Rezepte für deine Gesundheit

„Tu deinem Leib Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ (Teresa von Avila)

Wusstest du schon, dass der Darm als „Gehirn des Körpers“ für unser körperliches Wohlgefühl verantwortlich ist? Schlechte Ernährung, zu wenig Trinken, wenig frische Lebensmittel (unser lebendiger Körper sollte ja im besten Fall auch lebendige Lebensmittel erhalten –  Obst und Gemüse, nichts Konserviertes bzw. Eingefrorenes) fördern nicht nur das Wachstum von schlechten, krankmachenden Bakterien im Darm, sondern sorgen auch dafür,  dass unser ganzes Körpersystem lahmgelegt wird.

Kopfschmerzattacken, Darm-/Verdauungsprobleme, Magenschmerzen, Atemprobleme und sogar lebensbedrohliche Krankheiten wie Krebs können die Folge sein.

Smoothie – Der magische Vitalbooster

Kein Hungergefühl verspüren, richtig gesättigt zu sein, das persönliche Wohlfühlgewicht erreichen und halten, sich vital, wach und gesund fühlen, allerbeste Blutwerte zu haben – wie klingt das für dich? Unmöglich? Das gibt es nicht? – Ja, das gibt es: Smoothies machen es möglich! 

Ein frischer, selbstgemachter Smoothie (kein Fertig-Smoothie aus dem Supermarkt) ist eine leckere Alternative zu Salat, Gemüse/Kräuter und Obst. Er besteht aus genau diesen Bestandteilen und Wasser. 

Das Pflanzengrün macht den grünen Smoothie zum Zaubertrunk. Dieses enthält sehr viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe, sogenannte Vitalstoffe oder auch Mikronährstoffe – und vor allen Dingen Chlorophyll – das Blut der Pflanze. Dieses einfache “Grünzeug” ist das Lebensmittel mit der höchsten Nährstoffdichteunseres Planten.

Anstatt sich morgens beim Bäcker mit Brötchen zu versorgen, mittags ein Stück Pizza aus der Hand zu essen und abends dann beim Italiener eine Portion Nudeln zu vertilgen, empfehle ich dir, bereits bevor du zur Arbeit fährst, eine Tagesration dieses herrlichen Zaubertrunks zuzubereiten. Bis zum Mittag genießt du dieses kalorienarme, sättigende Getränk. Mein Tipp: Lass‘ dich zwei Wochen auf einen Selbstversuch ein – dann spürst du sehr deutlich, ob dir diese natürliche, vitalstoffreiche Ernährung gut tut. 

So einfach bereitest du Grüne Smoothies zu: Hochleistungmixer (der spaltet die Nährstoffe optimal auf und macht den Smoothie cremig-schaumig) mit ca. 500 g Früchten/Gemüse befüllen. Rund 120 g Pflanzengrün hinzufügen, nach Belieben noch beispielsweise Chia-, Hanf- oder Leinsamen. Abschließend Wasser aufgießen, bis Früchte/Gemüse unter Wasser stehen, und diesen Mix pürieren.

Lass‘ dir dieses Zaubergetränk nun direkt am besten frisch schmecken.

Meine Lieblings-Smoothies – Zutaten für 500 ml

Detox-fit

  • 2 Handvoll Wildkräuter wie Brennnessel, Giersch, Vogelmiere, Löwenzahn
  • 1 Banane ohne Schale
  • 2 Birnen mit Schale
  • 1/2 Avocado ohne Schale und Kern
  • 1/2 Zitrone mit Schale
  • 1/2 Orange mit Schale
  • 100 ml Wasser, 100 ml Mandelmilch
  • 1 EL Leinsamen

Greenfresh

  • 3 Mangoldblätter
  • 3 Stängel Koriander oder Petersilie
  • 1/2 süßen Apfel
  • 1 Kiwi
  • 1/2 Zitrone, Saft
  • 150-200 ml Wasser
  • 1 EL Chiasamen

Tropical Dream

  • 1/2 Gurke
  • Saft von 1/2 Limette
  • 1 Avocado
  • 100 g Rucola
  • 1/4 Ananas
  • 100 ml Kokosmilch, 100ml Quellwasser

Je nach Geschmack, Vorlieben und was die Natur bzw. der Kühlschrank hergibt, sind diese Rezepte völlig variabel – Viel Spaß beim Ausprobieren und „Lieblings-Smoothie“ erfinden.

