11 Nov 2019

Immunstärkung * Vitalität * additive Krebstherapie

By |November 11th, 2019|

Mit Pilzkraft das Herz-Kreislauf-System stärken, entgiften und das Immunsystem stärken

Vital- und Heilpilze gehören zu den ältesten Naturheilmitteln der Menschheitsgeschichte und kommen seit jeher in der Traditionellen Chinesischen Medizin zum Einsatz. In Pilzkraft sind fünf der besten Heilpilze vereint, die unter anderem das Immunsystem sowie das Herz-Kreislauf-System stärken, bei der Entgiftung unterstützen und den Blutdruck senken. Insbesondere die antikarzinogene Wirkung, die vor allem aufgrund der enthaltenen Polysaccharide eintritt, zeichnet Pilzkraft aus.

Indikation: Immunschwäche, Fettstoffwechselstörung, Infekte, Osteoporose, Rheuma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebserkrankungen, wirkt aufbauend, stärkend, harmonisierend bei körperlicher Erschöpfung

Weitere Informationen unter: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/kraeuterrezepturen/  und  https://www.ethno-health.com

10 Nov 2019

Sinn und Unsinn des Lobens

By |November 10th, 2019|

„Nix g’schimpft ist g’nug g’lobt.“

Sie kennen sicherlich diesen schwäbischen Ausspruch, der sich leider durch unsere gesamte Kultur zieht. Doch wie fühlen wir uns tatsächlich, wenn wir für unser Tun, unsere Leistung, ja – sogar für unser „Sein“ überhaupt kein Feedback erhalten. Kein positives Wort, kein anerkennender Blick – wenn alles wie selbstverständlich hingenommen wird.

Lob ist Balsam für die Seele

Für unser Selbstvertrauen und Wohlbefinden ist es nachweislich enorm wichtig, gelobt zu werden. Das spornt uns an, wir empfinden mehr Freude. Unsere Einsatzbereitschaft steigert sich automatisch. Fehlt diese Anerkennung, die Wahrnehmung dafür, dass wir Gutes geleistet haben, sinkt unsere Leistung.

Im ersten Moment mögen wir denken, dass Geld der große Motivator ist. Doch wurde hier in Experimenten herausgefunden, dass dies nur eine kurzfristige Befriedigung darstellt. Die wirkliche „Bezahlung“ ist das ehrlich gemeinte Lob.

Dies wusste auch schon der amerikanische Stahlmagnat Charles M. Schwab. Dale Carnegie berichtet in seinem Buch „Wie man Freunde gewinnt“ von der persönlichen Aussage des Industriellen, dass vor allem Anerkennung und Aufmunterung die besten Kräfte in einem Menschen mobilisieren. Von ihm stammt der Gedanke:

„Ich bin bis heute niemandem begegnet, wie berühmt er auch sein mochte, der nicht nach einer
 Anerkennung besser und einsatzfreudiger gearbeitet hatte als nach einem
 Tadel. Ich betrachte meine Fähigkeit, die Menschen zu begeistern, als
 meinen größten Vorteil.“

Doch wie sieht es tatsächlich in unsere Gesellschaft aus?

Ganz schnell sprechen wir von Lobhudelei, von „Einschleimen“, davon, dass die Leistung des anderen eine Selbstverständlichkeit sei. Traurig, wie ich finde. Vielmehr wird getadelt, wird auf das Negative geschaut. Das beobachten wir nicht nur, wenn es um Menschen geht. Viele suchen nach Kritikpunkten am Urlaubsort, im Hotel, im Restaurant – wir sehen nicht die 90 Prozent, die hervorragend sind, sondern stürzen uns auf die 10 Prozent, die sich nicht optimal darstellen.

Das weiße Blatt Papier

Das ist wie bei einem weißen Blatt Papier, auf dem ein schwarzer Punkt zu sehen ist. Wenn ich dieses Experiment bei meinen Seminarteilnehmern durchführe und ich diese frage, was sie sehen, dann antworten nahezu alle: „Einen schwarzen Punkt!“ – In den seltensten Fällen kommt die Antwort: „Ein weißes Papier mit einem schwarzen Punkt.“

„Tadeln ist leicht; deshalb versuchen sich so viele darin“

So sagt der deutsche Maler Anselm Feuerbach im 19. Jahrhundert. Interessanterweise wurde er im Ausland gefeiert, im eigenen Land kritisiert. Auch das kennen wir oft aus eigener Beobachtung oder sogar bitterer Erfahrung: Der Prophet zählt im eigenen Land nichts. Auch in der heutigen Zeit müssen Künstler, Schauspieler, Sänger diese traurige Erfahrung machen. Selbst Trainer, Coaches, Therapeuten etc. berichten von ähnlichen Erfahrungen.

