Eine Lektion für uns alle

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

Die Blamage – doch für wen?

Ein Sohn nimmt seinen in die Jahre gekommenen Vater mit in ein Restaurant, um dort ein leckeres Abendessen zu genießen. Sein Vater ist ziemlich alt und deswegen auch schon etwas schwach. Während er isst, fällt immer wieder mal etwas Essen auf sein Hemd und die Hosen. Die anderen Gäste starren den Mann mit vor Ekel verzerrten Gesichtern an, doch sein Sohn bleibt seelenruhig.

Nachdem beide mit dem Essen fertig sind, geht der Sohn, dem das Ganze immer noch kein Stück peinlich ist, gemächlich mit seinem Vater zu den Toiletten. Dort wischt er ihm die Essensreste aus dem faltigen Gesicht, versucht die Flecken aus der Kleidung zu waschen, kämmt ihm liebevoll das graue Haar und richtet zum Schluss seine verrutschte Brille.

Als die beiden den Waschraum verlassen, herrscht im gesamten Restaurant Totenstille. Niemand kann verstehen, wie man sich öffentlich so blamieren kann. Der Sohn zahlt noch die Rechnung und will gehen, da steht ein älterer Herr unter den Gästen auf und fragt ihn: „Meinen Sie nicht, dass Sie etwas hier gelassen haben?“
Der antwortet: „Nein, das habe ich nicht.“ Doch die Antwort des fremden Mannes ist: „Doch das haben Sie! Sie haben hier jedem Sohn eine Lektion hinterlassen, und ihren Vätern Hoffnung!“ Jetzt ist es im Restaurant so still, man könnte eine Stecknadel fallen hören.

Es ist eine der größten Ehren sich einmal um die zu kümmern, die sich einst um uns gekümmert haben. Mit all der Zeit, Mühe und dem Geld, das unsere Eltern ihr Leben lang für uns geopfert haben, verdienen sie und alle alten Menschen den größten Respekt. (Quelle unbekannt)

Mitgefühl entwickeln und dein Herz öffnen

Willst du dein Herz mehr spüren, Blockaden abbauen und tatsächlich dein „Licht anknipsen“? Dann informiere dich hier: http://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Geschichten, die dein Herz berühren

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

Unterstützung mit der Urkraft der Pflanzen

Ein wunderbares Konstitutionsmittel, welches uns hilft, besser auf unser Herz zu hören , ist von Ethno-Health die perfekt abgestimmte Kräuter-Wurzel-Rezeptur „Herzkraft“

Und wenn wir das Gefühl haben, dass uns eher der Boden unter den Füßen weggezogen wird, wenn uns die Wurzeln in unserem Leben fehlen, dass wir so gar nicht auf unser Herz vertrauen können, stellt Wurzelkraft aus der Ethno-Health-Apotheke die perfekte Ergänzung dar.

By |Dezember 4th, 2017|

Der 134. Podcast „Charisma & Persönlichkeit“ ist online

Intuition entwickeln und zulassen

Wie treffen Sie die richtigen Entscheidungen? Wann können Sie im Geschäfts- und im Privatleben auf Ihren Bauch hören und wann sollten Sie Entscheidungen lieber mit dem Kopf treffen?

Intuition entsteht durch das perfekte Zusammenspiel von Kopf und Bauch.

Der Kopf steht für die Ratio und die Vernunft. Im Kopf (= Hirn) werden jede Menge Informationen, Daten und Wissen abgespeichert – bewusst und unbewusst. Dieses von Emotionen freie Daten-Reservoir bildet die Grundlage für die Entstehung von Intuition.

Auslöser und Impulsgeber der Intuition wiederum ist das Bauchgefühl. Der Bauch steht für Emotionen und Gefühle. Gemachte Erfahrungen, innere Bedürfnisse und eigene Wertevorstellungen geben im richtigen Moment den Impuls, unbewusst gespeichertes Wissen bzw. Halbwissen abzurufen. Das sind die Momente, in denen man etwas für richtig empfindet, aber nicht genau erklären kann wieso.

