen, was gerade ist.

Jedes Detail, jede Kleinigkeit des Unfalls erleben wir vollkommen unbeteiligt, wir sehen die Dinge langsam kommen, erfahren das Ereignis so teilnahmslos, aber gleichzeitig so intensiv, wie ansonsten kaum etwas in unserem Leben. Erst nach diesem Geschehnis kehren wir allmählich zurück auf die reduzierte Ebene unseres Verstandes. Dann identifizieren wir uns wieder mit dem Geschehen, aber im Moment des Unfalls sind wir vollkommen lebendig, wir sind vollkommen im Jetzt, während sich die Welt um uns herum extrem verlangsamt, doch unsere Wahrnehmung präzise und absolut geschärft ist – wir erfahren die Tiefe des Jetzt und sind vollkommen im Leben – aber absolut außerhalb des Verstandes.

Das Jetzt besitzt die Tiefe des Lebens

…doch der Verstand hat keine Tiefe!

Daher kommt der Verstand mit der Tiefe nicht klar. Und er kommt deshalb auch mit dem Leben nicht klar. Dann nämlich steigt der Verstand immer aus – immer dann, wenn das Leben stattfindet.

Das Leben findet tatsächlich jeden Augenblick statt. – Wenn wir denken, sind wir also nicht wirklich lebendig. Wir beschneiden ständig unsere Lebendigkeit, denn wir denken so gut wie in jedem Augenblick.

Das Jetzt lässt sich nicht mit dem Verstand erfassen

Kaum haben wir das „Jetzt“ gedacht, ist es auch schon wieder weg, dieses Jetzt, weil schon wieder Jetzt ist. Das Jetzt ist der einzige Augenblick, in dem das Leben sich vollzieht, aber wenn wir nicht im Jetzt sind – wo sind wir dann?

Fazit: Wenn wir nicht im Jetzt sind, dann sind wir nicht im Leben, dann sind wir in der toten Vergangenheit oder in der illusorischen Zukunft!

Das Jetzt ist für den Verstand die absolute Grenze, weil im Jetzt das Leben geschieht, nicht das Denken.

Das Leben kann nicht gedacht oder verstanden werden

Das Leben will gelebt und erfahren werden. Wir verpassen das echte Leben und schieben andauernd unser Glück auf, solange wir uns im Jetzt mit dem Denken an das Zuvor oder ein fiktives Später befassen.

Das ist der Grund, warum wir unglücklich sind. Der Verstand sagt uns ständig, es müsse noch etwas hinzukommen, bevor wir glücklich sein können. Er denkt dabei ständig an etwas, was vor uns liegt – und so denken wir und denken wir – und denken uns am wirklichen Leben im Hier und Jetzt vorbei.

Glück, das später, morgen oder irgendwann geschieht, ist reine Illusion

Die einzig wahre positive Haltung im Leben ist jene, im Jetzt zu sein. Solange wir dem Irrtum aufsitzen, dass morgen unser Glück auf uns wartet, werden wir sterben und niemals glücklich gewesen sein, denn das Glück kann nur im Jetzt stattfinden. Egal, was wir uns auch erdacht haben – ob es sich nun erfüllt oder nicht – wir können das Glück nur im Jetzt erfahren.

Da wir jedoch nicht wirklich im Jetzt sind, macht uns nichts von dem glücklich, was wir uns erdacht haben. Kaum hat sich etwas für uns erfüllt, sind wir schon wieder am Denken, ob es sich auch wirklich richtig erfüllt hat, also so, wie wir es erdacht haben.  So kommen wir niemals im Glück richtig an, so bleiben wir ewig ein vom Verstand und vom Denken gesteuertes Wesen.

Folge dem Herzen

…denn das Herz ist unbegrenzt, das Herz ist voller Gefühl, das Herz ist weise, das Herz ist im Jetzt. Das ist der Weg zum wirklichen Glücklichsein. Das Herz ist immer und ausnahmslos im Jetzt.

Dagegen ist der Verstand begrenzt, ohne Gefühl, denn im Kopf ist nicht die Heimat unserer Empfindungen – die wohnen im Herzen.