Pflanzlich-vollwertig und glutenfrei – So einfach kann es sein

Hummus – Einfach, schnell & superlecker

Zutaten: 

  • 160g Kichererbsen
  • 1 Bund Basilikum
  • 1 Zwiebel
  • 4 EL Olivenöl
  • Pfeffer, Salz, Curry und Saft einer ½ Zitrone
  • ½ Tropfen Oregano+-Öl

Zubereitung:

Kichererbsen nach Anleitung einweichen und kochen. Dann mit einer Gabel zerdrücken oder im Mixer pürieren. Basilikum fein hacken, Zwiebel fein hacken, zur Kichererbsenmasse geben (oder alles im Mixer pürieren).

Masse mit Salz, Pfeffer, Curry, Öl und dem Zitronensaft abschmecken.

Quinoa-Karotte-Apfel-Salat

Zutaten:

  • 150 g Quinoa
  • 2 Karotten
  • 1 Apfel
  • frische Kräuter (nach Verfügbarkeit Schnittlauch, Petersilie etc.)
  • Pfeffer, Salz
  • 3 EL weißer Balsamico
  • 2 EL Hanföl oder Leinöl
  • 1 Tropfen Orange+-Öl

Zubereitung:

Quinoa nach Anleitung kochen. Karotten und den Apfel klein schneiden oder raspeln. Kräuter klein schneiden. Gewürze, Essig und Öl hinzufügen. Alles gut durchmischen.

Dieses Rezept ist sehr variantenreich. Quinoa lässt sich durch Hirse oder Buchweizen ersetzen. Anstatt Karotte und Äpfel kannst du auch beispielsweise Kohlrabi, Gurke, Paprika und Tomate verwenden. So schmeckt dieser Salat immer etwas anders und du bringst mehr Abwechslung in deine Gerichte.

Hirse-Amaranth-Bratlinge

Zutaten:

  • 300 g Hirse
  • 100 g Amaranth
  • 200 g Zwiebel
  • 2 EL Kokosöl
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer
  • 1EL Paprikapulver (edelsüß)
  • ½ Tropfen Thymian+-Öl
  • 2 Knoblauchzehen fein geschnitten
  • 1 EL Senf
  • 1 TL gehäuft Lupinenmehl
  • 2 – 4 EL Kokosöl zum Braten

Zubereitung:

Für die Bratlinge Hirse und Amaranth in Salzwasser 20 min. kochen und weitere 10 min. bei niedriger Temperatur quellen lassen. Zwiebel fein hacken und in Kokosöl bei niedriger Hitze leicht anschwitzen. Danach alle Zutaten in einer großen Schüssel verrühren und aus der Masse Bratlinge formen. Anschließend auf beiden Seiten für 3 – 4 min. im Kokosöl anbraten.

Buchweizenbrot mit Kichererbsenmehl

Zutaten:

  • 360 g Roher Buchweizen, für 6-8 Stunden in Wasser eingelegt
  • 2 EL Chiasamen
  • 6 EL Lauwarmes Wasser
  • 120 g Kichererbsenmehl
  • 1 Packung Reinweinstein Backpulver (17 g)
  • 1 EL Flohsamenschalen 
  • 2 TL Meersalz
  • 1 EL Natives Olivenöl extra
  • 2 EL Birkenzucker
  • 1 EL Naturtrüber Apfelessig
  • 160 ml Wasser
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Kürbiskerne
  • 1 EL Leinsamen
  • 1 EL Sesamsamen

Zubereitung:

1. Den Ofen auf 180°C vorheizen und eine Brotbackform mit Kokosöl fetten und mit etwas Mehl bestäuben. Danach die Backform umdrehen und darauf klopfen, so dass das Mehl, das zuviel ist abfällt. Alternativ könnt Ihr die Backform auch mit Backpapier auslegen.

