Was siehst du, wenn du in den Zauberspiegel schaust

Das Wertvollste im Leben ist die Entfaltung der Persönlichkeit und ihrer schöpferischen Kräfte!   (Albert Einstein)

Eine alte Sage erzählt von einem Zauberspiegel, der die Bilder der Menschen wiedergab, so wie sie wirklich waren. Nicht wie sie selbst, ihre Freunde oder ihre Feinde sie sich dachten. Von allen Enden der Welt pilgerten die Menschen zu diesem Zauberspiegel.

Nun kam auch einmal ein Pilger von außerordentlicher Bescheidenheit, stets geneigt, sich selbst zu unterschätzen. Er war sehr erstaunt, in diesem Spiegel eine Seite von sich zu erkennen, von der er bis jetzt nichts geahnt hatte. Hier in dem Zauberspiegel sah er deutlich innerhalb der Umrisse seiner eigenen Gestalt die eines anderen Wesens. Es war so stark, voll Selbstvertrauen, ein strahlendes Bild der Männlichkeit, ohne irgendeinen der Fehler und Minderwertigkeiten, die er sich immer selbst zugeschrieben hatte.

Je länger er dieses Bild betrachtete, desto deutlicher trat es hervor, bis ihm endlich klar wurde, dass dies sein anderes, sein höheres Selbst sein müsse, das Wesen, für das ihn der
Schöpfer geschaffen hatte. Das Bild in dem Zauberspiegel machte einen so großen Eindruck auf den Pilger, dass er von nun an unablässig bemüht war, sich nach ihm zu richten und zu verändern. Und mit der Zeit wurde das Bild des vollkommenen Menschen, das ihm beständig vor Augen stand, zur Wirklichkeit und trat an die Stelle des schüchternen, zurückhaltenden, sich selbst unterschätzenden Menschen, der er seither gewesen war.

Nur wenige Jahre später war mit seiner ganzen Erscheinung, seinem geistigen Zustand, seinem ganzen Wesen eine vollständige Veränderung vorgegangen. Er war wirklich der größere Mensch geworden, den ihm der Zauberspiegel entschleiert hatte; und nicht nur das, er war auch in seinem Beruf weitergekommen, hatte größeren Erfolg gehabt, als er sich je hätte träumen lassen. Und er sagte, er fange jetzt erst an, die Möglichkeiten, die in ihm lägen, zu verwirklichen.  (Quelle unbekannt)

Alles ist in dir!

Es ist ganz außerordentlich schwierig, den Menschen Glauben an ihre eigene Größe, Vertrauen in die in ihnen ruhenden Fähigkeiten nahe zu bringen. Wir sind gehemmt durch den alten Gedanken der menschlichen Minderwertigkeit. Aber es ist nichts Minderwertes an dem Menschen, den Gott geschaffen hat. Die einzige Minderwertigkeit in uns haben wir selbst in uns hineingelegt.

Das kommt von dem mangelnden Glauben an uns selbst und weil wir unsere Möglichkeiten, die uns mit auf den Weg gegeben worden sind, nicht kennen. So wie wir uns sehen, so werden wir auch sein. – ALLES ist in uns! – Die Sage vom Zauberspiegel zeigt uns, was wir sein können, wenn wir uns selbst erkennen.

Man beschuldigt den Menschen zuweilen, ihre eigene Schwäche nicht zu kennen. Es gibt aber ebenso viele, die ihre eigene Kraft nicht kennen. Es geht dem Menschen wie mit manchem Stück Erde, in dem eine Goldader verborgen ist, von dem der Besitzer nichts ahnt.