Das Leben ist kein Problem, welches wir durch denken lösen können…

…das Leben ist ein Mysterium, das es zu erfahren gilt. Kinder sind deshalb glücklicher, lebendiger und energetischer, weil sie weniger denken, dafür mehr im Jetzt sind. Dadurch sind sie fröhlich, dadurch sind sie unbeschwert, deshalb haben sie weniger Probleme. Es liegt nicht daran, weil sie weniger Verantwortung zu tragen haben, sondern daran, dass sie das Leben im Jetzt vollkommen erleben.

Wir sind ein Wesen der Natur

Jedes Blatt am Baum, jede Wolke am Himmel hat mehr Freude am Dasein als wir, wenn wir ständig im Denken sind. Die Katze rollt sich hinter dem Ofen zufrieden mit sich selbst zusammen, ohne zu denken, ob das auch das wahre Glück sei. Nur wir denken unentwegt und möchten die Arroganz, die hinter der Illusion unseres Verstandes steckt, einfach nicht aufgeben.

Der Verstand ist unser Diener

Im besten Fall nutzen wir unseren Verstand als guten Diener, aber wir beenden die Knechtschaft durch ihn – wir sind nicht unser Denken, wir sind nicht unser Verstand. Tatsächlich sind wir das, was jenseits unseres Verstandes liegt –wir sind das Herz, der Beobachter im Jetzt!

Solange wir unseren Verstand als unser einziges, höchstes Werkzeug ansehen, solange wir das unerklärliche Mysterium des Lebens mittels des Denkens zu erklären versuchen, solange werden wir am Leben vorbei leben. Wir können nicht wirklich glücklich sein, solange wir der Sklave eines Herrn (des Verstandes) sind.

Der Handwerker wird zum Sklaven seines Werkzeugs, wenn dieses Werkzeug sein einziges ist, denn ohne Werkzeug kann er sein Handwerk nicht verrichten – wir haben uns ganz stark auf ein einziges Werkzeug eingelassen: den Verstand. Deshalb sind wir zu seinem Sklaven geworden und nicht im echten gefühlten, gelebten Glück im Hier und Jetzt.

Dem Leben im Hier und Jetzt wieder vertrauen

Zahlreiche Möglichkeiten gibt es, um wieder seinem Herzen, seinem Fühlen, seiner Intuition näher zu kommen. Ob Mentaltraining, Meditation oder Achtsamkeitsübungen  – alles unterstützt uns in einer guten Weise. Eine wunderbare Methode, um wieder mehr ins Hier und Jetzt einzutauchen, ist eine Achtsamkeit-Sinnes-Wanderung

Eine echte chinesische Rezeptur

Mit zahlreichen Kräutern aus der traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) Körper und Geist unterstützen: Schisandra 13 

Das „Herztonikum des himmlischen Kaisers“ ist eine vor allem herzstärkende und beruhigende Rezeptur aus der Ming-Dynastie. Eine kraftvolle Rezeptur, die hilft, einen unruhigen Geist zu beruhigen und das Nervenkorsett zu stabilisieren.

By |Februar 17th, 2017|

Die innere Weisheit nutzen

Intuition richtig kennen und anwenden

Unter Intuition verstehen wir im allgemeinen Gedanken oder Eingaben, welche auf unserem Unterbewusstsein beruhen und ohne Nachdenken zustande kommen. Intuitive Gedankenblitze, Bauchgefühle oder Ideen lassen sich nicht rational erklären. Die Intuition ist ein Impuls, ohne dass man deren Entstehung oder Herkunft selbst begründen könnte.

Intuition ist einfach, klar und auf den Punkt. Intuition ist weder ein magisches Gespür noch ein paranormaler Prozess. Intuition ist nicht das Gegenteil von Rationalität, noch ist es ein zufälliger Prozess, der auf Vermutung beruht.

