Wut und Vergebung: Eine wunderbare Geschichte….

Über die Kunst, Brücken zu bauen

„Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.“ (Mahatma Gandhi)

Ein Vater und sein Sohn lebten friedlich und in völliger Eintracht. Sie lebten von dem Ertrag ihrer Felder und Herden. Sie arbeiteten miteinander und teilten gemeinsam, was sie ernteten. Alles fing durch ein kleines Missverständnis an.

Eine immer größer werdende Kluft bildete sich dann zwischen ihnen, bis es zu einem heftigen Streit kam. Fortan mieden sie jeglichen Kontakt und keiner sprach mehr ein Wort mit dem anderen.

Eines Tages klopfte jemand an der Tür des Sohnes. Es war ein Mann, er suchte Arbeit. “Kann ich vielleicht einige Reparaturen bei ihnen durchführen?” “Ich hätte schon Arbeit für dich”, antwortete der Sohn. “Dort, auf der anderen Seite des Baches steht das Haus meines Vaters. Vor einiger Zeit hat er mich schwer beleidigt. Ich will ihm beweisen, dass ich auch ohne ihn leben kann.”

“Hinter meinem Grundstück steht eine alte Ruine, und davor findest du einen großen Haufen Steine. Damit sollst du eine 2 Meter hohe Mauer vor meinem Haus errichten. So bin ich sicher, dass ich meinen Vater nicht mehr sehen werde.”

“Ich habe verstanden», antwortete der Mann. Dann ging der Sohn für eine Woche auf Reise. Als er wieder nach Hause kam, war der Mann mit seiner Arbeit fertig. Welch eine Überraschung für den Sohn! So was hatte er nicht erwartet. Denn anstatt einer Mauer hatte der Mann eine schöne Brücke gebaut.

Da kam auch schon der Vater aus seinem Haus, lief über die Brücke und nahm seinen Sohn in die Arme. “Was du da getan hast, ist einfach wunderbar! Eine Brücke bauen lassen, wo ich dich doch schwer beleidigt hatte! Ich bin stolz auf dich und bitte dich um Verzeihung.”

Während Vater und Sohn Versöhnung feierten, räumte der Mann sein Werkzeug auf und schickte sich an, weiter zu ziehen. “Nein, bleib doch bei uns, denn hier ist Arbeit für dich”, sagten sie ihm.

Der Mann aber antwortete: “Gerne würde ich bei euch bleiben, aber ich habe noch anderswo viele Brücken zu bauen …”

(Quelle unbekannt)
 

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: http://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Der Weg zu DIR, indem wir bei uns anfangen, unsere Basis zu stärken und…

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln unsere inneren Wurzeln finden. Das „Wurzelkomplex“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

Stärkung deiner Persönlichkeit

Zahlreiche Anregungen, wie wir mit uns selbst und mit anderen Frieden schließen, besser kommunizieren, in Harmonie kommen findest du auch in meinem Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… 🙂

Lust auf mehr inspirierende Geschichten…

… hier findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

 

By |September 16th, 2017|

So einfach funktioniert EFT

Klopf‘ dich von negativen Emotionen frei – noch leichter mit ätherischen Ölen

Wie du Zorn, Wut und Ärger ganz einfach loslassen kannst

Bist du so richtig sauer auf jemanden? Oder es läuft nicht so wie du willst? Dann klopf dich frei von deinen negativen Emotionen frei und beruhige deine Emotionen übers limbische System mit ätherischen Ölen. In diesem Video zeige ich dir mit der Duftöl-Expertin Francis Herdes, wie du EFT mit dem Ätherischen Öl „Release“ unterstützen kannst.

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Anwenden von EFT in allen Lebenslagen mit negativen Emotionen und blockierenden Glaubenssätzen. Bei Fragen schreibe mir einfach eine Mail kontakt@heikeholz.de

Möchtest du „Release“ direkt bestellen oder dich über die Anwendungen der Ätherischen Öle informieren? HIER findest du alle wichtigen Infos

By |September 11th, 2017|

Mit EFT Blockaden auflösen

Körper und Seele freiklopfen

In der Arbeit mit meinen Klienten nutze ich regelmäßig die EFT-Klopfakupressur. Viele fragen mich, wie so etwas funktionieren kann, was da genau passiert und ob jeder EFT anwenden kann.