Warum wir uns so schwer tun

Jetzt stellen wir uns die Frage, warum wir uns damit so schwer tun. Hat es etwas damit zu tun, dass wir dem anderen den Erfolg nicht gönnen? Spielt Neid und Missgunst eine Rolle? Meinen wir, der andere würde schlechter in seiner Leistung werden, wenn wir positive Worte finden? Oder würde ein Mitarbeiter beispielsweise mehr Gehalt fordern, wenn er auch von außen hört, dass er gut ist?

„Mit
 Verstand loben ist schwer; darum tun es so wenige.“
 

Auch diese Aussage stammt von Anselm Feuerbach. Was bedeutet dies jetzt für uns? Loben Sie ehrlich und ohne Gewinnabsicht. Loben Sie also nicht, um sich selbst Vorteile zu verschaffen. Loben Sie um des Lobens willen, einfach ehrlich, authentisch, aus dem Herzen heraus. Loben Sie einfach, um den anderen Menschen eine Freude zu bereiten – das ist das edelste Motiv. Weil Sie wissen, dass es dem anderen gut tut – Sie wissen das nicht nur, Sie werden es auch spüren.

Wenn das Herz hüpft

Probieren Sie es einfach mal aus. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass das Herz regelrecht hüpft, dass der gesamte Körper mit Glückshormonen überschwemmt wird, wenn wir echt und aus vollen Herzen gelobt werden. Und was gibt es Schöneres, als wenn wir von unserem Gegenüber nach unsere positiven Worten angestrahlt werden, dessen Augen leuchten und wir mit einem herzerwärmenden Lächeln belohnt werden?

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Wie es besser mit dir und den anderen geht…

Mehr Tipps, wie wir im Leben besser zurecht kommen, findest du auch in meinem Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… :-)

Mehr mit offenen Herzen leben…

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln das gesamte Herzsystem unterstützen. „Herzkraft“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

 

 

 

8 Nov 2019

Warum du alleine keinen Knoten knüpfen kannst…

By |November 8th, 2019|

… und du gemeinsam mit anderen dein eigenes Ergebnis optimierst…

„Ganz gleich, was für ein großer Krieger er ist, ein Häuptling kann die Schlacht nicht gewinnen ohne seine Indianer.“ (Autor unbekannt)

Lassen wir uns von dieser so treffenden Geschichte inspirieren.

Bildschirmfoto 2015-08-28 um 12.05.37Teamgeist

Jahr für Jahr hatte ein Bauer den allerbesten Mais im Dorf: Die Kolben waren leuchtend gelb, groß und knackig. Das hat natürlich den Neid der Konkurrenz geweckt: Eines Tages wurde er nach seinem Geheimnis gefragt.

Die Antwort: „Das ist einfach: Ich teile das Saatgut mit meinen Nachbarn.“ Warum er denn den anderen etwas abgebe, kam die Nachfrage, schmälere das nicht den Erfolg?

„Im Gegenteil“, fuhr der Bauer fort, „das begünstigt ihn. Stellen Sie sich vor, meine Nachbarn hätten schlechtes Saatgut: Der Pollenflug würde es ständig auf mein Feld wehen, und meine Pflanzen würden beeinträchtigt. Wenn ich Erfolg haben will, müssen auch die Menschen um mich herum erfolgreich sein.“ (Quelle unbekannt)

„Wer alleine arbeitet, addiert; wer zusammen arbeitet, multipliziert.“ (arabische Weisheit)

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Geschichten weisen uns den Weg

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

7 Nov 2019

Komm‘ dir näher mit Aqua-e-motion

By |November 7th, 2019|

Dein spielerischer Zugang zum Inneren Kind

Im körperwarmen Wasser lädst du das archetypisch weibliche Wasser in dein Leben ein und bekommst einen spielerischen Zugang zu deinen persönlichen Seelen-Bilder-Welten.

In diesem Genuss des Fließens und des Geschehenlassens findet du einen leichten Zugang zu deinem inneren Kind, zu deinen unbewussten, vielleicht nicht gelebten oder verschütteten Wünschen deines Leben. Deine Aussöhnung mit deiner eigenen weiblichen Seite wird sowohl bei Männern als auch bei Frauen leicht.