Intuition ist mehr als Erfahrungswissen

Erklärungsmodelle wie die Spiegelneuronen und die unbewusste Wahrnehmung bekommen in der Wissenschaft eine immer größere Bedeutung als Erklärung für die Intuition zugesprochen. Ferner müssen wir uns jedoch zur Erklärung von Intuition auch mit spirituell – wissenschaftlichen Grenzgebieten wie z.B. den morphologischen Feldern und deren Einflussnahme auseinander setzen.

In uns als menschliche Funktion angelegt

Die Intuition kann als Sinneswahrnehmung wie Sehen, Hören, Fühlen, Riechen, Schmecken erlebt werden. Sie bietet die Möglichkeit die innere und äußere Welt anders und tiefer wahrzunehmen und zu erfahren. Der Schweizer Psychologe C. G. Jung hat die Intuition sehr treffend als eine grundlegende menschliche Funktion bezeichnet, die das Unbekannte erforscht und Möglichkeiten ahnt, die noch nicht sichtbar sind. Es handelt sich um eine kognitive Funktion, ein psychisches Organ, das die Wahrheit in ihrer Gesamtheit greifen kann. Im Gegensatz zur wissenschaftlichen Vorgehensweise kommt die Intuition nicht vom Teil zum Ganzen, sondern erfasst direkt das Ganze.

Als Synonyme für die Intuition werden besonders in der Literatur oder umgangssprachlich Begriffe wie Instinkt, Bauchgefühl, Ahnung, Eingebung, Gedankenblitz, Riecher, sechster Sinn usw. genannt.

Die intuitive Wahrnehmung ist eine natürliche Fähigkeit von uns Menschen

Diese Fähigkeit liegt jedoch oft brach und muss zuerst entdeckt und wieder gefördert werden. Wirkungsvolles Training der intuitiven Fähigkeiten bedeutet deshalb erst einmal das individuelle Wahrnehmen der eigenen Impulse und Gefühle. Man kann die Intuition mit einem Muskel vergleichen – je mehr wir ihn benutzen und begreifen desto stärker wird er. Ganz wichtig in diesem Zusammenhang ist jedoch auch, dass nicht jedes Gefühl oder Gedanke auch eine Intuition ist. Die „intuitive Stimme“ von anderen „Stimmen“ unterscheiden zu können, ist eine der Grundvoraussetzungen um Intuition sinnvoll nutzen zu können.

Intuition durchdringt alle Bereiche unseres Lebens

Doch oft wagen wir nicht, auf unsere Intuition zu hören. Denn wer seiner inneren Stimme folgt, muss Kontrolle und exakte Planbarkeit aufgeben, an die sich unser Verstand klammert.

Dazu der Intuitionsforscher Professor Dr. Gerd Gigerenzer, Direktor am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung: “Die Überbewertung von analytischen Fakten, das heißt, von Entscheidungen, die alleine auf nachvollziehbaren Gründen beruhen, führt dazu, dass viele Menschen sich immer mehr in einem Käfig von Angst und Befürchtung befinden. Intuition kann man nicht begründen. Das führt dazu, dass wir versuchen, Entscheidungen von außen absichern zu lassen, etwa durch Beratungsfirmen oder durch komplizierte Computerprogramme. Die Auswirkung dieser defensiven Haltung gegenüber der Intuition spürt die gesamte Gesellschaft: Riesige Kosten, viele Fehlentscheidungen und Aufschub der Probleme sind die Folgen.”

Intuition ist letztendlich die Grundlage für Kreativität und für neue Erfindungen

Wichtig ist es, die Intuition als solche wahrzunehmen und diese von Wünschen, Voreingenommenheit, Emotionen und Phantasien zu trennen. Mit Hilfe der Intuition existiert eine Möglichkeit die zunehmende Komplexität zu erfassen und eröffnet uns Handlungsspielräume, um Entscheidungen schneller und besser zu fällen.

Quelle: http://www.mentale-intuition.de/die-intuition/intuition/

Die Intuition fördern…

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln unsere inneren Wurzeln finden. Das „Wurzelkomplex“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

By |Februar 15th, 2017|

So wirkt das Resonanzgesetz

Hermann Hesse wusste bereits von Spiegelneuronen…

DSC_8323

Sehr wahre Gedanken:

„Wenn wir einen Menschen hassen, so hassen wir in seinem Bilde etwas, was in uns selber sitzt. Was nicht in uns selber ist, das regt uns nicht auf.“ (Hermann Hesse, Demian)

Was sind eigentlich Spiegelneuronen?

