Die Lebensregel von Baltimore

Desiderata: Lebensweisheit für ein glückliches Leben

Eine wunderbare, auch für die heutige Zeit sehr wichtige Aufzeichnung… Was wäre, wenn wir Schritt für Schritt immer mehr dieser Gedanken in unseren Lebensalltag integrieren?

Asien 526

Geh Deinen Weg gelassen
Im Lärm und in der Hektik dieser Zeit
Und behalte im Sinn
Den Frieden,
Der in der Stille wohnt.

Bemühe Dich,
Mit allen Menschen auszukommen,
Soweit es Dir möglich ist,
Ohne Dich selbst aufzugeben.

Sprich das,
Was Du als wahr erkannt hast, gelassen und klar aus,
Und höre anderen Menschen zu,
Auch den Langweiligen und Unwissenden,
Denn auch sie haben etwas zu sagen.

Meide aufdringliche und
aggressive Menschen,
Denn sie sind ein Ärgernis
Für den Geist.

Vergleiche Dich nicht mit anderen,
Damit Du nicht eitel
Oder bitter wirst,
Denn es wird immer
Menschen geben, die größer
Sind als Du, und Menschen
Die geringer sind.

Erfreue Dich an dem,
Was Du schon erreicht hast,
Wie auch an Deinen Plänen.

Bleibe an Deinem
Beruflichen Fortkommen
Interessiert,
Wie bescheiden es auch sein mag;
Es ist ein echter Besitz in den
Wechselfällen der Zeit.

Sei vorsichtig in den
Geschäftlichen Angelegenheiten,
Denn die Welt ist voller Trug.
Lass Dich jedoch dadurch
nicht blind machen
Für Die Tugend, die Dir begegnet.

Viele Menschen haben hohe Ideale,
Und wo Du auch hinsiehst,
ereignet sich im Leben
Heldenhaftes.

Sei Du selbst,
Und, was ganz wichtig ist,
Täusche keine Zuneigung vor.

Hüte Dich davor,
Der Liebe zynisch zu begegnen,
Denn Trotz aller Dürreperioden
Und Enttäuschungen
Ist sie beständig wie das Gras.

Nimm den Rat, den Dir
Die Lebensjahre geben,
Freundlich an,
Und lass mit Würde ab von dem,
Was zur Jugendzeit gehört.

Stärke die Kraft
Deines Geistes,
So dass sie Dich schützt,
Wenn ein Schicksalsschlag
Dich trifft. Doch halte
Deine Phantasie im Zaum,
Damit sie Dich nicht
In Sorge versetzt.

Viele Ängste
Wurzeln in Erschöpfung
Und Einsamkeit.

Übe gesunde Selbstdisziplin,
Doch vor allem
Sei gut zu Dir.

Du bist ein Kind
Des Universums, nicht weniger
Als die Bäume und die Sterne:
Du hast ein Recht,
Da zu sein.

Und ob es Dir nun bewusst
Ist oder nicht:
Ganz sicher entfaltet sich
Das Universum so,
Wie es ihm bestimmt ist.
Lebe daher in Frieden mit Gott,
Wie auch immer Du ihn
Dir vorstellst.

Und worauf Du
Deine Anstrengungen auch richtest,
Was es auch ist, das Du erstrebst,
Im lärmenden Durcheinander des
Lebens seit mit Dir selbst im Reinen.

Trotz allen Trugs,
Aller Mühsal
Und aller zerbrochenen Träume ist
Die Welt doch wunderschön.

Sei Heiter.

Strebe danach,
Glücklich zu sein.

M. Ehrmann (1927)

Ehrmanns Text wird auch als „Lebensregel von Baltimore“ bezeichnet. Dies hat den Hintergrund, dass eine Zeit lang vermutet wurde, dass der Text schon im Jahre 1692 als eine Wandinschrift in der Kirche Old St. Paul’s in Baltimore gefunden worden wäre. Diese Annahme beruhte aber auf einem Irrtum und wurde widerlegt.