Jeder kann morgen etwas werden, was er heute noch nicht ist! Wagen wir also den Blick in den Spiegel, erkennen unsere Fähigkeiten und entfalten uns in unserer ganzen Größe…

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

Bildquelle: aboutpixel.de / Herbstzeitloses © copic
By |August 29th, 2020|

Verräterische Körpersprache: So entlarven Sie Lügen

Zeichen der Wahrheit

 

  • Ein Mensch der lügt, wird direkten Augenkontakt vermeiden. Wenn Sie allerdings jemand noch extra darauf hinweist, dass er Ihnen in die Augen schaut und das deshalb das, was er sagt, auf keine Fall eine Lüge sein kann – dann ist es wahrscheinlich eine.
  • Lügner sprechen meistens mit erhobener, d.h. etwas lauterer Stimme und sind schnell bereit, das Gesprächsthema zu wechseln.
  • Lügner berühren sich im Gespräch öfters im Gesicht, an Hals oder Mund. Sie kratzen sich an der Nase oder hinter dem Ohr. Wahrscheinlich werden sie sich nicht beiläufig mit der offenen Hand an der Brust berühren.
  • Ein Lügner redet mehr, als er normalerweise reden würde und schweift gerne in unwesentliche Details ab. Gesprächspausen sind ihm offensichtlich unangenehm. Auch werden als Ablenkungsmanöver gerne Witzchen gerissen oder sarkastische Bemerkungen gemacht.
  • Timing und Länge des emotionalen Ausdrucks wirken eher unnatürlich. Der Ausdruck von Emotionen ist verzögert und dauert länger als gewöhnlich. Er endet abrupt. Der Zusammenhang zwischen Emotion und Worten stimmt nicht mehr.
  • Ein Lügner wird Ihre Worte benutzen um ein Frage zu beantworten. Auf die Frage: „Hast DU die Beule in mein Auto gefahren?“ wird er vermutlich spontan sagen: „Nein, ich habe die Beule nicht in dein Auto gefahren“. Anstatt: „Das war ich nicht“. Verkürzte spontane Formulierungen weisen eher auf wahre Aussagen hin als steife Formulierungen.
  • Wenn Sie den Verdacht haben, dass jemand lügt, wechseln Sie einfach mal das Thema. Ein Lügner wird Ihnen schnell und gerne folgen und sich dann entspannen. Ein Unschuldiger wird vielleicht kurz vom Themenwechsel verwirrt sein und dann wieder auf das alte Thema zurück kommen.
  • Betonte unnatürliche Gesten verraten den Lügner: Er wird sich unbewusst anstrengen Gesten der Glaubwürdigkeit besonders deutlich zu zeigen. Das wird sich vielleicht in einer besonderen Betonung eines Wortes oder einer übertriebenen Geste äußern. Die Körpersprache scheint beim Lügen grundsätzlich kontrollierter zu sein und die Stimme von der Stimmlage etwas nach unten moduliert.
  • Offensichtliche Nervosität weist auf eine Lüge hin. Das kann sich z.B. darin äußern, dass jemand rumzappelt oder seine Füße nicht stillhalten kann. Die Füße werden auch beim Sitzen nicht auf dem Boden gehalten. Hier wird der Fluchtinstinkt sichtbar. Der Lügner möchte weg aus der Situation.
  • Die eigentliche Lüge wird oft in einem mehr monotonen Tonfall gesprochen. Diese Modulation in der Sprache weist auf die Unsicherheit hin, dass dem Lügner die Lüge abgenommen wird oder das sich der Lügner schuldig fühlt. Dieser Moment kann körperlich von einem gesengten Kopf und hängenden Schultern begleitet werden.
  • Nebensächliche Details werden von langatmigen Erklärungen begleitet. Sätze werden übermäßig mit „ehrlich“, „glaub mir“ und „um die Wahrheit zu sagen“ ausgefüllt.

Wie man auch immer an die Sache rangeht, einen Lügner zu entlarven – es gibt keine absolute Sicherheit, dass man mit seiner Interpretation richtig liegt. Einfacher wird es, wenn man jemanden gut kennt und mit seiner Körpersprache vertraut ist. Auch der gesunde Menschverstand ist ein guter Ratgeber. Und wie oft hört man eigentlich die Lüge lieber als die Wahrheit? Einen Faktor alleine zu beurteilen reicht oft nicht aus.

