So punkten Sie als Gast bei einem Geschäftsessen

Tischmanieren, Fettnäpfchen und wie Sie als Gast einen positiven Eindruck hinterlassen

heike-holz-das-perfekte-business-dinner

Schlechte Tischmanieren sind leider keine Seltenheit. Sie können den guten Eindruck, den Sie bisher hinterlassen haben, komplett ruinieren.

Guter Stil zeigt sich nicht nur beim Tragen teurer Anzüge

Was bei einem Geschäftsessen alles schief laufen kann, lässt sich vorzugsweise in den bevorzugten Lokalen der Stadt beobachten: Da sitzen sich Manager Maßanzugen gegenüber, doch der gute Stil hört beim Schneider leider auch schon wieder auf. Der eine stopft sich ungeniert mit Brot voll, weil er es vor lauter Hunger nicht mal bis zur Vorspeise schafft, der andere hat sich offensichtlich schon Mut angetrunken und der dritte rückt der Kollegin so nahe, dass man sich schon beim Zuschauen fremdschämt. Und das ist fatal: In der Regel geht es nicht nur darum, eine nette Zeit miteinander zu verbringen. Hier werden neue Jobs vergeben, Geschäfte gemacht – manchmal aber Karrieren komplett
ruiniert.

Fettnäpfchen umgehen ist einfach

Machen Sie sich die Stolpersteine bewusst, so vermeiden Sie erfolgreich mögliche Fettnäpfen. Ganz wichtig: Seien Sie pünktlich. Zuspätkommen ist unhöflich und hinterlässt sofort einen negativen Eindruck. Wenn beispielsweise der Gastgeber Ihr zukünftiger Chef ist, haben Sie an diesem Punkt bereits verloren. Auch wenn Sie der Kunde sind, den der Geschäftspartner ein Angebot unterbreiten will, sollten Sie nicht unpünktlich sein – das ist respektlos. Diese Regel gilt übrigens auch für Frauen, auch wenn diese doch angeblich immer zu spät kommen. Sind Sie den Anforderungen, die das Business-Diner an Sie stellen wird, gewachsen? Das dürfte nicht so schwer sein, wenn Sie zu einem Schnitzel im Landgasthof geladen werden. Ein Gourmet-Tempel könnte aber auch Kenntnisse im Hummer knacken erfordern. Bei einem Mehr-Gänge-Menü ist es gut zu wissen, welches Besteck wann zum Einsatz kommt. Pannen oder Unsicherheiten werden garantiert registriert und bewertet.

Persönlichkeitsstarke Ausstrahlung auch beim Essen

Ihre charismatische Ausstrahlung wird direkt zerstört, wenn Sie schwer am Tisch hängen, die Ellenbogen auf dem Tisch abstützen oder die Suppe schlürfen. Das Brot wird gebrochen und häppchenweiese in den Mund geschoben. Das Tunken des Baguettes ist auch Tabu. Schlucken Sie den Bissen runter, bevor Sie reden. Nein, den Inhalt in eine der “Backentaschen” zu schieben, ist keine Alternative! Dass mit geschlossenem Mund gekaut wird, sollte selbstverständlich sein. Die Köstlichkeiten sollten wir nicht möglichst schnell und auf einmal “reinschieben”. Niemand nimmt Ihnen das Essen weg! Also nehmen Sie kleine Bissen und genießen Sie. Sie meinen, das sei doch alles
selbstverständlich? Dann beobachten Sie beim nächsten Besuch eines Restaurants mal die anderen Gäste…

Zeigen Sie auch beim Umgang mit dem Handy Stil

Ein absolutes “no go” ist es, beim Essen das Handy rauszuholen oder einen Anruf entgegenzunehmen. In abgesprochenen Notfällen (Sie sind Notarzt und haben Bereitschaft) schalten Sie das Handy auf leise oder Vibration. In allen anderen Fällen ist ein störender Anruf während des Essens ein echter Affront. Leider wird diese Regel häufig von Wichtigtuern gebrochen, die glauben, ein Anruf im Lokal verleihe ihnen das Prädikat “wichtig!” oder gar “unentbehrlich”. Tatsächlich erreichen Sie in den Augen hochgestellter Manager mit dieser Einlage das Gegenteil. Stören lässt man sich nur im Notfall. Telefonieren ist auch erlaubt, um der kleinen Tochter, die sonst nicht einschlafen kann, eine Gute Nacht zu wünschen. Dafür gehen Sie bitte vor die Tür.

Das Geschäftsessen beendet der Gastgeber. Der Gastgeber begleicht die Rechnung – außer, es wurde etwas anderes vereinbart. Erst wenn er diese verlangt, sollten Sie sich auf Aufbruch einstellen. Nach dem Dessert direkt zu verschwinden, ist kniggetechnisch eine Katastrophe. Ausnahme: Sie haben das zuvor wegen eines wichtigen Termins abgesprochen.

Neugierig geworden? Erleben Sie das Seminar „Das perfekte Business Dinner – Essen und Wein stilvoll genießen“

Wer einfach mal mit Spaß und Freude damit anfangen möchte, hat hier bei diesem Event „Das perfekte Dinner“ die Möglichkeit:

http://www.heikeholz.de/firmenkunden/top-im-job-mit-wertschaetzenden-umgangsformen/

Nächster offener Termin: 10. November 2017, 18.00 Uhr

 

Dieser Artikel erschien auch bei Arbeits-ABC

By |September 10th, 2017|

Podcast-Nr. 28 – Der Halo-Effekt

Der Halo-Effekt

Wikipedia:

„Unter dem Effekt wird die Tendenz verstanden, faktisch unabhängige oder nur mäßig korrelierte Eigenschaften von Personen oder Sachen fälschlicherweise als zusammenhängend wahrzunehmen. Einzelne Eigenschaften einer Person (z. B. Attraktivität, Behinderung, sozialer Status) erzeugen einen positiven oder negativen Eindruck, der die weitere Wahrnehmung der Person „überstrahlt“ und so den Gesamteindruck unverhältnismäßig beeinflusst. Ein typisches Beispiel für einen Halo-Effekt wäre, wenn eine Lehrerin die Leistungen eines gutaussehenden und freundlichen Schülers höher bewertet, als sie es objektiv im Vergleich mit anderen Schülern sind….“

By |August 14th, 2011|