Mit EFT Blockaden auflösen

Körper und Seele freiklopfen

In der Arbeit mit meinen Klienten nutze ich regelmäßig die EFT-Klopfakupressur. Viele fragen mich, wie so etwas funktionieren kann, was da genau passiert und ob jeder EFT anwenden kann.

Was ist EFT?

EFT ist die Abkürzung von Emotional Freedom Techniques. Sie wurde von Gary Craig und Roger Callahan in den USA aus der Thought Field Therapy (TFT) entwickelt. Sie basiert auf der Annahme, dass der Grund aller negativen Emotionen in einer Unterbrechung (Störung) des körpereigenen Energiesystems liegt. Ob Schmerzlinderung, Bewältigung von Traumata, Phobien und Ängsten, Auflösung negativer Glaubenssätze, Gewichtsreduktion, Esssucht – die EFT-Klopfakupressur ist hier sehr erfolgreich, wirkungsvoll und zudem noch von jedem leicht zu lernen und umzusetzen.

Befreien der Meridiane

Traumata, einschränkende Gedanken und Glaubenssätze belasten uns und lassen negative Gefühle entstehen. Diese Gefühle verursachen eine Störung des Energieflusses innerhalb unseres Energiesystems. Callahan und Craig haben herausgefunden, dass beim Klopfen auf bestimmten Punkten des Körpers diese Blockaden gelöst werden, dass wir uns regelrecht davon befreien. Die belastenden Emotionen sind dann verschwunden und nicht mehr in uns verankert.

Blockadepunkte befinden sich auf den Meridianen

Aus der Lehre der Meridiane wissen wir, dass jeder Meridian eine Zuordnung zu unseren Organen hat. Und die Organe wiederum sind mit Emotionen verbunden. So ist es verständlich, warum genau dieses Beklopfen der Punkte auf den Meridianen, die wir bereits aus der Traditionellen Chinesischen Medizin in Form der Akupunktur kennen, so gut funktioniert.

Bei EFT handelt es sich also um ein Meridianklopfen, welches die traditionelle chinesische Akupressur/Akupunktur mit moderner Psychologie kombiniert. Die Resultate erscheinen dabei immer wieder wunderbar und erstaunlich.

Therapie ohne Nebenwirkungen

EFT ist eine schnelle und effektiv wirkende Möglichkeit aus dem Methodenkoffer der energetischen Psychotherapie, um alle Arten von negativen Erfahrungen, Gefühlen, Blockaden, Schocks, Ängsten und Phobien zu lösen – und das ohne Nebenwirkungen.

Das Besondere: Jeder kann es selbst anwenden

Grundsätzlich kann jeder mit Kenntnis der Punkte und der Abfolge des Klopfens EFT selbst anwenden – man kann hier nichts falsch machen. Wenn man „falsch“ klopft, wirkt es einfach nicht, es passiert jedoch nichts anderes Schlimmes. So hat mit EFT jeder die Kraft, die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und das persönliche Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.

Tieferliegende körperliche und seelische Probleme sowie Schockerlebnisse bedürfen jedoch der Begleitung eines erfahrenen EFT-Therapeuten. Solche Themen können so komplex sein, dass noch andere Themen „hinter“ dem Klopfthema liegen oder dass noch begleitende Maßnahmen oder Methoden wichtig sein können. Wenn hier nicht sorgsam, achtsam und verantwortungsbewusst gearbeitet wird, werden schnell auch andere „Baustellen“ aufgemacht, die der erfahrene Therapeut schnell erkennt und auch berücksichtigt, der Laie jedoch überfordert wäre.