Vertrauen ist dabei ein zentraler Baustein. Sie können zwar Ihren Wissensspeicher permanent erweitern. Gehen Sie allerdings Ihren inneren Impulsen nicht nach, weil Sie Ihnen nicht trauen, werden Sie im entscheidenden Moment nicht auf den unbewussten Wissensspeicher zurückgreifen können. Ihnen steht dann lediglich das bewusste Wissen zur Verfügung, welches allerdings einen viel geringeren Umfang hat.

Hier geht’s zum Download: http://www.heikeholz.de/mediathek/podcast-charisma-und-personlichkeit/

By |Februar 3rd, 2017|

Genießt das Leben…

…mit diesen hilfreichen Tipps geht’s einfacher und leichter…

DCS_0169

Genießt das Leben, erkennt die kleinen und großen Freuden, die es euch bietet.

Seid zufrieden mit dem was ihr habt und schielt nicht neidisch darauf, was andere vielleicht mehr haben. Sie tragen vielleicht andere Päckchen, die ihr nicht kennt.

Vertraut euch und eurer Stärke, selbst wenn es mal nicht so läuft. Seid überzeugt davon, dass es das Leben doch gut mit euch meint.

Wenn ihr denkt, etwas änderen zu müssen, ändert es, aber versucht es nicht zu erzwingen.

Arbeitet hart, aber vergesst nicht zu leben.

Zeigt euren Familien und Freunden eure Liebe und Zuneigung und genießt es, sie in eurem Leben zu haben.

Respektiert eure und fremde Wünsche und dass jeder Jeck einfach anders ist.

Ärgert euch nicht, wenn Menschen nicht wissen, wie sich sich benehmen sollten und vielleicht Grenzen überschreiten. Die Grenzen setzt selbst, ihr könnt sie jederzeit öffnen oder schließen. Und ärgert ihr euch doch, sagt es auch. Ein offenes, aber respektvolles Gespräch kann Wunder wirken. Und falls nicht, dann soll es halt so sein.

Vertraut Menschen, selbst wenn sie es vielleicht gerade nicht „verdienen“- enttäuschen sie euch wiederholt, lasst sie ziehen.

Neidischen Menschen oder diesen Dauerpessimisten, die euch nur runter ziehen und Menschen, bei denen immer die anderen schuld sind, geht aus dem Weg – wenn sie sich nicht helfen lassen wollen.

Vertraut darauf, dass die richtigen Menschen sich immer treffen und es zu schätzen wissen, dass ihr sie mögt.

Geht entspannt und gelassen mit euch und anderen um.

Lacht viel und genießt es, wenn etwas so funktioniert, wie ihr es euch wünscht. Seid stolz auf eure Erfolge und die Erfolge eurer Freunde.

Schaut nach oben und nicht nach unten, es sei denn ihr spielt Golf und wollte den Ball treffen.

Schaut nach vorne und nicht nach hinten, es sei denn ihr freut euch über die Rückschau.

Seid wir ihr seid und feiert täglich das Leben.

Seid dankbar und manchmal auch demütig. Lacht, seid übermütig, mutig und ausgelassen und gestattet euch auch mal, traurig sein zu dürfen oder zu weinen.

Das Leben kann auch mal nicht nett sein, aber immer wenn es das nicht war, kann es nur besser werden.

(Quelle unbekannt)

By |Dezember 28th, 2016|

Die Kraft eines Baumes…

DSC_5936

Verbundenheit mit deinen Wurzeln

Wenn du einen Baum anschaust und seine Stille wahrnimmst, wirst du selbst still.

Du verbindest dich mit ihm auf einer sehr tiefen Ebene.

Du fühlst diese Einheit mit was immer du in und durch Stille wahrnimmst.

Diese Einheit deines Selbst mit allen Dingen zu spüren, das ist wahre Liebe.

(Eckhart Tolle)

Das erlebt Ihr auch in wunderbarer Weise beim Wandern und Coaching… Hier gibt’s weitere Infos 🙂

By |Oktober 15th, 2016|

Zuhören können wie Momo

»Die meisten Menschen hören nicht in der Absicht, zu verstehen, sie hören in der Absicht, zu antworten.« (Stephen R. Covey)

Bildschirmfoto 2016-07-20 um 13.20.39youtube=http://www.youtube.com/watch?v=Jd0DbnHHOHs

Zuhören können wie Momo:

“Was die kleine Momo konnte wie kein anderer, das war Zuhören.