Viel Freude beim Inspirieren lassen:

 

Magst du das selbst erleben und genießen? – Schreibe mir einfach eine Mail: kontakt@heikeholz.de

Nähere Infos: http://aqua-e-motion.heikeholz.de

 

6 Nov 2019

Aqua-e-motion – Die Leichtigkeit des Schwebens erleben

By |November 6th, 2019|

Persönlichkeitsentwicklung im Seelenelement Wasser

Schwerelos im körperwarmen Wasser schweben. Wie im Fruchtwasser im Mutterleib. Geborgenheit, Balance und Harmonie fühlen. Gar nichts tun müssen. Zeit und Raum werden unwichtig. Einfach sein. Das ist Aqua-e-motion.

Viel Freude beim Inspirieren lassen:

 

Magst du das selbst erleben und genießen? – Schreibe mir einfach eine Mail: kontakt@heikeholz.de

Nähere Infos: http://aqua-e-motion.heikeholz.de

 

5 Nov 2019

Wie du mit Aqua-e-motion deine Selbstheilungskräfte aktivierst

By |November 5th, 2019|

Die Welt der inneren Bilder und das Eintauchen ins Seelenelement Wasser sind der Schlüssel zu einem erfüllten Leben

Aqua-e-motion ermöglicht dir eine tiefe Rückverbindung zum eigenen Innern. Der Wechsel von achtsamen Berührungen, freilassenden Geborgensein, dynamischen Bewegungen und stillen Phasen öffnen dir den Raum, die Stimme deines Herzens zu hören. In dieser vertrauensvollen Atmosphäre wird ein Gefühl der Verbundenheit mit allem spürbar, während du in deine Mitte (zurück) findest.

Viel Freude beim Inspirieren lassen:

 

Magst du das selbst erleben und genießen? – Schreibe mir einfach eine Mail: kontakt@heikeholz.de

Nähere Infos: http://aqua-e-motion.heikeholz.de

 

4 Nov 2019

starkes Qi * Immunstärke * weckt Lebensgeister

By |November 4th, 2019|

Mit der klassischen TCM-Rezeptur Astralgus 10 Erschöpfungszustände sowie chronische Immunschwächen überwinden, das Qi stärken und gesamtkörperlich stärker fühlen

Diese Rezeptur ist eine der stärksten Tonika der chinesischen Medizin. Sie wurde in der Yuan-Dynastie erstmals beschrieben und wird seitdem zum Aufbau und zur Vitalisierung bei allen körperlichen Schwächezuständen eingesetzt. Sie hebt u.a. das Yang-Qi, stärkt das Immunsystem, verbessert und stärkt Lungen- und Magenfunktion.

Stärkt die Mitte, tonisiert Qi, hebt Yang und sinkendes Qi, nährt das Blut.

Indikation: chronische Immunschwäche, Erschöpfung, Burnout, chronische Lungenerkrankungen, Appetitlosigkeit, schwache Glieder, blasse Gesichtsfarbe mit Schwindel, Kurzatmigkeit, unklare Sicht, Hörschwäche, schwache Stimme, Wortkargheit, spontanes Schwitzen, Abneigung gegen Kälte, kalte Finger und Füße, Darm, chronischer Durchfall, Colitis ulcerosa, gynäkologische Blutungen, kraftloser und weicher Puls.

Weitere Informationen unter: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/kraeuterrezepturen/  und  https://www.ethno-health.com

2 Nov 2019

Raus aus dem Gedankenkarussell…

By |November 2nd, 2019|

Rein in die Lösung…

„Der Kummer, der nicht spricht, nagt am Herzen, bis es bricht.“ (William Shakespeare)

IMG_0766Wer kennt das nicht, dieses unentwegte Grübeln über Dinge, die uns bewegen, die in unserem Leben wie aus scheinbar heiterem Himmel auftauchen: Die Kündigung des Arbeitsplatzes, die Bezahlung der nächsten Autoreparatur, schlechte Noten des Sohnes, eine schlimme Krankheit der Mutter….

Sorgen sind ein unvermeidlicher Teil des Lebens. Unangenehme Dinge passieren und es liegt in der Natur des Menschen, sich über mögliche negative Folgen Gedanken zu machen. Allerdings bringt uns Grübeln in den meisten Fällen nicht weiter. Wir tun es einfach immer und immer wieder, größtenteils unbewusst, und meist malen wir uns dabei ein Worst-Case-Szenario für unsere Zukunft aus. Anders als bei Ängsten, für die es einen konkreten Auslöser gibt (zum Beispiel eine Maus hinter dem Sofa), machen wir uns Sorgen um eine „formlose, unbekannte Bedrohung in der Zukunft – etwas Schlimmes, das passieren könnte.