Die oben beschriebenen Verhaltensweisen können auch Zeichen von Stress oder sozialen Ängsten sein. Beachten Sie also den Kontext Ihres Gesprächs. Das Vermeiden von Augenkontakt kann natürlich auch andere Gründe haben: Menschen mit niedrigem Selbstbewusstsein vermeiden öfters den direkten Blickkontakt. Und Dauer und Häufigkeit von Blickkontakt sind auch kulturell mitbestimmt.

Wie auch immer: Menschen geben unbewusst Signale, die – auch oft unbewusst – wahrgenommen und interpretiert werden. Folgen Sie also Ihrer Intuition und Ihrem ersten Bauchgefühl wenn Sie die Wahrheit heraus finden wollen.

gelesen bei: www.golove.de

By |Juli 6th, 2020|

Die Einladung – The Invitation

Öffne dich, spüre in dich hinein und lebe dein Leben

Karibikfeeling

Ich kenne “Die Einladung” von Oriah Mountain Dreamer schon lange, heute ist mir dieses wundervolle Gedicht zufällig (?) wieder in die Hände gefallen. Es berührt mich immer wieder und regt an, darüber nachzudenken, wie wir unseren Mitmenschen begegnen, was uns an ihnen interessiert, was wichtig ist.

In ihrem Buch “Die Einladung” verbindet Oriah Mountain Dreamer ihre einzigartige Botschaft mit  persönlichen Lebenserinnerungen. Voll mitreißender Darstellungskraft  entwirft sie eine poetische Lebensphilosophie der Leidenschaft, ruft  dazu auf, dieses Leben anzunehmen, sich dem Schmerz und dem Leiden zu  öffnen und sich kompromisslos der Freude und Schönheit zuzuwenden.

Dieses wunderbare Gedicht unterstützt vollkommen meine von mir entwickelte ganzheitliche KNIPS DEIN LICHT AN-Methode

 

Die Einladung – Invitation

 Es interessiert mich nicht, wie du dein Geld verdienst.

Ich will wissen, wonach du dich sehnst und ob du es wagst, davon zu träumen, der Sehnsucht deines Herzens zu begegnen.

Es interessiert mich nicht, wie alt du bist.

Ich will wissen, ob du es riskierst, dich für die Liebe lächerlich zu machen, für deine Träume, für das Abenteuer, lebendig zu sein. …

Es interessiert mich nicht, welche Planeten im Quadrat zu deinem Mond stehen.

Ich will wissen, ob du den Kern deines eigenen Leides berührt hast, ob du durch die Enttäuschungen des Lebens geöffnet worden bist, oder zusammengezogen und verschlossen, aus Angst vor weiterem Schmerz.

Ich will wissen, ob du im Schmerz stehen kannst, meinem oder deinem eigenen, ohne etwas zu tun und ihn zu verstecken, ihn zu verkleinern, oder ihn in Ordnung zu bringen.

Ich will wissen, ob du mit Freude sein kannst, meiner oder deiner eigenen; ob du mit Wildheit tanzen und dich von Ekstase füllen lassen kannst bis in die Spitzen deiner Finger und deiner Zehen, ohne uns zu ermahnen, vorsichtig zu sein, realistisch zu sein, oder an die Beschränkungen des Menschseins zu erinnern.

Es interessiert mich nicht, ob die Geschichte, die du mir erzählst, wahr ist.

Ich will wissen, ob du einen anderen enttäuschen kannst, um dir selber treu zu bleiben; ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst und nicht deine eigene Seele verrätst.

Ich will wissen, ob du treu sein kannst und darum vertrauenswürdig.

Ich will wissen, ob du die Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist, und ob du dein Leben aus SEINER Gegenwart entspringen lassen kannst.