Das ist doch nichts Besonderes, wird nun vielleicht mancher Leser sagen, zuhören kann doch jeder.
Aber das ist ein Irrtum. Wirklich zuhören können nur recht wenige Menschen. Und so wie Momo sich aufs Zuhören verstand, war es ganz und gar einmalig.

Momo konnte so zuhören, dass dummen Leuten plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen. Nicht etwa, weil sie etwas sagte oder fragte, was den anderen auf solche Gedanken brachte – nein, sie saß nur da und hörte einfach zu, mit aller Aufmerksamkeit und aller Anteilnahme.

Dabei schaute sie den anderen mit ihren großen, dunklen Augen an, und der Betreffende fühlte, wie in ihm plötzlich Gedanken auftauchten, von denen er nie geahnt hatte, dass sie in ihm steckten.

Sie konnte so zuhören, dass ratlose, unentschlossene Leute auf einmal ganz genau wussten, was sie wollten.

Oder dass Schüchterne sich plötzlich frei und mutig fühlten.

Oder dass Unglückliche und Bedrückte zuversichtlich und froh wurden.

Und wenn jemand meinte, sein Leben sei ganz verfehlt und bedeutungslos und er selbst nur irgendeiner unter Millionen, einer, auf denen es überhaupt nicht ankommt, und er ebenso schnell ersetzt werden kann wie ein kaputter Topf – und er ging hin und erzählte das alles der kleinen Momo, dann wurde ihm, noch während er redete, auf geheimnisvolle Weise klar, dass er sich gründlich irrte, dass es ihn, genauso wie er war, unter allen Menschen nur ein einziges Mal gab und dass er deshalb auf seine besondere Weise für die Welt wichtig war.

So konnte Momo zuhören!”

(Gelesen bei Burkhard Heidenberger: „Geschichten & Weisheiten“)

By |September 5th, 2016|

Eine wunderbare tibetische Weisheit

So erfahren Kinder die Welt…

…und das sind die Folgen für Zukunft

„Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

DSC_6324

Wenn ein Kind kritisiert wird, lernt es zu verurteilen.
Wenn ein Kind angefeindet wird, lernt es zu kämpfen.
Wenn ein Kind verspottet wird, lernt es schüchtern zu sein.
Wenn ein Kind beschämt wird, lernt es sich schuldig zu fühlen.
Wenn ein Kind verstanden und toleriert wird, lernt es geduldig zu sein.
Wenn ein Kind ermutigt wird, lernt es, sich selbst zu vertrauen.
Wenn ein Kind gelobt wird, lernt es, sich selbst zu schätzen.
Wenn ein Kind gerecht behandelt wird, lernt es, gerecht zu sein.
Wenn ein Kind geborgen lebt, lernt es zu vertrauen.
Wenn ein Kind anerkannt wird, lernt es, sich selbst zu mögen.
Wenn ein Kind in Freundschaft angenommen wird, lernt es, in der Welt Liebe zu finden.

(tibetische Weisheit)
 
By |Juli 16th, 2016|

Das Geheimnis von Stärke und Wachstum

Der Schmetterling

20100108_5243Eines Tages erschien eine kleine Öffnung in einem Kokon.

Ein Mann beobachtete wie der zukünftigen Schmetterling für mehrere Stunden kämpfe, um seinen Körper durch jenes winzige Loch zu zwängen.
Dann schien er nicht mehr weiter zu kommen.

Es schien, als ob er so weit gekommen war, wie es ging, aber jetzt aus eigener Kraft nicht weitermachen konnte.

So beschloss der Mann ihm zu helfen. Er nahm eine Schere und schnitt den Kokon auf. Der Schmetterling kam danach sehr leicht heraus.

Es stellte sich nach weiterem Beobachtenn heraus, dass er einen verkrüppelten Körper hatte. Er war winzig und hatte verschrumpelte Flügel.

Der Mann beobachtet das Geschehen weiter, weil er erwartete dass die Flügel sich jeden Moment öffnen, sich vergrößern und sich ausdehnen würden, um den Körper des Schmetterlings zu stützen und ihm Spannkraft zu verleihen.

Doch nichts von dem geschah.