Was ist EFT?

EFT ist die Abkürzung von Emotional Freedom Techniques. Sie wurde von Gary Craig und Roger Callahan in den USA aus der Thought Field Therapy (TFT) entwickelt. Sie basiert auf der Annahme, dass der Grund aller negativen Emotionen in einer Unterbrechung (Störung) des körpereigenen Energiesystems liegt. Ob Schmerzlinderung, Bewältigung von Traumata, Phobien und Ängsten, Auflösung negativer Glaubenssätze, Gewichtsreduktion, Esssucht – die EFT-Klopfakupressur ist hier sehr erfolgreich, wirkungsvoll und zudem noch von jedem leicht zu lernen und umzusetzen.

Befreien der Meridiane

Traumata, einschränkende Gedanken und Glaubenssätze belasten uns und lassen negative Gefühle entstehen. Diese Gefühle verursachen eine Störung des Energieflusses innerhalb unseres Energiesystems. Callahan und Craig haben herausgefunden, dass beim Klopfen auf bestimmten Punkten des Körpers diese Blockaden gelöst werden, dass wir uns regelrecht davon befreien. Die belastenden Emotionen sind dann verschwunden und nicht mehr in uns verankert.

Blockadepunkte befinden sich auf den Meridianen

Aus der Lehre der Meridiane wissen wir, dass jeder Meridian eine Zuordnung zu unseren Organen hat. Und die Organe wiederum sind mit Emotionen verbunden. So ist es verständlich, warum genau dieses Beklopfen der Punkte auf den Meridianen, die wir bereits aus der Traditionellen Chinesischen Medizin in Form der Akupunktur kennen, so gut funktioniert.

Bei EFT handelt es sich also um ein Meridianklopfen, welches die traditionelle chinesische Akupressur/Akupunktur mit moderner Psychologie kombiniert. Die Resultate erscheinen dabei immer wieder wunderbar und erstaunlich.

Therapie ohne Nebenwirkungen

EFT ist eine schnelle und effektiv wirkende Möglichkeit aus dem Methodenkoffer der energetischen Psychotherapie, um alle Arten von negativen Erfahrungen, Gefühlen, Blockaden, Schocks, Ängsten und Phobien zu lösen – und das ohne Nebenwirkungen.

Das Besondere: Jeder kann es selbst anwenden

Grundsätzlich kann jeder mit Kenntnis der Punkte und der Abfolge des Klopfens EFT selbst anwenden – man kann hier nichts falsch machen. Wenn man „falsch“ klopft, wirkt es einfach nicht, es passiert jedoch nichts anderes Schlimmes. So hat mit EFT jeder die Kraft, die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und das persönliche Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.

Tieferliegende körperliche und seelische Probleme sowie Schockerlebnisse bedürfen jedoch der Begleitung eines erfahrenen EFT-Therapeuten. Solche Themen können so komplex sein, dass noch andere Themen „hinter“ dem Klopfthema liegen oder dass noch begleitende Maßnahmen oder Methoden wichtig sein können. Wenn hier nicht sorgsam, achtsam und verantwortungsbewusst gearbeitet wird, werden schnell auch andere „Baustellen“ aufgemacht, die der erfahrene Therapeut schnell erkennt und auch berücksichtigt, der Laie jedoch überfordert wäre.

Das Besondere an EFT

  • wo andere Methoden versagen, hat EFT eine hohe Erfolgsquote
  • belastende Emotionen werden dauerhaft aufgelöst
  • zeitlich- und kostenintensive Therapiesitzungen entfallen
  • das viele Reden über das Problem entfällt – es wird einfach durch das Klopfen aufgelöst
  • jeder Klient kann durch das eigene Tun unterstützen
  • die Abhängigkeit zum Therapeuten wird reduziert
  • der Erfolg ist sofort spürbar, Veränderungen werden direkt wahrgenommen

Anwendungsbeispiele

  • Ängste, Phobien, Traumata, Schockerlebnisse
  • Schul- und Prüfungsstress
  • Schuld- und Schamgefühle
  • Trauer, Abschied
  • Burnout
  • Wut, Ärger, Hass, Ekel
  • Beziehungsprobleme, Mobbing
  • Selbstwertprobleme, fehlende Selbstliebe, Selbstzweifel
  • Gewichtsreduktion
  • Süchte

Was sagt die Wissenschaft und Forschung dazu?