Das Besondere an EFT

  • wo andere Methoden versagen, hat EFT eine hohe Erfolgsquote
  • belastende Emotionen werden dauerhaft aufgelöst
  • zeitlich- und kostenintensive Therapiesitzungen entfallen
  • das viele Reden über das Problem entfällt – es wird einfach durch das Klopfen aufgelöst
  • jeder Klient kann durch das eigene Tun unterstützen
  • die Abhängigkeit zum Therapeuten wird reduziert
  • der Erfolg ist sofort spürbar, Veränderungen werden direkt wahrgenommen

Anwendungsbeispiele

  • Ängste, Phobien, Traumata, Schockerlebnisse
  • Schul- und Prüfungsstress
  • Schuld- und Schamgefühle
  • Trauer, Abschied
  • Burnout
  • Wut, Ärger, Hass, Ekel
  • Beziehungsprobleme, Mobbing
  • Selbstwertprobleme, fehlende Selbstliebe, Selbstzweifel
  • Gewichtsreduktion
  • Süchte

Was sagt die Wissenschaft und Forschung dazu?

Wie viele Heilweisen, die sich an alten Weisheiten orientieren, wurde der EFT-Kopfakupressur anfangs mit Skepsis begegnet. Viele Ärzte und Psychologen werteten diese Technik als Hokuspokus ab, ganz unabhängig von den sich häufenden Nachweisen von Fachleuten und Menschen, die EFT selbst angewendet erfolgreich hatten.

Zahlreiche Studien und unstrittige Forschungsergebnisse zeigen: Die EFT- Klopfakupressur bewirkt reale, anhaltende Durchbrüche und verbessert signifikant Verfassungen, die Krankenhausaufenthalte, Medikamente und jahrelange Psychotherapie oft nicht in den Griff bekommen haben.

Forschungen und Studien, die an der Harvard Medical School während des letzten Jahrzehnts getätigt wurden, fanden heraus, dass der Stress im Gehirn und die Angstreaktion durch die Stimulierung der Meridianpunkte gemindert werden können. Und genau das wird sowohl bei bei der Akupunktur, Akupressur und natürlich auch beim EFT-Klopfen angewendet.

EFT lernen und selbst anwenden

Wenn du persönliche, belastende Themen wie Ängste, Phobien, blockierende Glaubenssätze, Süchte etc. hast, wenn dich Dinge immer wieder aus der Bahn werfen, dann führe ich dich gerne in die EFT-Praxis ein. Dies ist sowohl per Skype oder in einem persönlichen Gespräch möglich. Die persönliche Anleitung und Hilfestellung ist besonders am Anfang sehr sinnvoll und wichtig.

Nimm einfach Kontakt zu mir auf – ich bin gerne für dich da 🙂

 

By |August 6th, 2017|

Raus aus dem Hamsterrad mit Achtsamkeitsübungen

Ushuaia

Die perfekte Strategie, dem Alltagsstress zu begegnen

Gerade dann, wenn wir eigentlich keine Zeit haben, uns etwas Ruhe zu gönnen, benötigen wir sie am allermeisten. Achtsamkeitsübungen unterstützen uns, in unsere Mitte zu kommen, zentrierter zu sein und die eigene charismatische, persönlichkeitsstarke Ausstrahlung zu vergrößern.

„Achtsamkeit bedeutet: Auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein, bewusst, im gegenwärtigen Augenblick und ohne zu urteilen“ (Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn)

Den Moment spüren

Wie oft passiert es uns, dass wir nebenher, unbewusst und unachtsam essen? Viele Menschen lesen beim Essen Zeitung, essen so nebenbei am PC oder spielen mit dem Smartphone. Wahrnehmen, was im Moment ist, ist das Hauptanliegen der Achtsamkeitsübungen. Dabei geht es nicht darum, etwas zu verändern oder zu werten, sondern sich überhaupt erst einmal bewusst darüber zu werden, wie sich die eigene Situation im Augenblick anfühlt. Das gilt gleichermaßen für positive wie negative Emotionen.

Achtsamkeitsübungen sind keine Entspannungsübungen, sondern vielmehr Übungen der Geistes- und Bewusstseinsschulung mit einer spürbar entspannenden Wirkung. Besonders wertvoll sind hierbei Körperreisen, die uns enorm stärken und uns für uns selbst sensibler werden lassen.

IMG_3033Reise durch den Körper

Die Körperreise ist ein gedankliches Abtasten, ein Erfühlen des eigenen Körpers. Die Aufmerksamkeit wird auf verschiedene Bereiche des Körpers gerichtet. Das klingt im ersten Schritt einfach, ist es jedoch nicht immer. Eine Körperreise kann sehr herausfordernd sein, denn oft springt unser Geist von Gedanke zu Gedanke und kommt nicht zur Ruhe.

