Heilende Worte

copyright by René Sputh, www.sputh.de

copyright by René Sputh, www.sputh.de

Vor langer Zeit wanderte ein weiser Mann durch das Land.

Eines Tages, als er an einem Dorf vorbeikam, wurde er von einer Frau angesprochen, die ein krankes Kind auf dem Arm hatte. Er solle diesem Kind helfen.

Er ging mit ihr in das Dorf zu dem Kind und eine Menschenmenge versammelte sich um ihn. Er sprach ein Gebet für das Kind und wollte das Dorf verlassen.

Einer der Dorfbewohner schrie ihn an und sagte: „Glaubst du wirklich, dass da, wo alle Medizin versagt hat, ein Gebet helfen soll?“

Der weise Mann sagte zu ihm: „Du hast ja keine Ahnung und das, was du sagst, ist ziemlich dumm!“

Da wurde der Dorfbewohner zornig und schäumte vor Wut.

Sein Herz schlug schnell, er schwitzte und seine Fäuste ballten sich. Er presste die Zähne aufeinander, sodass es fast weh tat.

Der Weise schaute ihn an und bevor der Dorfbewohner ihn angreifen konnte, sprach er: „Wenn dich ein einziger Satz so wütend macht und solche körperlichen Symptome bei dir verursacht, wieso sollen dann bitte schön meine Worte nicht dieselben Kräfte haben?“

Und an diesem Tag hatte der Weise gleich zwei Menschen geheilt……

(Quelle unbekannt) 
 

Buch3DViele Tipps, wie Ihr mit euren Gefühlen wie Wut, Ärger, Zorn, Angst und Trauer noch besser umgehen könnt, erhaltet Ihr in meinem Erfolgsbuch „Knips dein Licht an – So geht es besser mit dir und den anderen“

 
By |März 8th, 2016|

Eine wunderbare Geschichte über die innere Stimme…

… und wie wir Gedanken einfach umschalten können….

„Die leise innere Stimme wird vom Gedankenkarussell übertönt. Bewußtsein, Erkenntnis, Inspiration können nur für kurze Momente aufblitzen, weil nicht genügend Raum für sie vorhanden ist.“  (Swami Sivananda Radha, Kundalini Praxis)

Die andere Stimme

20100719_1651„Wenn sie doch nur zu weinen aufhören und zuhören könnte“, dachte der klitzekleine Engel. Und dann schaute er auf die Ohren des kleinen Mädchens, rückte seine Flügel zurecht und flog direkt in das linke Ohr des Kindes. Am Ende des langen Ohrtunnels gab es eine kleine Stufe, die wie eine Bank aussah. Der klitzekleine Engel setzte sich hin und sagte: „Kannst du mich hören? Ich bin’s, Dein Engel!“

Das Mädchen war gerade dabei, tief einzuatmen um weiterzuweinen, als es innehielt: „Spricht da jemand mit mir?“ fragte es in Gedanken.

„Mach Dir kleine Sorgen, kleines Mädchen, du bist nie allein. Deine Engel sind bei dir!“

Das Mädchen dachte, es träumte. Es setzte sich im Bett auf und schaute umher. Niemand war in seinem Zimmer zu sehen. Da bekam es Angst und wollte gleich weiterweinen.

„Hallo, kleines Mädchen! Ich bin’s, dein Engel!“

„Nein, ich habe nicht geträumt“, wunderte sich das Mädchen, „ich kann meinen Engel hören,“ und sie spitzte ihre Ohren für seine Botschaft:

„Wenn etwas in deiner Welt passiert, hörst du oft zwei Stimmen in deinem Kopf. Die eine hat Angst, und wenn du auf diese Stimme hörst, bekommst du auch Angst und fühlst dich einsam und traurig. Die andere Stimme ist voller Liebe und Hoffnung. Und wenn du auf diese Stimme hörst, wirst du dich sicher und glücklich fühlen. Du kannst dich also entscheiden. Würdest du liebe auf die Stimme hören, die dir Angst macht, oder auf die, die dir Freude bringt?“

„Natürlich auf die Stimme, die mir Freude bringt,“ antwortete das Mädchen, „Aber wie kann ich die Angststimme loswerden?“

„Genauso wie beim Fernsehen: Du schaltest einfach um“, antwortete der klitzekleine Engel, „in deinen Gedanken bedeutet das, dass du etwas Wundervolles denkst. Ist es nicht ganz einfach, jedes Mal, wenn du Angst bekommst, denk einfach an uns und wie sehr wir dich lieben.

„Aber ich weiß nicht, wie sehr du mich liebst“. Der klitzekleine Engel lächelte: „Frag einfach, und wir schicken dir unsere Liebe.“

(Quelle: Sabrine Fox: Wie Engel uns lieben)

By |Dezember 1st, 2015|