Ich will wissen, ob du mit Versagen leben kannst, deinem und meinem, und trotzdem am Ende eines Sees stehen kannst, um zum silbernen Vollmond zu rufen: „Ja“.

 Es interessiert mich nicht, zu wissen wo du lebst und wieviel Geld du hast.

Ich will wissen, ob du nach der Nacht der Trauer und Verzweiflung aufstehen kannst, müde und zerschlagen, um dich um deine Kinder zu kümmern.

Es interessiert mich nicht, wer du bist und wie es kommt, dass du hier bist.

Ich will wissen, ob du in der Mitte des Feuers mit mir stehst, ohne zurückzuweichen.

Es interessiert mich nicht, wo oder was oder mit wem du studiert hast.

Ich will wissen, was dich von Innen trägt, wenn alles andere wegfällt. Ich will wissen, ob du alleine mit dir sein kannst und ob du deine Gesellschaft in den leeren Momenten wirklich magst.

– Oriah Mountain Dreamer, Autorin von “Die Einladung”
 

Willst du dir näher kommen und dich immer mehr selbst finden?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Der Weg zu dir

Mehr Tipps, wie du immer mehr zu dir findest und dir näher kommst, findest du auch in meinem Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… :-)

Mehr aus dem Herzen heraus leben und selbstbestimmt sein

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln das gesamte Herzsystem unterstützen. „Herzkraft“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

 

MerkenMerken

MerkenMerken

By |Juli 2nd, 2020|

So punkten Sie als Gast bei einem Geschäftsessen

Tischmanieren, Fettnäpfchen und wie Sie als Gast einen positiven Eindruck hinterlassen

heike-holz-das-perfekte-business-dinner

Schlechte Tischmanieren sind leider keine Seltenheit. Sie können den guten Eindruck, den Sie bisher hinterlassen haben, komplett ruinieren.

Guter Stil zeigt sich nicht nur beim Tragen teurer Anzüge

Was bei einem Geschäftsessen alles schief laufen kann, lässt sich vorzugsweise in den bevorzugten Lokalen der Stadt beobachten: Da sitzen sich Manager Maßanzugen gegenüber, doch der gute Stil hört beim Schneider leider auch schon wieder auf. Der eine stopft sich ungeniert mit Brot voll, weil er es vor lauter Hunger nicht mal bis zur Vorspeise schafft, der andere hat sich offensichtlich schon Mut angetrunken und der dritte rückt der Kollegin so nahe, dass man sich schon beim Zuschauen fremdschämt. Und das ist fatal: In der Regel geht es nicht nur darum, eine nette Zeit miteinander zu verbringen. Hier werden neue Jobs vergeben, Geschäfte gemacht – manchmal aber Karrieren komplett
ruiniert.

Fettnäpfchen umgehen ist einfach

Machen Sie sich die Stolpersteine bewusst, so vermeiden Sie erfolgreich mögliche Fettnäpfen. Ganz wichtig: Seien Sie pünktlich. Zuspätkommen ist unhöflich und hinterlässt sofort einen negativen Eindruck. Wenn beispielsweise der Gastgeber Ihr zukünftiger Chef ist, haben Sie an diesem Punkt bereits verloren. Auch wenn Sie der Kunde sind, den der Geschäftspartner ein Angebot unterbreiten will, sollten Sie nicht unpünktlich sein – das ist respektlos. Diese Regel gilt übrigens auch für Frauen, auch wenn diese doch angeblich immer zu spät kommen. Sind Sie den Anforderungen, die das Business-Diner an Sie stellen wird, gewachsen? Das dürfte nicht so schwer sein, wenn Sie zu einem Schnitzel im Landgasthof geladen werden. Ein Gourmet-Tempel könnte aber auch Kenntnisse im Hummer knacken erfordern. Bei einem Mehr-Gänge-Menü ist es gut zu wissen, welches Besteck wann zum Einsatz kommt. Pannen oder Unsicherheiten werden garantiert registriert und bewertet.

