Warum du alleine keinen Knoten knüpfen kannst…

… und du gemeinsam mit anderen dein eigenes Ergebnis optimierst…

„Ganz gleich, was für ein großer Krieger er ist, ein Häuptling kann die Schlacht nicht gewinnen ohne seine Indianer.“ (Autor unbekannt)

Lassen wir uns von dieser so treffenden Geschichte inspirieren.

Bildschirmfoto 2015-08-28 um 12.05.37Teamgeist

Jahr für Jahr hatte ein Bauer den allerbesten Mais im Dorf: Die Kolben waren leuchtend gelb, groß und knackig. Das hat natürlich den Neid der Konkurrenz geweckt: Eines Tages wurde er nach seinem Geheimnis gefragt.

Die Antwort: „Das ist einfach: Ich teile das Saatgut mit meinen Nachbarn.“ Warum er denn den anderen etwas abgebe, kam die Nachfrage, schmälere das nicht den Erfolg?

„Im Gegenteil“, fuhr der Bauer fort, „das begünstigt ihn. Stellen Sie sich vor, meine Nachbarn hätten schlechtes Saatgut: Der Pollenflug würde es ständig auf mein Feld wehen, und meine Pflanzen würden beeinträchtigt. Wenn ich Erfolg haben will, müssen auch die Menschen um mich herum erfolgreich sein.“ (Quelle unbekannt)

„Wer alleine arbeitet, addiert; wer zusammen arbeitet, multipliziert.“ (arabische Weisheit)

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: http://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Geschichten weisen uns den Weg

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

By |August 30th, 2017|

Eine wunderbare Geschichte über das Glück der Menschlichkeit

Mittagessen mit Gott

Ein kleiner Junge wollte Gott treffen.

Er packte einige Coladosen und Schokoriegel in seinen Rucksack und machte sich auf den Weg. In einem Park sah er eine alte Frau, die auf einer Bank saß und den Tauben zuschaute.

Der Junge setzte sich zu ihr und öffnete seinen Rucksack. Als er eine Cola herausholen wollte, sah er den hungrigen Blick der Frau. Er nahm einen Schokoriegel heraus und gab ihn der Frau. Dankbar lächelte sie ihn an – ein wundervolles Lächeln!

Um dieses Lächeln noch einmal zu sehen, bot ihr der Junge auch eine Cola an. Sie nahm sie und lächelte wieder, noch strahlender als zuvor. So saßen die beiden den ganzen Nachmittag im Park, aßen Schokoriegel und tranken Cola, ohne auch nur ein Wort zu sprechen.

Als es dunkel wurde, wollte der Junge nach Hause gehen. Nach einigen Schritten hielt er inne, ging zurück und umarmte die Frau. Die schenkte ihm dafür ihr allerschönstes Lächeln.

Zu Hause fragte ihn seine Mutter: „Was hast Du denn heute Schönes gemacht, dass Du so fröhlich aussiehst?“ Der Junge antwortete: „Ich habe mit Gott Mittag gegessen – und sie hat ein wundervolles Lächeln!“

Auch die alte Frau war nach Hause gegangen, wo ihr Sohn sie fragte, warum sie so fröhlich aussehe. Sie antwortete: „Ich habe mit Gott Mittag gegessen – und er ist viel jünger, als ich dachte!“

(Verfasser unbekannt)

Bildquelle: aboutpixel.de © Rainer Sturm

By |Juni 17th, 2016|