Mit folgenden wirkungsvollen Tipps steigen Sie aus dem Katastrophenszenario aus:

Konzentrieren Sie sich auf die Gegenwart

Der größte Unterschied zwischen besorgten und sorgenfreien Menschen liegt darin, dass letztere in der Gegenwart leben und sich nicht von Dingen herunterziehen lassen, die noch gar nicht passiert sind. Kennen Sie die Entstehung einer regelrechten Sorgenkette? Ein Gedanke löst einen weiteren „Was wäre wenn?“-Gedanken aus, der zu noch mehr Sorgen und noch mehr „Was wäre wenn?“ führt und so weiter. Unbesorgte Menschen betrachten ein Problem und finden eine Lösung dafür. Wer sich ständig Sorgen macht, kann sich jedoch nicht davon distanzieren. Die Gedanken drehen sich schneller und schneller. Fängt das Sorgenkarussell an, sich zu drehen? Disziplinieren Sie sich selbst. Wenn Sie bei sich bemerken, dass Sie schon wieder zu lange grübeln, rufen Sie einfach laut: ‚STOP'“. Das unterbricht Ihre Sorgenkarussell für einen kurzen Moment.

IMG_1095Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Ihre Tochter bringt eine schlechte Note nach Hause. Als Grübler machen Sie sich Sorgen, dass sie deswegen das Schuljahr wiederholen muss, nicht studieren kann usw. Als unbesorgter Mensch dagegen stellen Sie einfach fest, dass Ihre Tochter für dieses eine Fach mehr lernen muss – das ist alles. Sie können sagen: „Normalerweise ist sie gut in der Schule, sie ist klug, sie ist engagiert, das ist kein Problem. Das ist ein Ausrutscher, kein Muster!“ Wenn Grübler anfingen, sich Sorgen zu machen, dann konzentrieren sie sich nur noch auf Warnzeichen und die negativen Folgen einer Situation.

Leben Sie achtsam

Achtsamkeit hilft Ihnen dabei, Ihre Gedanken von einem theoretischen Problem, welches in Ihrem Kopf immer größer wird, weg zu lenken. Achtsamkeit hält Sie im Hier und Jetzt fest und hilft Ihnen, Ihren Gedanken bewusster nachzugehen.

Seien Sie risikobereiter

Während es Grüblern schwerfalle, Entscheidungen zu treffen – sie brauchen besonders lang, weil sie immer wieder über die möglichen negativen Folgen nachdenken – sind positiv denkende Menschen eher bereit, einen Lösungsansatz auszuprobieren, selbst dann, wenn ein negatives Ergebnis möglich ist. Außerdem sind unbesorgte Menschen in ihrer Denkweise flexibler und geraten deswegen nicht so schnell in eine negative Gedankenspirale.

2011-05-07 um 16-42-42Verlieren Sie nicht die Perspektive

Unbesorgte Menschen können sich von einer Situation distanzieren und sie aus einer anderen Perspektive betrachten. Grübler können das auch lernen. Eine Möglichkeit besteht darin, sich die schlimmsten Situationen auszumalen und dann zu bewerten, wie wahrscheinlich diese Schreckensbilder seien. Wenn beispielsweise ein Grübler Angst hat, seinen Job zu verlieren, wird er sich ausmalen, wie er einsam unter einer Brücke endet. Doch wie wahrscheinlich ist tatsächlich eine solche Situation? Wenn sie sich das vor Augen führen, wird schnell deutlich, wie übertrieben dieser Gedankengang ist.

Erkennen Sie den Grund ihrer Sorgen

Das Problem beim Grübeln ist, dass es sich zu einer Spirale entwickeln kann. So machen Sie sich letztlich Gedanken um etwas, das mit dem ursprünglichen Problem gar nichts mehr zu tun hat. Um den Gedankenkreislauf zu unterbrechen, ist es deshalb wichtig, das wahre Problem zu erkennen. Es gibt Probleme, die zu weiteren Problemen führen könnten, aber darüber brauchen wir uns jetzt keine Sorgen zu machen, weil noch nichts passiert ist.

