Detox your soul

Mehr Klarheit und Sauberkeit für deine Seele

Befreie dich von negativen Gewohnheiten, fragwürdigen Überzeugungen, falschen Freunden und allem, was dir nicht dient

„Wenn du spürst, dass in deinem Herzen etwas fehlt, dann kannst du, auch wenn du im größten Luxus lebst, nicht glücklich sein.“ (Dalai Lama)

Viele von uns sind aufgewachsen mit der Überzeugung, dass ein geschäftiges Leben gleichzeitig ein glückliches Leben ist. Doch das ist von der Wahrheit weit entfernt.

Dieser moderne, sehr aktive Lebensstil hat zwar gegenüber früheren Lebensweisen auch Vorteile, trägt jedoch auch zur in vielen Ländern vorherrschenden Stress- und Gesundheitskrise bei.

Wir haben mehr Zeug, aber weniger Zeit, um es zu genießen. Wir haben mehr Ärzte, aber weniger Gesundheit. Wir haben mehr zu essen, aber weniger lebendige Nahrung. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Du findest im Internet für deinen Körper unzählige Entgiftungsmethoden, aber nur sehr wenige Menschen wissen, dass die Seele ebenfalls entgiftet werden muss.

Das moderne Leben ist für den Geist sehr belastend, so dass jeder von Zeit zu Zeit auch eine seelisch-geistige Reinigung durchführen sollte.

10 Tipps für dein mentales und seelisches Detox, damit du wieder in deine wahre Größe findest:

1. Löse dich von negativen Menschen

„Ob durch offensichtliche Grausamkeit, passive Aggression oder aus anderen Gründen, giftige Menschen priorisieren ihr Eigeninteresse über das aller anderen. Sie weigern sich – oder sind nicht in der Lage – die Perspektive oder den emotionalen Zustand einer anderen Person zu berücksichtigen. Sie kümmern sich nicht darum, anzuerkennen, wie sich ihr Verhalten auf andere auswirkt, ignorieren persönliche Grenzen, geben es nicht zu, wenn sie etwas falsch gemacht haben, und sind nicht bereit, sich zu ändern.“– Das sagt Katherine Schreiber in der Psychologie heute.

Kennst du jemanden in deinem Leben, der sich genau so verhält? Wenn ja, dann solltest du erkennen, dass sich diese Person niemals ändern wird. Du kannst diesen Menschen nicht ändern – das ist sicher.

Diese Menschen schwächen dich. Du fühlst dich oft depressiv, ängstlich – ganz gleich, ob derjenige in deiner Nähe ist oder vielleicht sogar gar nicht da ist. Solche negativen Menschen machen dich klein und oft sogar krank.

Deine Seele ruft nach Befreiung, nach Reinigung. Trenne dich von solchen giftigen Zeitgenossen und tue, wonach deine Seele verlangt: Umgib dich mit Menschen, mit denen du glücklich und befreit bist.

2. Beseitige die Unordnung in deinem Leben

Physische Unordnung verursacht Angst und Stress – das haben Wissenschaftler herausgefunden. Nicht nur der (Lebens-)Raum um dich herum wird beeinflusst, sondern diese äußerliche Unordnung führt zu innerer Unordnung. Und innere Unordnung kann zu psychischen Belastungen führen.

Die beste Möglichkeit, deine Seele zu entgiften, besteht darin, aufzuräumen, dich von überflüssigen Gegenständen zu befreien (=auszumisten) und nur die Dinge aufzubewahren, die du auch tatsächlich benötigst. Entledige dich von allem Ballast, der dich unnötig beschwert – durch die äußere Leichtigkeit wird auch innerlich alles leichter.

Sobald du Klarheit in deinem Arbeits- und Lebensraum hast, wird sich auch die Unordnung in deinem Kopf verringern.

3. Reichlich trinken

Ist dir bekannt, dass rund 2/3 der Deutschen viel zu wenig trinken? Dass sie sogar in einem chronischen Dehydrationszustand leben? Die Menschen sind süchtig nach zuckerhaltigen, kohlensäurehaltigen Getränken, die nur die Dehydration und Insulinspitzen erhöhen.