Persönlichkeitsstarke Ausstrahlung auch beim Essen

Ihre charismatische Ausstrahlung wird direkt zerstört, wenn Sie schwer am Tisch hängen, die Ellenbogen auf dem Tisch abstützen oder die Suppe schlürfen. Das Brot wird gebrochen und häppchenweiese in den Mund geschoben. Das Tunken des Baguettes ist auch Tabu. Schlucken Sie den Bissen runter, bevor Sie reden. Nein, den Inhalt in eine der “Backentaschen” zu schieben, ist keine Alternative! Dass mit geschlossenem Mund gekaut wird, sollte selbstverständlich sein. Die Köstlichkeiten sollten wir nicht möglichst schnell und auf einmal “reinschieben”. Niemand nimmt Ihnen das Essen weg! Also nehmen Sie kleine Bissen und genießen Sie. Sie meinen, das sei doch alles
selbstverständlich? Dann beobachten Sie beim nächsten Besuch eines Restaurants mal die anderen Gäste…

Zeigen Sie auch beim Umgang mit dem Handy Stil

Ein absolutes “no go” ist es, beim Essen das Handy rauszuholen oder einen Anruf entgegenzunehmen. In abgesprochenen Notfällen (Sie sind Notarzt und haben Bereitschaft) schalten Sie das Handy auf leise oder Vibration. In allen anderen Fällen ist ein störender Anruf während des Essens ein echter Affront. Leider wird diese Regel häufig von Wichtigtuern gebrochen, die glauben, ein Anruf im Lokal verleihe ihnen das Prädikat “wichtig!” oder gar “unentbehrlich”. Tatsächlich erreichen Sie in den Augen hochgestellter Manager mit dieser Einlage das Gegenteil. Stören lässt man sich nur im Notfall. Telefonieren ist auch erlaubt, um der kleinen Tochter, die sonst nicht einschlafen kann, eine Gute Nacht zu wünschen. Dafür gehen Sie bitte vor die Tür.

Das Geschäftsessen beendet der Gastgeber. Der Gastgeber begleicht die Rechnung – außer, es wurde etwas anderes vereinbart. Erst wenn er diese verlangt, sollten Sie sich auf Aufbruch einstellen. Nach dem Dessert direkt zu verschwinden, ist kniggetechnisch eine Katastrophe. Ausnahme: Sie haben das zuvor wegen eines wichtigen Termins abgesprochen.

Neugierig geworden? Erleben Sie das Seminar „Das perfekte Business Dinner – Essen und Wein stilvoll genießen“

Wer einfach mal mit Spaß und Freude damit anfangen möchte, hat hier bei diesem Event „Das perfekte Dinner“ die Möglichkeit:

https://www.heikeholz.de/firmenkunden/top-im-job-mit-wertschaetzenden-umgangsformen/

Einfach anrufen und Termin buchen: 08034-6367077

 

Dieser Artikel erschien auch bei Arbeits-ABC

By |Juni 30th, 2020|

Raus aus der Stressfalle

5 Tipps zum Ausstieg aus dem Hamsterrad

Erfahre, wie du mit Eigenverantwortung aus stressigen Situationen rauskommst, wie du mehr zu dir und deinen Bedürfnissen stehst und in deine ureigene Kraft kommst.

Viel Freude beim Inspirieren lassen:

By |Juni 4th, 2020|

Raus aus dem Hamsterrad mit Achtsamkeitsübungen

Ushuaia

Die perfekte Strategie, dem Alltagsstress zu begegnen

Gerade dann, wenn wir eigentlich keine Zeit haben, uns etwas Ruhe zu gönnen, benötigen wir sie am allermeisten. Achtsamkeitsübungen unterstützen uns, in unsere Mitte zu kommen, zentrierter zu sein und die eigene charismatische, persönlichkeitsstarke Ausstrahlung zu vergrößern.