Fällt ein Kind hin und schlägt das Knie auf, leiden die Eltern mit und fühlen oft sogar den Schmerz. Begegnen wir einem Menschen im Bus, der uns kurz anlächelt, lässt uns dies spontan zurücklächeln und kann uns manchmal den ganzen Tag in gute Stimmung versetzen. Die Frage ist nun: Warum können wir ganz intuitiv mitfühlen beziehungsweise uns vorstellen, was in einem anderen Mitmenschen vorgeht

Spiegelneuronen stecken an

Die Erklärung dieser Phänomene liegt in den von Wissenschaftlern entdeckten Spiegelneuronen. Das ist ein weit verzweigtes System von speziellen Nervenzellen in unserem Gehirn. Diese Nervenzellen werden durch die Gegenwart anderer Menschen aktiviert und rufen sozusagen spiegelbildlich die Gefühle oder Körperzustände des anderen in uns wach. Spiegelneurone sind somit die neurobiologische Basis für unser intuitives Wissen und das Verständnis dessen, was andere Menschen fühlen. Sie melden uns, was Menschen in unserer Nähe fühlen, und lassen uns deren Freude oder Schmerz mitempfinden. Deshalb ist Lachen so ansteckend, umgekehrt aber auch eine gedrückte Stimmung.

Lernen und Wissen

Schon sehr früh imitieren Babys Gestik und Mimik der Eltern. Das Gesicht von Vater und Mutter ist – vom Blinzeln bis zum Grimassen schneiden – wie ein Spiegel für die Verhaltensweisen des Kindes. Die Forscher nennen dieses Verhalten, das in jedem von uns verankert ist, Resonanzverhalten. Möglich macht dies die jetzt entdeckten Spiegelneurone. Solche ausgelöste Resonanzreaktionen haben jedoch nicht nur psychologische, sondern auch biologische Effekte, denn alle Erfahrungen, die wir in unserer Umwelt machen werden vom Gehirn in biologische Signale verwandelt. Durch diese Signale verändern sich nicht nur die Nervenzell-Verschaltungen des Gehirns, es verändert sich unser Körper insgesamt. Was wir erleben, was uns von Anderen widerfährt, beeinflusst und verändert uns – seelisch und auch körperlich.

Praktische Anwendung

Praktische Anwendung finden die Spiegelungsphänomene bei der Aufnahme und Weitergabe von Wissen, zum Beispiel für das Verständnis kindlichen Lernens. Aber auch in der Medizin gibt es Beispiele. So können Schlaganfallpatienten mit Lähmungen an den Extremitäten ganz offensichtlich durch Beobachten von Arm- oder Beinbewegungen das Wiedererlernen von verlorenen Fertigkeiten beschleunigen.

Quelle: https://www.gesundheit.de/wissen/haetten-sie-es-gewusst/medizinische-begriffe/was-sind-spiegelneuronen

Diese Erkenntnis ist auch sehr hilfreich, eigenen Lebensthemen nach der KNIPS DEIN LICHT AN-Methode auf die Spur zu kommen: Mit dem Herzen sehen und fühlen – Lebensberatung – Systemische Aufstellungen – The Work
Mit wertvollen Pflanzenextrakten in einer besonderen Ausgewogenheit Ayurveda-Balance von Ethno-Health kann das innere Gleichgewicht auf wunderbare Weise gestärkt werden. Hier nähere Infos:
By |Februar 12th, 2017|

Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär’…

Eigenverantwortung übernehmen – Schuld sind nicht immer die anderen

Alle Versager haben eine Eigen­schaft gemeinsam: Für ihre Misserfol­ge finden sie scheinbar immer wieder überzeugende Entschuldigungen. Manche dieser angeblichen Gründe sind äußerst scharfsinnig und eine ganz kleine Anzahl von ihnen mag hier und da auch einmal zutreffen. Dennoch kann sich für Ausflüchte niemand etwas kaufen.