Stattdessen verbrachte der Schmetterling den Rest seines Lebens wohl krabbelnd und flugunfähig.

Niemals würde er fliegen können.

War der Mann nun Ursache dieses Phänomens? Könnte es so sein?

Wenn ja, hätte der Mann in seiner Güte und in seinem Wohlwollen das Leben des Schmetterlings beeinflusst.

Manchmal ist das Ringen genau das, was wir in unserem Leben benötigen.
Wenn wir durch unser Leben ohne Hindernisse gingen, wären wir nicht so wie wir es sind.

Und weil der Schmetterling nicht das erlebt, was alle Schmetterlinge erleben, nämlich fliegen zu können, ist er vielleicht die erste Stufe eines evolutionären Prozesses, der dazu führt, dass eine Gattung entsteht, die schön, wie der Schmetterling, aber eben nicht auch in der Luft zu Hause ist.

20100108_52311Wer vermag zu sagen, dass das evtl. unerwünschte Eingreifen des Mannes gut oder schlecht ist?

Ich bat um Kraft… und mir wurde ein Gehirn und Muskeln gegeben und ein Wille, beides zu nutzen.

Ich bat um Mut… und mir wurden Hindernisse gegeben, um sie zu überwinden zu können.

Ich bat um Liebe… und mir wurden Aufgaben gegeben um dank ihrer die Liebe erleben zu können.

Ich bat um Entscheidungskraft… und mir wurden Gelegenheiten gegeben zu üben.

Ich bekam mitunter nicht das, was ich wollte… Doch alles, was ich brauchte.

Führe Dein Leben und bestimme deine Gefühle. Begegne allen Hindernissen mit dem Vertrauen und dem Wissen, dass Du sie überwinden kannst und wirst.

(Quelle unbekannt)
(Bildquelle: René Sputh)
By |Mai 23rd, 2016|

Dem Leben anvertrauen anstatt sich aus Angst zu verschließen

Eine wunderbare Geschichte: So wird persönliches Wachstum möglich

Bildschirmfoto 2016-04-11 um 10.18.58

 

Die Perle

Einst fragte ein Junge seinen Großvater, wie denn die Perlen entstehen, die so wunderschön in der Sonne glänzen.

Der Großvater antwortete, dass die Muscheln am Meeresboden liegen und sich ab und zu öffnen, um Nahrung aufzunehmen und die Schönheit des Lebens zu sehen. Wenn dabei ein kleines Sandkorn in das Muschelgehäuse gelangt, umhüllt die Muschel es Schicht für Schicht, da ihr Körper so weich und verletzlich ist, bis schließlich eine wunderschöne Perle entstanden ist.

„So ergeht es auch uns Menschen“, erzählte der Großvater weiter, „wenn wir uns aus Angst vor Schmerzen nicht für den Reichtum und die Schönheit des Lebens öffnen, bleibt unser Leben arm und leer. Darum, mein Junge, öffne dein Haus weit und vertraue dich dem Leben an, und wenn der Schmerz in dich dringt, nimm ihn an und verwandle ihn in eine Perle, die unvergänglich ist.“ (Quelle unbekannt)

Buch3DWie du dich mehr und mehr dem Leben anvertraust und auch Krisen gestärkt überstehst, erfährst du in meinen Buch „Knips dein Licht an – So geht es besser mit dir und den anderen“

By |Mai 10th, 2016|

Eine wunderbare Geschichte über die innere Stimme…

… und wie wir Gedanken einfach umschalten können….

„Die leise innere Stimme wird vom Gedankenkarussell übertönt. Bewußtsein, Erkenntnis, Inspiration können nur für kurze Momente aufblitzen, weil nicht genügend Raum für sie vorhanden ist.“  (Swami Sivananda Radha, Kundalini Praxis)

Die andere Stimme

20100719_1651„Wenn sie doch nur zu weinen aufhören und zuhören könnte“, dachte der klitzekleine Engel. Und dann schaute er auf die Ohren des kleinen Mädchens, rückte seine Flügel zurecht und flog direkt in das linke Ohr des Kindes. Am Ende des langen Ohrtunnels gab es eine kleine Stufe, die wie eine Bank aussah. Der klitzekleine Engel setzte sich hin und sagte: „Kannst du mich hören? Ich bin’s, Dein Engel!“

Das Mädchen war gerade dabei, tief einzuatmen um weiterzuweinen, als es innehielt: „Spricht da jemand mit mir?“ fragte es in Gedanken.