Während dieser Reise nehmen wir eigene Körperempfindungen, Gedanken und Gefühle wahr und werden uns dieser bewusst, ohne sie zu bewerten. Auch das ist wichtig: dieses Nichtbewerten. Wir neigen dazu, alles, was wir sehen, erleben, hören, spüren etc. sofort „einzuordnen, zu beurteilen und zu bewerten. Die Körperreise hilft dabei, die eigene Konzentration zu stärken und uns ganz auf die Gegenwart, das Hier und Jetzt, zu fokussieren, ohne mit den Gedanken in der Vergangenheit oder in der Zukunft zu sein.

Durchführung der Körperreise

Die Reise durch den Körper können wir im Sitzen oder im Liegen durchführen. Wir setzen uns in einen bequemen Stuhl oder Sessel oder legen und auf ein Bett bzw. Couch. Nicht nur der Geist soll mit der Übung zur Ruhe kommen, sondern auch der Körper. Wir versuchen, wach und aufmerksam zu bleiben und während der Übung nicht einzuschlafen. In der hier beschriebenen Form sollten wir uns 10 – 15 Minuten Zeit nehmen.

  • Wir legen oder setzen uns bequem hin – die Arme liegen neben dem Körper oder ruhen bequem auf den Oberschenkeln.
  • Wir beginnen, tief ein- und auszuatmen. Dabei schließen wir die Augen und kommen langsam zur Ruhe.
  • Sobald wir merken, dass unsere Gedanken abschweifen, kommen wir mit unserer Aufmerksamkeit und Konzentration wieder zurück zur jeweiligen Körperregion.
  • Wir beginnen mit unseren Füßen. An welchen Stellen berühren die Füße den Boden oder die Unterlage? Jetzt nehmen wir die Fersen, die Fußsohlen, die Zehen und den Fußspann ganz bewusst wahr.
  • Dann spüren wir in unsere Unterschenkel hinein, die Waden und die Schienbeine.
  • Danach wandern wir mit unserer Aufmerksamkeit in die Knie, die Oberschenkel und fühlen, wo die Oberschenkel die Unterlage oder den Stuhl berühren.
  • Lenken wir dann die Konzentration in unseren Bauch. Dabei atmen wir tief  in den Bauch hinein und dann spüren, wie sich unsere Bauchdecke beim Atmen hebt und senkt.
  • Jetzt fühlen wir, wie der Rücken auf der Unterlage anliegt. Sind die unteren Rückenmuskeln entspannt? Hingen die Schultern locker nach unten?
  • Dann entspannen wir die Gesichtsmuskeln und überprüfen, ob der Unterkiefer locker ist und die Augenlider ganz locker aufeinander aufliegen.
  • Im nächsten Schritt spüren wir in die Arme hinein. An welchen Stellen liegen unsere Arme auf? Wir fühlen in die Oberarme, in die Ellenbogen, die Unterarme und in die Finger hinein.
  • Wir bereiten uns darauf vor, die Übung abzuschließen. Mit einer der nächsten Ausatmungen öffnen wir unsere Augen wieder. Dann nehmen wir einige tiefe Atemzüge und strecken und räkeln uns.

Viel Freude beim Ausprobieren 🙂

Lust auf mehr Zeit in Achtsamkeit? Hier gibt’s Infos zur Achtsamkeits-Wanderung

Bildschirmfoto 2017-01-30 um 07.59.15Wer den Prozess auch mit hochwirksamen Pflanzenwurzeln unterstützen möchte, um zur Ruhe kommen, zu sich und wieder in seine eigene Stärke zu finden, Antriebslosigkeit und Burnout-Symptomen entgegenzuwirken, findet im „Wurzelkomplex“ von Ethno-Health hochwertigste Wurzeln, die nachgewiesenermaßen für mehr Vitalität, Leistungsfähigkeit und körperliches wie seelisches Wohlbefinden sorgen. Hier gibt’s nähere Informationen

By |Januar 30th, 2017|