„Achtsamkeit bedeutet: Auf eine bestimmte Weise aufmerksam zu sein, bewusst, im gegenwärtigen Augenblick und ohne zu urteilen“ (Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn)

Den Moment spüren

Wie oft passiert es uns, dass wir nebenher, unbewusst und unachtsam essen? Viele Menschen lesen beim Essen Zeitung, essen so nebenbei am PC oder spielen mit dem Smartphone. Wahrnehmen, was im Moment ist, ist das Hauptanliegen der Achtsamkeitsübungen. Dabei geht es nicht darum, etwas zu verändern oder zu werten, sondern sich überhaupt erst einmal bewusst darüber zu werden, wie sich die eigene Situation im Augenblick anfühlt. Das gilt gleichermaßen für positive wie negative Emotionen.

Achtsamkeitsübungen sind keine Entspannungsübungen, sondern vielmehr Übungen der Geistes- und Bewusstseinsschulung mit einer spürbar entspannenden Wirkung. Besonders wertvoll sind hierbei Körperreisen, die uns enorm stärken und uns für uns selbst sensibler werden lassen.

IMG_3033Reise durch den Körper

Die Körperreise ist ein gedankliches Abtasten, ein Erfühlen des eigenen Körpers. Die Aufmerksamkeit wird auf verschiedene Bereiche des Körpers gerichtet. Das klingt im ersten Schritt einfach, ist es jedoch nicht immer. Eine Körperreise kann sehr herausfordernd sein, denn oft springt unser Geist von Gedanke zu Gedanke und kommt nicht zur Ruhe.

Während dieser Reise nehmen wir eigene Körperempfindungen, Gedanken und Gefühle wahr und werden uns dieser bewusst, ohne sie zu bewerten. Auch das ist wichtig: dieses Nichtbewerten. Wir neigen dazu, alles, was wir sehen, erleben, hören, spüren etc. sofort „einzuordnen, zu beurteilen und zu bewerten. Die Körperreise hilft dabei, die eigene Konzentration zu stärken und uns ganz auf die Gegenwart, das Hier und Jetzt, zu fokussieren, ohne mit den Gedanken in der Vergangenheit oder in der Zukunft zu sein.

Durchführung der Körperreise

Die Reise durch den Körper können wir im Sitzen oder im Liegen durchführen. Wir setzen uns in einen bequemen Stuhl oder Sessel oder legen und auf ein Bett bzw. Couch. Nicht nur der Geist soll mit der Übung zur Ruhe kommen, sondern auch der Körper. Wir versuchen, wach und aufmerksam zu bleiben und während der Übung nicht einzuschlafen. In der hier beschriebenen Form sollten wir uns 10 – 15 Minuten Zeit nehmen.

  • Wir legen oder setzen uns bequem hin – die Arme liegen neben dem Körper oder ruhen bequem auf den Oberschenkeln.
  • Wir beginnen, tief ein- und auszuatmen. Dabei schließen wir die Augen und kommen langsam zur Ruhe.
  • Sobald wir merken, dass unsere Gedanken abschweifen, kommen wir mit unserer Aufmerksamkeit und Konzentration wieder zurück zur jeweiligen Körperregion.
  • Wir beginnen mit unseren Füßen. An welchen Stellen berühren die Füße den Boden oder die Unterlage? Jetzt nehmen wir die Fersen, die Fußsohlen, die Zehen und den Fußspann ganz bewusst wahr.
  • Dann spüren wir in unsere Unterschenkel hinein, die Waden und die Schienbeine.
  • Danach wandern wir mit unserer Aufmerksamkeit in die Knie, die Oberschenkel und fühlen, wo die Oberschenkel die Unterlage oder den Stuhl berühren.
  • Lenken wir dann die Konzentration in unseren Bauch. Dabei atmen wir tief  in den Bauch hinein und dann spüren, wie sich unsere Bauchdecke beim Atmen hebt und senkt.
  • Jetzt fühlen wir, wie der Rücken auf der Unterlage anliegt. Sind die unteren Rückenmuskeln entspannt? Hingen die Schultern locker nach unten?
  • Dann entspannen wir die Gesichtsmuskeln und überprüfen, ob der Unterkiefer locker ist und die Augenlider ganz locker aufeinander aufliegen.
  • Im nächsten Schritt spüren wir in die Arme hinein. An welchen Stellen liegen unsere Arme auf? Wir fühlen in die Oberarme, in die Ellenbogen, die Unterarme und in die Finger hinein.
  • Wir bereiten uns darauf vor, die Übung abzuschließen. Mit einer der nächsten Ausatmungen öffnen wir unsere Augen wieder. Dann nehmen wir einige tiefe Atemzüge und strecken und räkeln uns.

