Wut und Vergebung: Eine wunderbare Geschichte….

Über die Kunst, Brücken zu bauen

„Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.“ (Mahatma Gandhi)

Ein Vater und sein Sohn lebten friedlich und in völliger Eintracht. Sie lebten von dem Ertrag ihrer Felder und Herden. Sie arbeiteten miteinander und teilten gemeinsam, was sie ernteten. Alles fing durch ein kleines Missverständnis an.

Eine immer größer werdende Kluft bildete sich dann zwischen ihnen, bis es zu einem heftigen Streit kam. Fortan mieden sie jeglichen Kontakt und keiner sprach mehr ein Wort mit dem anderen.

Eines Tages klopfte jemand an der Tür des Sohnes. Es war ein Mann, er suchte Arbeit. “Kann ich vielleicht einige Reparaturen bei ihnen durchführen?” “Ich hätte schon Arbeit für dich”, antwortete der Sohn. “Dort, auf der anderen Seite des Baches steht das Haus meines Vaters. Vor einiger Zeit hat er mich schwer beleidigt. Ich will ihm beweisen, dass ich auch ohne ihn leben kann.”

“Hinter meinem Grundstück steht eine alte Ruine, und davor findest du einen großen Haufen Steine. Damit sollst du eine 2 Meter hohe Mauer vor meinem Haus errichten. So bin ich sicher, dass ich meinen Vater nicht mehr sehen werde.”

“Ich habe verstanden», antwortete der Mann. Dann ging der Sohn für eine Woche auf Reise. Als er wieder nach Hause kam, war der Mann mit seiner Arbeit fertig. Welch eine Überraschung für den Sohn! So was hatte er nicht erwartet. Denn anstatt einer Mauer hatte der Mann eine schöne Brücke gebaut.

Da kam auch schon der Vater aus seinem Haus, lief über die Brücke und nahm seinen Sohn in die Arme. “Was du da getan hast, ist einfach wunderbar! Eine Brücke bauen lassen, wo ich dich doch schwer beleidigt hatte! Ich bin stolz auf dich und bitte dich um Verzeihung.”

Während Vater und Sohn Versöhnung feierten, räumte der Mann sein Werkzeug auf und schickte sich an, weiter zu ziehen. “Nein, bleib doch bei uns, denn hier ist Arbeit für dich”, sagten sie ihm.

Der Mann aber antwortete: “Gerne würde ich bei euch bleiben, aber ich habe noch anderswo viele Brücken zu bauen …”

(Quelle unbekannt)
 

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: http://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Der Weg zu DIR, indem wir bei uns anfangen, unsere Basis zu stärken und…

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln unsere inneren Wurzeln finden. Das „Wurzelkomplex“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

Stärkung deiner Persönlichkeit

Zahlreiche Anregungen, wie wir mit uns selbst und mit anderen Frieden schließen, besser kommunizieren, in Harmonie kommen findest du auch in meinem Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… 🙂

Lust auf mehr inspirierende Geschichten…

… hier findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

 

By |September 16th, 2017|

Ho’oponopono – was ist das eigentlich?

Ich biete im Rahmen meiner Persönlichkeitstrainings auch Ho’oponopono an – oft werde ich gefragt, was das ist. Hier eine sehr präzise Kurzdefinition von meinem Trainerkollegen Thomas Klüh:

Ho oponopono

Ho’oponopono ist eine alte hawaiianische Technik. Es bedeutet „etwas richtig stellen” oder „etwas zurechtrücken”. Es leitet sich von Ho’o „etwas tun” und pono „ausgleichen” oder „Perfektion” ab. Man kann Ho’oponopono auch als „Weg zur Vollkommenheit” übersetzen.

Ho’oponopono geht davon aus, dass alles eins ist in der Welt, auch wenn wir uns getrennt fühlen. Aufgrund dieser Einheit, kann nichts in der eigenen Welt geschehen, ohne dass es nicht auch eine Resonanz in dem Betrachter dazu gäbe. Man kann Probleme im Außen nur dann ändern, wenn man die innere Resonanz dazu heilt.

In den USA ist besonders der Hawaiianer Dr. Len dadurch bekannt geworden, dass er eine ganze Abteilung einer psychiatrischen Klinik mit zwei Ausnahmen in kürzester Zeit mit Ho’oponopono heilte, ohne die Patienten überhaupt gesehen zu haben.

In Deutschland trifft die Ho’oponopono-Technik ebenfalls auf große Resonanz, unter anderem durch das Buch „Cosmic Ordering – die neue Dimension der Realitätsgestaltung aus dem alten hawaiianischen Ho’oponopono” von Bärbel und Manfred Mohr.

Noch weitere informative Links:

http://de.spiritualwiki.org/Wiki/Hooponopono

http://www.thomasklueh.de/blog/empfehlungen/hooponopono/97/

By |Mai 16th, 2011|