20100614_0981 KopieWie erfolgreich sind Sie?

Vielleicht kennen Sie die Ge­schichte von Henry Ford: Viele Menschen lachten spöttisch, als er sein erstes, noch sehr unansehnli­ches Automobil auf den Straßen von Detroit erprobte. Einige hiel­ten ein solches Fahrzeug für völlig nutzlos. Andere waren der Meinung, niemand würde je einen Cent für ein so komisches Vehikel ausgeben. Aber Henry Ford ließ sich nicht beirren: „Ich werde so viele zuverlässige Kraftwagen bauen, dass man die Erde damit umspannen könnte!“ Er behielt recht. Wer großen Reich­tum erstrebt, sollte sich immer vor Augen halten, dass sich Henry Ford von irgendeinem durchschnittlichen Arbeiter nur durch eines unterschied: Er besaß genügend Willenskraft, um seinen Geist zu beherrschen. Der Durchschnittsmensch besitzt zwar ebenfalls einen Geist, aber er hat ihn nicht unter Kontrolle. Die Herrschaft über den Geist ist ganz einfach eine Frage der Selbstdisziplin und der Gewohnheit.

Entweder haben Sie Ihren Geist in der Gewalt oder er beherrscht Sie!

Die bewährteste Methode, den Geist völlig in seine Gewalt zu bringen, besteht darin, sich auf ein bestimmtes Ziel zu konzentrieren und dieses mit Hilfe eines klaren Planes zu verwirklichen. Betrachten Sie all diejenigen, die durch außergewöhn­liche Leistungen, durch Erfolg und Reichtum von sich reden machen, so werden Sie diese Behauptung bestätigt finden.

Ohne Willenskraft und geistige Selbst­beherrschung gibt es keinen Erfolg

Sicher kommen Ihnen nachste­hende „Entschuldigungen“ bekannt vor:

  • Wenn ich nicht Frau und Kinder hätte…
  • Wenn meine Lage anders wäre…
  • Wenn ich eine bessere Ausbildung hätte…
  • Wenn ich noch einmal von vorn beginnen könnte…
  • Wenn ich Geld hätte…
  • Wenn ich bessere Beziehungen hätte…

Wie mutig sind Sie?

Wenn – ja wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wär‘? Wenn – und das ist das größte WENN von allen: Wenn ich den Mut hätte, mich so zu sehen, wie ich wirklich bin, dann wüsste ich auch, was ich falsch gemacht habe und könnte mich ändern bzw. umstellen. Dann könnte ich aus meinen eigenen Fehlern lernen und aus den Er­fahrungen anderer Nutzen ziehen, denn an meiner augenblicklichen Lage sind nur meine eigenen Fehler und Schwächen schuld. Wenn ich mehr Zeit darauf verwen­det hätte, mein Wesen zu erfor­schen, als darauf, Entschuldigun­gen für meine Fehlschläge zu suchen, dann wäre ich heute schon weiter, dann wäre ich längst glück­lich und zufrieden … und erfolg­reich!

Platon sagte einmal: „Der größte Sieg ist der Sieg über uns selbst. Nichts ist beschämender und er­niedrigender, als sich selbst zu unterliegen.“
Zahlreiche Tipps für mehr Eigenverantwortung und wie du mehr DEIN Leben lebst, findest du auch in meinen Büchern: „Glücklich sein verleiht Flügel“ und „Kleine Schritte Große Veränderung“

 

 

 

„Wenn die Wurzeln fest sind, braucht man den Wind nicht zu fürchten.“ (chin. Lebensweisheit)

Wer den Prozess der Selbstfindung, des „innere Wurzel findens“ und der tiefen Stabilität auch mit hochwirksamen Pflanzenwurzeln unterstützen möchte, findet im „Wurzelkomplex“ von Ethno-Health hochwertigste Wurzeln, die nachgewiesenermaßen für mehr Vitalität, Leistungsfähigkeit und körperliches wie seelisches Wohlbefinden sorgen. Hier gibt’s nähere Informationen

By |Februar 10th, 2017|