Eine berührende, wahre Geschichte

Aus dem Herzen handeln

Eines Tages sah eine junge Frau einen „Obdachlosen“ auf den Straßen von Luanda (Angola) sitzen.

Sie näherte sich ihm, aber er ignorierte sie, da er es gewohnt war erniedrigt und beschimpft zu werden – Ein Polizist, der das Geschehen beobachtete kam den beiden näher.  „Stört er Sie, Madame?“

Sie antwortete: „Auf keinen Fall – Ich sehe, dass der Herr Hunger hat – Kräfte um aufzustehen hat er auch kaum. Könnten Sie mir helfen, ihn bis zum Restaurant zu tragen?“

Der Polizist half ihm, aber er wollte trotzdem nicht mitkommen, denn er konnte es nicht glauben, was da gerade geschah.

Im Restaurant angekommen, kam der Kellner und sagte: „Verzeihen Sie Madame, aber der Herr kann hier nicht sitzen bleiben, er wird meine Kundschaft vergraulen.“

Die Frau schaute ihn an und sagte: „Sehen Sie diese große Firma dort vorne?“ Sie zeigte mit dem Finger drauf. „Drei Mal die Woche kommen die Geschäftsleute und deren Kundschaft hier essen. Sie lassen eine Menge Geld da, richtig ? – Ich bin die Geschäftsführerin dieser Firma. So… kann ich nun mit meinem Freund hier essen oder nicht?“

Der Kellner erstaunte, nickte und ging.

Aus den schmerzvollen Augen des Obdachlosen fiel eine Träne, gleichzeitig fragte er: „Ich danke Ihnen sehr, aber womit habe ich es verdient?“ Sie nahm seine Hände und sagte: „Kannst du dich nicht mehr an mich erinnern, Joao?“

„Sie kommen mir bekannt vor, aber ich wüsste nicht woher ich Sie kennen sollte. “

Mit Tränen in den Augen sagte sie: „Vor einiger Zeit, kam ich hier her – kein Geld, nichts! Ich kann mich noch ganz genau erinnern, ich hatte seeehr großen Hunger. Ich habe mich dort vorne hingesetzt, weil ich ein Vorstellungsgespräch hatte in der Firma, in der ich heute Geschäftsführerin bin. Plötzlich kam ein barmherziger Mann auf mich zu – Erinnern Sie sich, Joao?“

Er nickte, während sich seine Augen immer mehr mit Tränen füllten.

„Zu der Zeit haben sie noch hier gearbeitet. An jenem Tag aß ich das leckerste Essen meines Lebens. Ich konnte meinen Blick nicht von Ihnen abwenden. Ich konnte es nicht fassen. Dauernd fragte ich mich – Warum tut er das, womit habe ich das verdient ? – Danach hatte ich so viel Kraft und Mut, dass ich mich aufgerappelt habe, zu diesem Vorstellungsgespräch gegangen bin und wie durch ein Wunder auch noch die Stelle bekommen habe.

Ich konnte mein Glück nicht fassen. Ich habe mich fortgebildet, verdiente sehr viel Geld , habe Anteile der Firma gekauft und nach einiger Zeit wurde ich Geschäftsführerin dieser Firma und habe sie zu dem gemacht, was sie heute ist! Und ich wusste, eines Tages werde ich mich bei Ihnen revanchieren können.