Wie viele Heilweisen, die sich an alten Weisheiten orientieren, wurde der EFT-Kopfakupressur anfangs mit Skepsis begegnet. Viele Ärzte und Psychologen werteten diese Technik als Hokuspokus ab, ganz unabhängig von den sich häufenden Nachweisen von Fachleuten und Menschen, die EFT selbst angewendet erfolgreich hatten.

Zahlreiche Studien und unstrittige Forschungsergebnisse zeigen: Die EFT- Klopfakupressur bewirkt reale, anhaltende Durchbrüche und verbessert signifikant Verfassungen, die Krankenhausaufenthalte, Medikamente und jahrelange Psychotherapie oft nicht in den Griff bekommen haben.

Forschungen und Studien, die an der Harvard Medical School während des letzten Jahrzehnts getätigt wurden, fanden heraus, dass der Stress im Gehirn und die Angstreaktion durch die Stimulierung der Meridianpunkte gemindert werden können. Und genau das wird sowohl bei bei der Akupunktur, Akupressur und natürlich auch beim EFT-Klopfen angewendet.

EFT lernen und selbst anwenden

Wenn du persönliche, belastende Themen wie Ängste, Phobien, blockierende Glaubenssätze, Süchte etc. hast, wenn dich Dinge immer wieder aus der Bahn werfen, dann führe ich dich gerne in die EFT-Praxis ein. Dies ist sowohl per Skype oder in einem persönlichen Gespräch möglich. Die persönliche Anleitung und Hilfestellung ist besonders am Anfang sehr sinnvoll und wichtig.

Nimm einfach Kontakt zu mir auf – ich bin gerne für dich da 🙂

 

By |August 6th, 2017|

Der Weg von Wut und Ärger zu mehr Glück und Gelassenheit

Mit Lebensfreude in die Life-Balance finden

Balance im Leben finden mit Heike HolzSich zu ärgern, wütend zu sein oder in Rage zu geraten ist eine Gewohnheit. Deshalb wirst du es nicht verhindern können, dass du bei nächster Gelegenheit wieder in diese negativen Emotionen gerätst. Dein Wutprogramm wird so blitzschnell und automatisch bei entsprechenden Reizen aktiviert, dass du es nicht stoppen kannst.

Was können wir tun, wenn wir in diese Ärgerfalle getappt sind?

TIPP 1: Verzeihe dir, dass deine Negativ-Emotionen hochkommen

Dein erster Impuls ist vermutlich, dass du dich für deine Emotion verurteilst und dich darüber ärgerst, dass du dich ärgerst. Du sagst dir selbst Dinge wie: Du wolltest dich doch nicht mehr ärgern. Du weißt doch, dass dir das nicht gut tut. Du weißt doch, dass das nichts bringt außer Magenbeschwerden und Herzstechen. So schwer kann das doch nicht sein, sich nicht zu ärgern. Nimm doch nicht immer gleich alles persönlich und leg nicht jedes Wort auf die Goldwaage, dann klappt das auch mit dem sich nicht ärgern.

Stattdessen ermuntere dich bei aufkommendem Ärger: Ich werde noch öfter in die Ärgerfalle tappen. So ist das nun mal mit Gewohnheiten. Was zählt, ist, dass ich mich bemühe, meinen Ärger abzubauen. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Sei verständnisvoll und voller Nachsicht für deine Ärgerreaktion. Zeige auch dir selbst gegenüber ein gewisses Mitgefühl. Harsche Selbstverurteilung bringt dich nicht weiter. Im Gegenteil. Je mehr du dich für Schwächen verurteilst, umso geringer ist dein Selbstwertgefühl und umso schneller und öfter wirst du dich über dich und andere ärgern.

TIPP 2: Lächle deinen Ärger weg

Zugegeben, auf den ersten Blick erscheint das eine verrückte und vielleicht auch undurchführbare Strategie zu sein. Gib dir trotzdem eine Chance und probiere es einfach mal aus. Gefühle entstehen durch unsere Selbstgespräche. Machen wir uns ärgerliche Gedanken, dann sind wir verärgert. Wir können Gefühle aber auch dadurch in uns hervorrufen, dass wir eine bestimmte Körperhaltung einnehmen.