2. Die Chiasamen und das Wasser in einer kleinen Schüssel vermischen und 5 Minuten stehen lassen bis sich eine Gel-artige Masse gebildet hat.

3. In der Zwischenzeit schüttet Ihr das übrig gebliebene Wasser des eingeweichten Buchweizens über einem Sieb ab und spült die Kerne unter fließendem Wasser bis das Wasser sauber bleibt.

4. Nun den Buchweizen, den Chia-Mix, das Kichererbsenmehl, das Backpulver, die Flohsamenschalen, das Salz, das Öl, den Birkenzucker, den Essig und das Wasser in eine Küchenmaschine geben und zu einem cremigen Teig rühren. Jetzt die Kerne dazu rühren.

5. Nun den Teig in die vorbereitete Brotbackform geben und mit einem Spachtel gleichmäßig verteilen. Wer möchte kann dann noch ein paar Körner darüber streuen.Das Brot auf mittlerer Höhe im Ofen backen bis die Oberfläche fast braun ist (ca. 1 Stunde und 15 Minuten). Das Brot ist fertig, wenn es hohl klingt, wenn Ihr dagegen klopft. Das Brot zum Abkühlen auf einen Rost stellen und dort 10 Minuten stehen lassen. Danach das Brot aus der Form nehmen und wieder auf den Rost stellen und vollständig abkühlen lassen bevor Ihr es anschneidet.

6. Das fertige Brot kann in Backpapier oder in einer Brotbox bis zu 5 Tage aufbewahrt werden.

Tipp: Wer es etwas herzhafter möchte, kann auch etwas Chili, Kümmel, Oregano oder Rosmarin in den Teig einrühren.

Vegan-glutenfreie Schokocreme

Zutaten für 2 Portionen

1 Banane, 1 Avocado, 2 EL Kakao und 2 Tropfen Orange+, Mandarine+ oder Lavendel+-Öl

Zubereitung

Alle Zutaten mit einem Mixer pürieren, in Gläser abfüllen und zwei Stunden kühlen.

Cashew-Mousse mit Himbeeren und Kiwi

Zutaten für 2 Portionen

  • 50 g Cashew-Kerne
  • 2 Kiwis
  • 100 g Himbeeren
  • 1 Teelöffel gemahlener Zimt und /oder 1 Tropfen Thieves+-Öl • 1 Teelöffel flüssiger Honig • 2 Tropfen Mandarine+-Öl
  • etwas Salz

Zubereitung

  • Cashew-Kerne über Nacht in Wasser einweichen
  • Cashews abtropfen lassen, mit Zimt, Salz und Honig vermengen • 3 EL Wasser zufügen und Gemisch fein vermengen
  • Kiwis und Himbeeren mundgerecht schneiden, mit Cashew-Mousse servieren

Energie-Booster

Zutaten

  • 200g Datteln (am besten vorher einweichen),
  • 200g Mandeln (vorher ca. 2-4 Stunden mit Wasser bedecken) – alternativ kannst Du auch gemahlene Mandeln nehmen -,
  • 2 EL Kakao
  • 3 EL Chiasamen
  • 1 Messerspitze Zimt und 1 Messerspitze Vanille (optional), 2 Tropfen Orange+-Öl
  • Kokosflocken oder Blütenmischung zum Wälzen
  • Ein wenig heißes Wasser nach Gefühl, damit die Masse nicht zu trocken ist.  

Mische alle Zutaten im Mixer bis eine klebrige Masse entsteht. Diese dann zu Kugeln rollen und entweder in Kokosflocken, Amaranth oder einer Blütenmischung wälzen. Ich teile die Kugeln immer durch vier Teile und wälze dann in den verschiedenen Dekos und tauche auch ein paar in Schokolade ein. Halten sich im Kühlschrank mehrere Wochen – falls sie so lange überleben!