Ich bin schon sehr lange auf der Suche nach Ihnen. Es tut mir im Herzen weh, Sie heute so sehen zu müssen. Sie werden nie wieder auf der Straße schlafen. Sie werden mit mir nach Hause kommen. Ich werde ihnen morgen Klamotten kaufen und ab morgen werden sie mit mir arbeiten gehen….“

Sie umarmten sich und weinten. Die Außenstehenden waren von der Lektion des Lebens so überwältigt, dass Ihnen Tränen nicht verschont blieben. (Quelle unbekannt)

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: http://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Geschichten weisen uns den Weg

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

Mehr aus dem Herzen heraus leben

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln das gesamte Herzsystem unterstützen. „Herzkraft“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

By |November 4th, 2017|

Der 75. Podcast: Dankbarkeit macht happy

Wer Wertschätzung für andere ausdrückt, tut sich selbst viel Gutes

Seit einigen Jahren gibt es in der Glücksforschung einen Ansatz, dass Dankbarkeit gegenüber anderen das eigene Wohlbefinden steigert. Das US-amerikanisches Kurzfilmprojekt „Science of Happiness in Gratitude“ bestätigt dies in eindrucksvoller Weise. Dabei wurden Freiwillige dazu aufgefordert, einen kurzen Dankestext über jene, die ihnen im Leben am meisten geholfen haben, zu verfassen. Anschließend wurden sie gebeten, diejenigen anzurufen und diesen Text am Telefon vorzulesen. Das Ergebnis war vor allem für die Probanden überraschend.

The Science of happiness – Experiment in Gratitude

http://www.heikeholz.de/html/charisma1.html

By |Oktober 28th, 2013|

Vertraue dir selbst und sei frei!

Sei frei.

Arbeite als ob du das Geld nicht brauchst,
Tanze, als ob dir niemand zusieht,
Liebe, als ob du niemals verletzt wurdest,
Singe, als ob niemand dich hören könnte,
Lebe als ob der Himmel schon auf Erden wäre.

(Irisches Sprichwort)

 

Sehr schöne Gedanken von Robert Betz:

Je mehr du versuchst zu kontrollieren, desto eher wirst du verlieren

200102_104135336334848_5091610_nViele sehnen sich nach Sicherheit im Außen, nach dem sicheren Arbeitsplatz, der sicheren Geldanlage und Rente, dem sicheren Euro, dem sicheren (treuen) Partner usw. und versuchen, ihr Leben (und oft auch andere Menschen) unter Kontrolle zu bringen. Dieser Versuch beruht auf tief sitzenden Ängsten und einem Nicht-Vertrauen in das Leben. Je mehr du an Sicherheit denkst und kontrollierst, desto mehr Angst muss da sein, die du schon in der Kindheit erzeugt hast.

Die einzige Sicherheit findest du nicht im Außen, sondern in deinem Innern, im tiefen Vertrauen, dass du nie allein bist und warst, dass du unendlich geliebt wirst und unendlich liebenswert bist. Wende dich nach innen, kümmere dich liebevoll um deine Ängste und um deine Gedanken, mit denen du sie ständig nährst wie „Das Leben ist unsicher“ oder „Das Leben ist ein Kampf“ oder „Im Leben bekommt man nichts geschenkt“. Erkenne, dass solche Überzeugungen unwahr sind und zugleich hochwirksam und dass deine Ängste deine eigenen Schöpfungen sind, die darauf warten, liebend, bejahend durchfühlt und dadurch verwandelt zu werden. Das, wovor du Angst hast, ziehst du an.

Vertraue auf deine innere Führung, auf die Stimme deines Herzens, die dir sagt, was stimmt und was nicht stimmt, was aus der Angst und was aus der Liebe kommt. Liebst du das, was du tust und tust du das, was du zu tun liebst? Oder lebst du Unstimmiges, weil du denkst, es sei halt nützlich oder weil andere das von dir erwarten?

Vertrauen lernen wir nur in Phasen der Dunkelheit, der Unklarheit oder Verwirrung, wenn nicht wissen, wohin der Weg geht. Gehe in diesen Phasen nach innen und sage: „Mein Herz, ich bitte dich um Führung. Ich vertraue dir. Und tu das, was jetzt ansteht und tue es mit Liebe, Freude und Dankbarkeit. Es ist die Liebe die uns führt und uns Schritt für Schritt zeigt, wohin dein Weg führt.

By |Juni 20th, 2013|