Lebendiges Wasser – am besten aus einer sehr guten Quelle – ist das natürlichste Getränk auf unserem Planeten – davon sollten wir mindestens zwei Liter pro Tag trinken. Wenn du dieses Wasser regelmäßig in dieser Menge trinkst, hast du mehr Energie, eine klarere Haut, eine bessere Verdauungsgesundheit und ausgewogene Darmbakterien (= gesundes Mikrobiom), um nur einige Vorteile zu nennen.

Dies hilft deinem Körper, sich fitter, lebendiger und gesünder zu fühlen, was wiederum deiner Seele genau den Auftrieb gibt, den sie benötigt.

4. Ernähre dich gesund

Wenn wir ungesunde Lebensmittel zu uns nehmen, ist das für unseren Geist und unsere Seele genau so schädlich wie für unseren Körper. Die Wichtigkeit, frische und nährstoffreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen, kann nicht genug betont werden, da eine vitalstoffreiche Ernährung jede Funktion in unserem Körper unterstützt.

Ohne Nährstoffe könnten wir nicht überleben, und die beste Quelle für Vitamine und Mineralien sind frisches Obst und Gemüse, Nüsse, Samen und gute Öle mit einem hohen Omega 3 Fettsäure-Anteil wie Hanföl, Leinöl, Leindotteröl. Wenn du dich vorrangig mit pflanzlich-vollwertigen Produkten saisonalen, regionalen Ursprungs ernährst, fühlst du dich auch automatisch geistig klarer und wacher.

Inzwischen ist auch bekannt, dass Gluten geistigen Nebel verursachen kann. Dass wir uns dadurch müde fühlen, unkonzentriert sind – hier ist tatsächlich von „brain-fog“ die Rede. Probiere es einfach vier Wochen aus, indem du konsequent auf Gluten verzichtest – also auf übliche Nudeln, Brot, Brötchen, Kuchen, Mehlspeisen, Müsli (hier gibt es auch extra ausgewiesen glutenfreie Alternativen) – wie sich deine körperliche und geistige Befindlichkeit verändert.

Die meisten Menschen empfinden die Verbesserung des Wohlbefindens als so wertvoll und angenehm, dass sie nach diesen vier Test-Wochen damit fortfahren oder zumindest den Konsum deutlich reduzieren.

5. Meditiere regelmäßig

Über die Vorteile der Meditation schreiben lässt sich ein ganzes Buch schreiben. Um es kurz zu machen: Meditation fördert die geistige Gesundheit, was Obst und Gemüse für die körperliche Gesundheit bedeutet.

Es kann den Blutdruck und die Herzfrequenz senken, die Konzentration steigern, die Beziehungen verbessern, die geistige Klarheit steigern, zu einem Gefühl des Friedens beitragen und sogar das Mitgefühl für andere fördern.

Dies ist nur eine kleine Liste von Vorteilen, aber diese allein sollten ausreichen, um es einfach mal zu probieren. Nur 5-10 Minuten pro Tag, in denen du still sitzt, dich auf deine Atmung konzentrierst und dich ein wenig vom Alltag löst, werden wahre Wunder für deine Seele bewirken.

6. Balsam für die Seele

In unserem schnelllebigen Leben verbringen wir nicht annähernd genug Zeit damit, uns selbst zu verwöhnen. Bei aller Verantwortung bleibt am Tag kaum noch Zeit, um sich selbst Gutes zu tun.

Nimm dir jeden Tag mindestens fünf, besser 20 Minuten, dir nur dir gehören, in denen du dich nur um dich kümmerst. Löse dich in dieser Zeit von allen Verpflichtungen und Belastungen des Lebens sei ganz bei dir. Tue dir etwas Gutes. Ob bei einer Tasse Cappuccino, einem Tee, einem heißen Bad, einem Saunabesuch oder einer Massage. Du verdienst es!

7. Schalte dein Telefon aus

So schön die Technologie der heutigen Zeit einerseits ist, doch stelle dir tatsächlich einmal die Frage, inwiefern sie deine Lebensqualität tatsächlich verbessert hat. Wir verbringen weniger Zeit miteinander zu reden und mehr Zeit damit, sinnlos durch (größtenteils) nutzlose Informationen zu scrollen.

Technologie hat sicherlich ihren Platz und ihre Vorteile, aber die Art und Weise, wie wir sie im täglichen Leben einsetzen, wirkt sich nachteilig auf unser Wohlbefinden aus.