„Mach Dir kleine Sorgen, kleines Mädchen, du bist nie allein. Deine Engel sind bei dir!“

Das Mädchen dachte, es träumte. Es setzte sich im Bett auf und schaute umher. Niemand war in seinem Zimmer zu sehen. Da bekam es Angst und wollte gleich weiterweinen.

„Hallo, kleines Mädchen! Ich bin’s, dein Engel!“

„Nein, ich habe nicht geträumt“, wunderte sich das Mädchen, „ich kann meinen Engel hören,“ und sie spitzte ihre Ohren für seine Botschaft:

„Wenn etwas in deiner Welt passiert, hörst du oft zwei Stimmen in deinem Kopf. Die eine hat Angst, und wenn du auf diese Stimme hörst, bekommst du auch Angst und fühlst dich einsam und traurig. Die andere Stimme ist voller Liebe und Hoffnung. Und wenn du auf diese Stimme hörst, wirst du dich sicher und glücklich fühlen. Du kannst dich also entscheiden. Würdest du liebe auf die Stimme hören, die dir Angst macht, oder auf die, die dir Freude bringt?“

„Natürlich auf die Stimme, die mir Freude bringt,“ antwortete das Mädchen, „Aber wie kann ich die Angststimme loswerden?“

„Genauso wie beim Fernsehen: Du schaltest einfach um“, antwortete der klitzekleine Engel, „in deinen Gedanken bedeutet das, dass du etwas Wundervolles denkst. Ist es nicht ganz einfach, jedes Mal, wenn du Angst bekommst, denk einfach an uns und wie sehr wir dich lieben.

„Aber ich weiß nicht, wie sehr du mich liebst“. Der klitzekleine Engel lächelte: „Frag einfach, und wir schicken dir unsere Liebe.“

(Quelle: Sabrine Fox: Wie Engel uns lieben)

By |Dezember 1st, 2015|

Wo wird die Weisheit geboren?

Warum der Weg zu mehr Kreativität, Inspiration und Ideenreichtum gepflastert ist mit Phasen der Ruhe und Entspannung…

 

IMG_1811

„Es war einmal ein Großkonzern, der hatte ein Herz für seine Angestellten. Deren Wohlergehen lag den Konzernchefs so sehr am Herzen, dass sie ihre Firmensitze mit Couchlandschaften, Hängematten, Billardtischen, Riesenrutschen oder gar Schrebergärten ausstatteten…“

Klingt wie ein Märchen, einfach unglaublich, oder? – Aber wahr. Das erwähnte Unternehmen heißt Google und hat sich die Erkenntnisse der neueren Kreativitätsforschung zu Nutze gemacht.

Erfreulicherweise können nicht nur Milliardenkonzerne von diesen Erkenntnissen profitieren – wir alle können dieses Wissen ganz einfach praktisch anwenden. Ob du nach Ideen für eine Geburtstagsrede suchst oder den nächsten Urlaub planst – oder für dein neuestes Projekt den richtigen Anstoß benötigst, ganz gleich, ob du in einem Unternehmen arbeitest oder selbstständig bist – Inspirationen und kreative Ideen brauchen wir alle.

Ideen entstehen im Zustand der geistigen Entspannung

In der Studie „Wie Ideen entstehen“ der renommierten Firma IQudo zeigt sich, dass knapp 48 Prozent der Befragten ihre Ideen in Ruhemomenten finden, sei es auf dem Sofa, im Bett oder unter der Dusche. Knapp 25 Prozent der Befragten finden ihre Ideen „in Bewegung“, sei es beim Wandern, Joggen oder Fahrrad fahren. Dagegen gaben nur 6,4 Prozent der Befragten an, gute Ideen am Arbeitsplatz zu finden. Geistige Entspannung ist hier ein wichtiges Stichwort – und dabei ist es unerheblich, ob diese Entspannung in der Bewegung stattfindet oder in tatsächlicher Ruhe.