Grübler müssen den Schritt von der Problemfindung zur Lösungsfindung schaffen. Grübler glauben, dass ihre Gedanken wirklich konstruktiv sind. Dass es Ihnen in irgendeiner Weise hilft, zukünftige Probleme schon jetzt zu bedenken. Das ist bis zu einem bestimmten Maß auch richtig, aber wenn sie einmal damit angefangen haben, können sie nicht mehr aufhören, sich Sorgen zu machen.

Beschränken das aber auf bestimmte Zeiten

Ein Grund dafür, dass Menschen sich auf ihre Sorgen versteifen, ist der Gedanke: ‚Ich muss dieses Problem jetzt lösen, damit ich für alles gewappnet bin.‘ So wird die Aufmerksamkeit aber von wirklich wichtigen Dingen wie Job, Partner, Kindern abgelenkt. Hier eine hilfreiche Strategie: Reservieren Sie sich am Tag 15 Minuten, in denen Sie in Ruhe über Ihre Sorgen nachdenken können. Beschränken Sie sich aber auf diese 15 Minuten. Danach switchen Sie ganz bewusst um, wenden sich anderen Dingen zu – schließlich können Sie nur einen Gedanken in einem Moment denken – Und Sie sind Chef Ihrer Gedanken.

Vertrauen Sie auf sich, auf Ihre Fähigkeit und Intuition

Unbesorgte Menschen vertrauen einfach darauf, dass sie mit der Situation schon klarkommen werden, falls irgendetwas passiert.

urlaub-coachingStellen Sie sich die richtigen Fragen

Grübler, die lernen möchten, sich weniger Sorgen zu machen, sollten sich verschiedene Fragen stellen, wenn sie wieder in einer negativen Gedankenspirale gefangen sind. Fragen Sie sich: ‚Ist das mein Problem?‘ Und dann: ‚Kann ich etwas daran ändern?‘ Und drittens: ‚Habe ich schon alles getan, was in meiner Macht steht?‘ Und zuletzt: ‚Ist das Problem akut?‘ Wenn es nicht akut ist, muss man sich auch keine Sorgen darüber machen.

Es gibt Entwicklungen, auf die Sie keinen Einfluss haben. Warum also darüber nachdenken? Auch wenn uns hier unsere Machtlosigkeit bewusst wird: Manche Dinge können wir einfach nicht steuern. Jeder Gedanke an irgendeine Art von Kontrolle ist hier ein verschwendeter Gedanke.

Akzeptieren Sie negative Gefühle

Je mehr Sie zum Grübeln neigen, desto weniger können Sie die eigenen Gefühle akzeptieren. Das heißt, dass diese Menschen keine Unsicherheit mögen und negative Gefühle besonders inakzeptabel finden. Menschen, die eine positivere Grundhaltung haben, sehen in negativen Gefühlen dagegen ein Zeichen dafür, dass sie sich mit der Ursache dieser Gefühle befassen müssen – ob es sich dabei nun um Beziehungen, Arbeit, Geld oder was auch immer handelt. So treffen diese Menschen überlegt Entscheidungen.

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Veränderung der Gedanken

Mehr Tipps, wie du aus dem Gedankenkarussell herauskommt und deinen Wunschzielen näher kommst, findest du auch in meinem Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… :-)

Mehr aus dem Herzen heraus leben und selbstbestimmt sein

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln das gesamte Herzsystem unterstützen. „Herzkraft“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

 

 

 

 

1 Nov 2019

Eine besondere Geschichte über Streit und Vergebung

By |November 1st, 2019|

Was ist dir wichtiger: Beziehung oder Ego?

„Wenn ein Mensch um Entschuldigung bittet, bedeutet das nicht, dass er unbedingt im Unrecht war. Es bedeutet vielleicht nur, dass ihm die Beziehung viel wichtiger ist als sein Ego.“

Ein Vater und sein Sohn lebten friedlich und in völliger Eintracht. Sie lebten von dem Ertrag ihrer Felder und Herden. Sie arbeiteten miteinander und teilten gemeinsam, was sie ernteten. Alles fing durch ein kleines Missverständnis an.

Eine immer größer werdende Kluft bildete sich dann zwischen ihnen, bis es zu einem heftigen Streit kam. Fortan mieden sie jeglichen Kontakt und keiner sprach mehr ein Wort mit dem anderen.

