Wie schnell sind wir durch das Meditieren da, wo wir hinwollen  – das zeigt diese Geschichte sehr eindrucksvoll:

Ein junger Mann suchte einen Zenmeister auf. „Meister, wie lange wird es dauern, bis ich Erleuchtung erlangt habe?“ „Vielleicht zehn Jahre“, antwortete der Meister. „Und wenn ich mich besonders anstrenge, wie lange dauert es dann?“ fragte der Schüler. „In dem Fall kann es zwanzig Jahre dauern“, erwiderte der Meister. „Ich nehme aber wirklich jede Härte auf mich. Ich will so schnell wie möglich ans Ziel gelangen“, beteuerte der junge Mann. „Dann, erwiderte der Meister, kann es bis zu vierzig Jahre dauern.“

Ein Witz, der wie so oft ganz viel Wahrheit verbirgt:

Ein Schüler kam zu seinem Lehrer und sagte: „Meine Meditationen sind furchtbar. Ich bin dauernd abgelenkt, denke an alles Mögliche, meine Glieder tun weh und ich schlafe immer ein.” Der Lehrer antwortete schlicht: „Das geht vorüber.” Eine Woche später kam der Schüler wieder und sagte: „Meine Meditationen sind herrlich, ich bin total klar, konzentriert und im Frieden.” Der Lehrer antwortete schlicht: „Das geht vorüber.”

Weitere Podcastinhalte:

http://heikeholz.wordpress.com/2014/01/28/warum-eigentlich-meditieren/

Podcast herunterladen:   http://www.heikeholz.de/html/charisma1.html