Wege und Möglichkeiten, wie du zu mehr in deine Balance, Kraft und Lebensfreude finden kannst, findest du auch unter http://gesundheit.heikeholz.de

By |Mai 12th, 2017|

Mini-Zen für jeden Tag

… oder wie wir uns in Achtsamkeit näher kommen…

MINI-ZEN in den Alltag integrieren

• Nimm dir hierfür täglich 3 Minuten Zeit.

• Spüre deinen Atem. – Spüre deinen Körper.

• Nimm all deine auftauchenden Sinneseindrücke wahr: Geräusche, Gerüche, optische Eindrücke Körperempfindungen, oder Geschmäcker.

• Wenn ein Gedanke auftaucht, betrachte ihn bewusst.

• Bleibe bei deinem Atem, bei deinem Körper, bei deinen Sinneseindrücken.

• Wenn du beobachtest, in einem Gedanken kurzzeitig verschwunden zu sein, benenne das Thema des Gedankens prägnant, zum Beispiel: »Gedanke an Essen«, und kehre zurück zu deinem Atem, zu deinem Körper, zu deinen Sinneseindrücken.

• Welcher Gedanke auch immer deine Aufmerk- samkeit gefangen nimmt, ganz gleich, wie wichtig er auch sein mag, beschreibe ihn knapp mit »Gedanke an …« und kehre wieder zurück zu deinem Körper, zu deinem Atem, zu deinen Sinneseindrücken.

Übung: den Atem spüren

• Spüre deinen Atem.

• Nimm jedes einzelne Einatmen und Ausatmen wahr.

• Schließe deine Augen und konzentriere dich einige Atemzüge lang nur auf deinen Atem: einatmen – ausatmen.

Übung: Mit der Bewusstheit beginnen

• Ich spüre meinen Atem.

• Ich nehme Sinneseindrücke wahr.

• Ich nehme Körperempfindungen wahr.

• Ich nehme Gedanken wahr. Ich bin mir dessen bewusst, dass es Gedanken sind.

• Indem du damit beginnst, deinen Atem zu spüren am besten jetzt, sofort!

• Ich nehme Gefühle wahr. Ich bin mir dessen bewusst, dass es Gefühle sind.

• Ich spüre meinen Atem. Ich bin Zeuge (oder Beobachter).

Übung: Gedanken körperlich und emotional wahrnehmen

Zusammenspiel: Gedanke – Gefühl – Körper

• Denke an deine Ausgangssituation.

• Beobachte deine Gedanken.

• Nimm ein Gefühl wahr, das sich in diesen Gedanken ausdrückt (wahrscheinlich sind es mehrere, beginne zunächst mit einem).

• Spüre deinen Atem und richte deine Aufmerksamkeit auf dieses Gefühl.

• Nimm dir vor, es kennenzulernen.

• Wie fühlt es sich körperlich an?

Quelle: Safi Nidiaye – http://www.kgsbremen.de/kgs_08-09_10.pdf

 

Eine weitere, wunderbare Ergänzung zu den täglichen Mini-Zen-Übungen ist die Achtsamkeits-Sinnes-Wanderung  – hier werden die Gedanken frei, wir spüren uns und unseren Körper, erleben die Natur auf eine ganz wundersame Art und Weise.

Wer den Prozess, in sein körperliches und mentales Gleichgewicht zu kommen und eine ausgewogene Energiebalance von den drei Doshas (Kapha, Pitta und Vata) anzuregen, auch mit hochwirksamen Pflanzenauszügen unterstützen möchte, findet in „Ayurveda-Balance“ von Ethno-Health hochwertigste Kräuter und Früchte aller Welt, die nachgewiesenermaßen für mehr Vitalität, Leistungsfähigkeit und körperliches wie seelisches Wohlbefinden sorgen. Hier gibt’s nähere Informationen

 

By |April 28th, 2017|