Viel Freude beim Ausprobieren :-)

Lust auf mehr Zeit in Achtsamkeit? Hier gibt’s Infos zur Achtsamkeits-Wanderung

Bildschirmfoto 2017-01-30 um 07.59.15Wer den Prozess auch mit hochwirksamen Pflanzenwurzeln unterstützen möchte, um zur Ruhe kommen, zu sich und wieder in seine eigene Stärke zu finden, Antriebslosigkeit und Burnout-Symptomen entgegenzuwirken, findet im „Wurzelkomplex“ von Ethno-Health hochwertigste Wurzeln, die nachgewiesenermaßen für mehr Vitalität, Leistungsfähigkeit und körperliches wie seelisches Wohlbefinden sorgen. Hier gibt’s nähere Informationen

MerkenMerken

By |April 29th, 2020|

Ausstrahlung steigern mit einer (selbst-)bewussten, duftenden Körperhaltung

So wirst du zu einer selbstsicheren, innerlich starken Persönlichkeit

Hier erfährst du, wie du mit zwei kleinen Körpersprache-Übungen in deine wahre Größe kommst, wie du selbstbewusster und charismatischer wirst. Nach dem Motto: „Die Brust betritt zuerst den Raum“ kannst du tagtäglich in eine gerade, aufrechte Haltung kommen, die dich innerlich und äußerlich immer mehr wachsen lässt.

Unterstützt wird diese Übung mit dem Ätherisches Öl „Valor“. Die Duftölexpertin Francis Herdes zeigt dir, wie du diese wunderbare Essenz auf deinen Körper aufträgst, wie du sie tief einatmest, um noch leichter in die Einheit von Mutter Erde und dem Universum zu kommen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Anwenden dieser kraftvollen Persönlichkeitkeit-Übung. Bei Fragen schreibe mir einfach eine Mail kontakt@heikeholz.de

Möchtest du „Valor“ direkt bestellen oder dich über die Anwendungen der Ätherischen Öle informieren? HIER findest du alle wichtigen Infos

By |April 22nd, 2020|

Sei dankbar für die kleinen Dinge

Kay und ich zeigen dir einige ganz einfache Übungen, wie du tagtäglich wie selbstverständlich Dankbarkeit leben kannst.

Viel Freude beim Anschauen:

Viel Spaß beim Selbsterfahren dieser wunderbaren Übungen.  Bei Fragen schreibe mir einfach eine Mail kontakt@heikeholz.de

Möchtest du „Gratitude – Dankbarkeit“ direkt bestellen oder dich über die Anwendungen der Ätherischen Öle informieren? HIER findest du alle wichtigen Infos

By |April 5th, 2020|

Der Mensch ist das, was er isst…

Essen wir Gesundheit, Lebensfreude, Energie, Ausstrahlung und Vitalität?

Ein für uns wichtiger, sehr gut erklärter Beitrag über unser Gemüse…. ein eingebautes Selbstmord-Programm auf unseren Tellern….

Und dann erinnern wir uns an den Satz von Ludwig Feuerbach: „Der Mensch ist, was er isst!“

Dann stellen wir uns doch mal folgende Frage:

Was oder wie WERDEN wir, wenn wir DAS essen?

By |April 4th, 2020|