Stress blockiert Gehirn

IMG_1095Was wir oft intuitiv spüren, wird inzwischen auch wissenschaftlich anerkannt: Stresshormone blockieren diejenigen Gehirnareale, die für Wahrnehmung und Übersicht zuständig sind. In der Folge verarbeitet das Gehirn wesentlich geringere Informationsmengen und spult nur noch einfache Programme ab. Das Ergebnis: Tunnelblick und mechanisches Funktionieren auf Autopilot.

Befinden wir uns jedoch unter der Dusche oder auf der Couch in einem Zustand entspannter Wachheit – im EEG abzulesen an Gehirnwellen im Alpha-Frequenzbereich – ist das die beste Voraussetzung für einen Prozess, in dem Informationen, die sich sonst dem bewussten Zugriff entziehen, an die „Oberfläche“ gelangen. Jetzt, in diesem Moment wird unser Unterbewusstsein angesprochen, welches damit so etwas wie eine Initialzündung für die Entstehung interessanter Ideen auslöst.

Glückshormone fördern kreatives Denken

Konstante leichte Bewegung wie zum  Beispiel beim Wandern führt zu einer besseren Durchblutung des Gehirns. In Kombination mit den beim Wandern sich verändernden Konzentrationen von Endorphinen, Dopamin, Melatonin und dem sogenannten „Kreativitätshormon“ ACTH führt dies zu einer Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit und besonders der Fähigkeit zum kreativen Denken.

Vorbild Natur

IMG_0713Auch die Natur funktioniert so: Im Frühling wachsen die Pflanzen und im Winter ist Zeit für Ruhe. Raubtiere wie beispielsweise Löwinnen jagen mit vollem Einsatz und dann ruhen sie im Schatten eines Baumes.

Doch wir Menschen glauben,

  • dass wir die ganze Zeit etwas tun müssen,
  • dass wir nur durch Produktivität und Geschäftigkeit gute Ergebnisse erzielen,
  • dass andere uns in einer betriebsamen Hektik und beim Arbeiten sehen müssen, damit wir nicht als faul gelten.

Und so erlauben wir uns kaum eine Pause. Doch alles im Leben – und so auch der Mensch – folgt gewissen Zyklen. Es gibt Phasen des Wachstums und der Ruhe. Das wollen wir in unserem alltäglichen Tun oder unser Vorgesetzter eines Durchschnitt-Wirtschaftsunternehmens ganz häufig nicht anerkennen und als urprinzipielles Grundgesetz annehmen.

Raus aus dem Hamsterrad – rein in die Entspannung

Erholung am SeeSich von diesem zerstörerischen Denken, welches übrigens der klassische Weg ins Burn-Out ist, zu lösen, ist anfangs nicht ganz einfach. Frage dich ganz ehrlich, ob du Dinge mehr um des Tuns Willen tust und nicht, weil es gerade Sinn macht. Kein Bauer würde nur aus Aktionismus seine Felder im Winter pflügen und seine Saat ausbringen, wenn Schnee liegt. Das macht nämlich einfach keinen Sinn!

Es leuchtet auch ein, dass der Gepard auch keinen Sprint hinlegt, wenn weit und breit keine Gazelle zu sehen ist. Er spart seine Kraft und wartet auf den richtigen Moment.

Höre nicht auf andere – vertraue deiner Stimme des Herzens

HerzHier ist es völlig egal, was andere denken, wie kritisch andere unsere Pausen, unsere Entspannung, unser Hängematten-Liegen, unseren Spaziergang kommentieren.

Du alleine bist wichtig. Du bist für dich verantwortlich. Du musst für dich und deine psychische und physische Gesundheit sorgen.

Wenn du es nicht tust, tut es keiner. Und wer außer dir sollte am besten wissen, was dir in welchen Moment gut tut?

Und ganz besondern in Zeiten der Ruhe und der Einkehr hörst du immer mehr die Stimme deines Herzens und findest so zu einem für dich ganz persönlich stimmigen Handeln.

 

Buch3DZahlreiche Anregungen, wie wir aus dem berühmten Hamsterrad herausfinden und noch mehr auf unsere eigene Stimme, auf unser Bauchgefühl hören, findest du auch in meinem Buch „Knips dein Licht an – So geht es besser mit dir und den anderen“ 

By |November 11th, 2015|