Eines Tages klopfte jemand an der Tür des Sohnes. Es war ein Mann, er suchte Arbeit. „Kann ich vielleicht einige Reparaturen bei ihnen durchführen?“ „Ich hätte schon Arbeit für dich“, antwortete der Sohn. „Dort, auf der anderen Seite des Baches steht das Haus meines Vaters. Vor einiger Zeit hat er mich schwer beleidigt. Ich will ihm beweisen, dass ich auch ohne ihn leben kann.“

„Hinter meinem Grundstück steht eine alte Ruine, und davor findest du einen großen Haufen Steine. Damit sollst du eine 2 Meter hohe Mauer vor meinem Haus errichten. So bin ich sicher, dass ich meinen Vater nicht mehr sehen werde.“

„Ich habe verstanden», antwortete der Mann. Dann ging der Sohn für eine Woche auf Reise. Als er wieder nach Hause kam, war der Mann mit seiner Arbeit fertig. Welch eine Überraschung für den Sohn! So was hatte er nicht erwartet. Denn anstatt einer Mauer hatte der Mann eine schöne Brücke gebaut.

Da kam auch schon der Vater aus seinem Haus, lief über die Brücke und nahm seinen Sohn in die Arme. „Was du da getan hast, ist einfach wunderbar! Eine Brücke bauen lassen, wo ich dich doch schwer beleidigt hatte! Ich bin stolz auf dich und bitte dich um Verzeihung.“

Während Vater und Sohn Versöhnung feierten, räumte der Mann sein Werkzeug auf und schickte sich an, weiter zu ziehen. „Nein, bleib doch bei uns, denn hier ist Arbeit für dich“, sagten sie ihm.

Der Mann aber antwortete: „Gerne würde ich bei euch bleiben, aber ich habe noch anderswo viele Brücken zu bauen …“

(Quelle unbekannt)
 

Diese wundervolle Geschichte als Spiegel

Die Welt ist voll von Menschen, die lieber Mauern errichten, anstelle miteinander zu reden, die bestehenden Mauern einzureißen und aus den Steinen der Mauern Brücken zwischen den Menschen zu bauen.

Viele Freunde und Familien brechen nach einem Streit den Kontakt ab und reden nicht mehr miteinander. Jeder ist dann zu stolz, um den ersten Schritt zu machen und denkt sich dann: „Ich rufe nicht zuerst an. Wenn, dann muss der andere sich bei mir entschuldigen, er muss als erster anrufen!“

Macht nicht denselben Fehler und geht aufeinander zu, macht den ersten Schritt. Denn wenn ein Mensch vergeben kann, dann zeigt er damit nicht nur wahre Größe, sondern befreit sich auch vom schlechten Gefühl jemanden zu hassen. Wobei diese Vergebung nicht ohne Konsequenzen bleiben muss. Und wenn ein Mensch um Entschuldigung bittet, bedeutet das nicht, dass er unbedingt im Unrecht war. Es bedeutet vielleicht nur, dass ihm die Beziehung viel wichtiger ist als sein Ego!

(gelesen bei Elmar Rassi)

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Der Weg zu DIR, indem wir bei uns anfangen, unsere Basis zu stärken und…

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln unsere inneren Wurzeln finden. Das „Wurzelkomplex“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

Lust auf mehr inspirierende Geschichten…

… hier findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

28 Okt 2019

Vitalität * Schutz vor Grippe * starkes Immunsystem

By |Oktober 28th, 2019|

Mit Immunkraft von Ethno-Health akuten und chronischen Infekten entgegen wirken

Besonders die Beeren aus der Ethno-Health-Apotheke sind unterstützend bei viralen und bakteriellen Infektionen

In Immunkraft steckt die ganze Kraft verschiedener Beeren, die über zahlreiche, die Immunabwehr fördernde Inhaltsstoffe verfügen. Ein extrem hoher Gehalt an natürlichem Vitamin C wird beispielsweise durch Camu-Camu-Extrakt und Acerola-Extrakt gewährleistet, während Goji-Extrakt wichtige Polysaccharide liefert. Der hohe Anteil an Antioxidantien in Immunkraft macht die Beerenmischung zu einem effektiven Mittel gegen Viren und Krankheiten, die aus einer Immunschwäche heraus entstehen. T-Lymphozyten werden beispielsweise durch die Goji-Beere und die Acerola aktiviert, das enthaltene Vitamin C reichert sich in den Lymphozyten an und unterstützt die aktivierten T-Zellen. Weitere wichtige Inhaltsstoffe sind Anthocyane, Bioflavonoide und die Vitamine A, E, B1 und B2.

Weitere Informationen unter: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/kraeuterrezepturen/  und  https://www.ethno-health.com