Machen wir eine ärgerliche Miene, ballen die Hände zur Faust und spannen unsere Kiefermuskulatur an, dann fühlen wir uns ärgerlich. Umgekehrt funktioniert das auch. Lächle, mache eine positive Miene mit hochgezogenden Mundwinkeln, dann verfliegen deine Ärgergefühle automatisch.

ap4ad89f7e57307_xsSetze also bei der nächsten Wut ein Lächeln auf deine Lippen und lasse dich überraschen, was passiert. Du spürst sofort, wie deine Anspannung und dein Ärger merklich nachlässt.

Was dich daran hindern könnte, diese Strategie einzusetzen, ist der Gedanke, dass dir nicht nach Lächeln zumute ist, sondern nach Rache und Vergeltung. Auch kommt es dir gekünstelt vor, zu lächeln, wenn dir nicht danach zumute ist. Wenn du dich über diese Gedanken hinwegsetzt und dich bewusst um ein Lächeln bemühst, dann wirst du mit der Zeit merken, dass es dir immer häufiger gelingt, die sprichwörtliche gute Miene zum bösen Spiel zu machen.

TIPP 3: Wer hat die Macht?

Es sind deine wunden Punkte bzw. deine Forderungen an die anderen und das Leben, die für deinen Ärger und deine Wut verantwortlich sind. Nichts und niemand kann dich auf die Palme bringen. Andere können dir eine Palme hinstellen. Du entscheidest jedoch ganz alleine, ob du hochkletterst oder unten bleibst.

Indem du dir deinen Anteil an der Entstehung Ihrer Ärger- und Wutgefühle vor Augen hältst, nimmst du diesen etwas von ihrer Macht über dich. Dann bist du nämlich nicht mehr Opfer, du bist nun nicht mehr ohnmächtig. Du fühlst dich nicht mehr den anderen ausgeliefert. Du hast wieder die Kontrolle übernommen.

Strategien, um langfristig Ärger- und Wutgefühle zu vermeiden

1. Forderungen in Wünsche verwandeln

  • Die anderen sollten gerechter, höflicher, verständnisvoller, … sein.

  • Das Schicksal sollte es gut mit mir meinen.

  • Mein Partner sollte liebevoller, zuvorkommender, … sein.

  • Mein Chef sollte meine Arbeit mehr würdigen.

Alle diese Gedanken haben eines gemeinsam: Sie fordern, dass alles nach unseren Wünschen und Vorstellungen verlaufen muss.

Bist du überzeugt, dass deine Meinung die absolut richtige und einzig wahre ist? Ist dir bewusst, dass du damit dem anderen das Recht absprichst, so zu denken, fühlen und handeln, wie er es für richtig hält? Verurteilst du den anderen für seine Andersartigkeit? Warum aber hat der andere nicht das Recht, sich so zu verhalten, wie er es möchte und für richtig findet?

Vielleicht denkst du jetzt:

Weil es ungerecht ist – weil ich es auch nicht tue – weil es verboten ist – weil es gefährlich ist – weil es unanständig ist – weil ich das nicht verdient habe usw. Warum aber dürfen andere Menschen nichts tun, was dir schadet, was du nicht verdient hast, was ungerecht ist? Haben wir einen Anspruch darauf, gerecht und fair behandelt zu werden?

Nein. Sicherlich, es wäre schöner, wenn andere uns stets fair und gerecht behandeln würden, einen Anspruch darauf haben wir jedoch nicht. Die Welt und die Menschen schulden uns nichts, nicht einmal Gerechtigkeit! Deshalb höre auf, von anderen Menschen zu fordern, anders sein zu müssen, als sie sich verhalten.

Ich lade dich, dich folgendem Gedanken zu öffnen: Jeder Mensch hat ein Recht auf seine Meinung, auch wenn sie falsch ist. Jeder Mensch hat das Recht, sich zu irren und das Falsche zu tun.

Formuliere einmal deine Forderungen als Wünsche:

  • Ich wünschte, die anderen wären gerechter, höflicher, verständnisvoller.
  • Ich wünschte, das Schicksal würde es besser mit mir meinen.
  • Ich wünschte, mein Partner wäre liebevoller.
  • Ich wünschte, mein Chef würde meine Arbeit mehr würdigen.

