Der 75. Podcast: Dankbarkeit macht happy

Wer Wertschätzung für andere ausdrückt, tut sich selbst viel Gutes

Seit einigen Jahren gibt es in der Glücksforschung einen Ansatz, dass Dankbarkeit gegenüber anderen das eigene Wohlbefinden steigert. Das US-amerikanisches Kurzfilmprojekt „Science of Happiness in Gratitude“ bestätigt dies in eindrucksvoller Weise. Dabei wurden Freiwillige dazu aufgefordert, einen kurzen Dankestext über jene, die ihnen im Leben am meisten geholfen haben, zu verfassen. Anschließend wurden sie gebeten, diejenigen anzurufen und diesen Text am Telefon vorzulesen. Das Ergebnis war vor allem für die Probanden überraschend.

The Science of happiness – Experiment in Gratitude

http://www.heikeholz.de/html/charisma1.html

By |Oktober 28th, 2013|

Vertraue dir selbst und sei frei!

Sei frei.

Arbeite als ob du das Geld nicht brauchst,
Tanze, als ob dir niemand zusieht,
Liebe, als ob du niemals verletzt wurdest,
Singe, als ob niemand dich hören könnte,
Lebe als ob der Himmel schon auf Erden wäre.

(Irisches Sprichwort)

 

Sehr schöne Gedanken von Robert Betz:

Je mehr du versuchst zu kontrollieren, desto eher wirst du verlieren

200102_104135336334848_5091610_nViele sehnen sich nach Sicherheit im Außen, nach dem sicheren Arbeitsplatz, der sicheren Geldanlage und Rente, dem sicheren Euro, dem sicheren (treuen) Partner usw. und versuchen, ihr Leben (und oft auch andere Menschen) unter Kontrolle zu bringen. Dieser Versuch beruht auf tief sitzenden Ängsten und einem Nicht-Vertrauen in das Leben. Je mehr du an Sicherheit denkst und kontrollierst, desto mehr Angst muss da sein, die du schon in der Kindheit erzeugt hast.

Die einzige Sicherheit findest du nicht im Außen, sondern in deinem Innern, im tiefen Vertrauen, dass du nie allein bist und warst, dass du unendlich geliebt wirst und unendlich liebenswert bist. Wende dich nach innen, kümmere dich liebevoll um deine Ängste und um deine Gedanken, mit denen du sie ständig nährst wie „Das Leben ist unsicher“ oder „Das Leben ist ein Kampf“ oder „Im Leben bekommt man nichts geschenkt“. Erkenne, dass solche Überzeugungen unwahr sind und zugleich hochwirksam und dass deine Ängste deine eigenen Schöpfungen sind, die darauf warten, liebend, bejahend durchfühlt und dadurch verwandelt zu werden. Das, wovor du Angst hast, ziehst du an.

Vertraue auf deine innere Führung, auf die Stimme deines Herzens, die dir sagt, was stimmt und was nicht stimmt, was aus der Angst und was aus der Liebe kommt. Liebst du das, was du tust und tust du das, was du zu tun liebst? Oder lebst du Unstimmiges, weil du denkst, es sei halt nützlich oder weil andere das von dir erwarten?

Vertrauen lernen wir nur in Phasen der Dunkelheit, der Unklarheit oder Verwirrung, wenn nicht wissen, wohin der Weg geht. Gehe in diesen Phasen nach innen und sage: „Mein Herz, ich bitte dich um Führung. Ich vertraue dir. Und tu das, was jetzt ansteht und tue es mit Liebe, Freude und Dankbarkeit. Es ist die Liebe die uns führt und uns Schritt für Schritt zeigt, wohin dein Weg führt.

By |Juni 20th, 2013|