Am besten streichst du die Worte „sollte“ und „darf nicht“ aus deinen Wortschatz und ersetzt sie durch Worte wie:

  • „Es wäre besser, angenehmer, schöner”,
  • „Mir wäre lieber…“,
  • „Ich würde es vorziehen, wenn …“

Wenn Wünsche nicht in Erfüllung gehen, dann sind wir traurig und vielleicht auch frustriert. Das ist eine angemessene Reaktion auf eine Enttäuschung.

aboutpixel.de Buddha © Christian WöllerWenn Forderungen nicht in Erfüllung gehen, dann fühlen wir uns betrogen und hintergangen, dann denken wir, die anderen schulden uns etwas und wir sind verärgert und verbittert und sinnen nach Rache. Wenn wir gelassener mit den Menschen und dem Leben umgehen, dann können wir unseren Mitmenschen auch gelassener mitteilen, was uns stört.

Wenn wir aufbrausend und verärgert anderen sagen, was uns stört, dann fühlen diese sich von dir angegriffen und die Chancen sind weit geringer, dass sich diese deine Worte zu Herzen nehmen.

Bereits Konrad Adenauer sagte: „Nimm’ die Menschen wie sie sind. Andere gibt es nicht.“

Mit dieser Lebensweisheit wirst du schnell merken, dass du deutlich besser mit den anderen auskommst und diese im Umkehrschluss auch mit dir.

2. Nimm dich mit deinen Fehlern und Schwächen an

Wir können unsere Unvollkommenheit, unsere Fehler und Schwächen nicht ausmerzen. Perfektion ist eine Illusion. Alle Selbstkritik und Selbstverurteilung ändern daran nichts. Warum also sich immer wieder für etwas verurteilen, was wir nicht erreichen können?

Viel hilfreicher wäre es doch, wenn wir Verständnis für unsere Fehler und Schwächen hätten und uns diese verzeihen würden.

Dann würden wir uns nicht nur besser fühlen, dann können wir auch für andere und deren Fehler und Schwächen Verständnis und Mitgefühl aufbringen. Damit hätten wir weniger Anlass, uns über andere aufzuregen.

Buch3DZahlreiche Tipps, wie du mit negativen Emotionen umgehen kannst, findest du auch in „Knips dein Licht an – So geht es besser mit dir und den anderen“.

Quelle: Dieser Artikel von mir ist erschienen bei Arbeit-ABC.de

 

 

 

By |November 15th, 2016|

Heilende Worte

copyright by René Sputh, www.sputh.de

copyright by René Sputh, www.sputh.de

Vor langer Zeit wanderte ein weiser Mann durch das Land.

Eines Tages, als er an einem Dorf vorbeikam, wurde er von einer Frau angesprochen, die ein krankes Kind auf dem Arm hatte. Er solle diesem Kind helfen.

Er ging mit ihr in das Dorf zu dem Kind und eine Menschenmenge versammelte sich um ihn. Er sprach ein Gebet für das Kind und wollte das Dorf verlassen.

Einer der Dorfbewohner schrie ihn an und sagte: „Glaubst du wirklich, dass da, wo alle Medizin versagt hat, ein Gebet helfen soll?“

Der weise Mann sagte zu ihm: „Du hast ja keine Ahnung und das, was du sagst, ist ziemlich dumm!“

Da wurde der Dorfbewohner zornig und schäumte vor Wut.

Sein Herz schlug schnell, er schwitzte und seine Fäuste ballten sich. Er presste die Zähne aufeinander, sodass es fast weh tat.

Der Weise schaute ihn an und bevor der Dorfbewohner ihn angreifen konnte, sprach er: „Wenn dich ein einziger Satz so wütend macht und solche körperlichen Symptome bei dir verursacht, wieso sollen dann bitte schön meine Worte nicht dieselben Kräfte haben?“

Und an diesem Tag hatte der Weise gleich zwei Menschen geheilt……

(Quelle unbekannt) 
 

Buch3DViele Tipps, wie Ihr mit euren Gefühlen wie Wut, Ärger, Zorn, Angst und Trauer noch besser umgehen könnt, erhaltet Ihr in meinem Erfolgsbuch „Knips dein Licht an – So geht es besser mit dir und den anderen“

 
By |März 8th, 2016|