Anstatt draußen zu spielen, spielen die Kinder lieber auf einem Tablet oder schauen sich stundenlang Zeichentrickfilme an. Paare gehen essen und starren auf ihre Telefone anstatt miteinander zu plaudern. Eltern scrollen durch Facebook, anstatt auf ihre Kinder zu achten.

Es ist ein echtes Problem und Untersuchungen zeigen, dass übermäßiger Einsatz von Technologie uns depressiv und ängstlich macht. Daher mein Tipp: Verwende deine Geräte wie das Handy, Tablet etc. mit einer gewissen Selbstkontrolle. Beschränke den Einsatz deiner Geräte auf bestimmte Zeiten während des Tages.

Du wirst dadurch präsenter sein und achtest wieder mehr auf deine Umgebung. Deine geistige und seelische Gesundheit wird sich schon sehr rasch zu verbessern.

8. Bewege deinen Körper

Die gravierenden Vorteile und die Wichtigkeit von Bewegung und Sport sind bekannt, doch leider verbringen viele Menschen den Alltag eher sitzend.

Bewege deinen Körper, gehe mehr spazieren, treibe im moderaten Maße Sport – möglichst an der frischen Luft – das trägt immens dazu bei, deinen Geist zu befreien und sogar auch in eine bessere Stimmung zu kommen.

Es gibt viele Möglichkeiten der Bewegung – finde einfach ganz persönlich den Sport heraus, dir dir Spaß macht und der sich gut in dein Leben integrieren lässt.

9. Liebe deinen Job

Laut einer Gallup-Umfrage sind mehr 70% der Deutschen nicht gerne und engagiert in ihrem Job. Das bedeutet, dass die meisten Menschen ihre Arbeit nicht mögen, aber trotzdem weiter dort arbeiten.

Welche Folgen mag das haben? Die Seele lässt sich auf Dauer nicht betrügen. Manch einer nimmt sich seine persönlichen Auszeiten, bleibt tage- oder wochenweise zu Hause, um nicht arbeiten zu müssen. Ein anderer „beißt“ sich durch, schimpft innerlich, ist unzufrieden und unglücklich.

Beide machen die Rechnung ohne den Wirt – nämlich mit der Seele. Sie wird nämlich krank, Depressionen können eine Folge sein. Oder es zeigt sich über den Körper: Herz-Kreislauferkrankungen, Magengeschwüre, Darmleiden, Autoimmunkrankheiten usw.

Die meisten bleiben natürlich in ihrem Job, obwohl sie ihn oft sogar hassen – aus Angst vor den Folgen, wenn sie kündigen. Die Rechnungen müssen bezahlt werden, Kredite, Mieten, Lebenshaltungskosten… Und wird es in einem anderen Job tatsächlich besser? Was sagen die anderen? Wie wirkt es auf den Lebenslauf, wenn zu häufig die Arbeit gewechselt wird?

Das sind viele Fragen und Ungewissheiten, die die Menschen quälen, und Ihnen im Wege stehen. Ein wenig Mut, Recherche und Aufgeschlossenheit könnten diese Unglücklichen eine Tätigkeit finden, die sie tatsächlich genießen, in denen sie sich bestätigt und am richtigen Ort fühlen.

Habe also keine Angst, über den Tellerrand hinauszudenken. Wir leben nicht ewig – es gilt, das das Beste aus unserer Zeit hier auf Erden zu machen und den Mut zu haben, das zu tun, was wir lieben.

10. Raus in die Natur

Die Natur ist Tiefe und für die Seele die Wahrheit – was wir geschaffen haben, ist es nicht.

Von Menschen geschaffene Kreationen werden uns niemals die Ruhe und Gelassenheit geben, die die Natur bietet, weil wir nicht dafür geschaffen sind, in einer unnatürlichen Welt zu leben.

Verbringe so viel wie möglich Zeit in der Natur. Gehe raus in einen Park, in einen Wald, in die Berge, ans Meer. Lausche, spüre, rieche. Du wirst erleben, wie dein Geist so etwas wie ein Reset erfährt – Gedankenkarusselle hören auf du kreiseln, du bist einfach nur noch du. Es ist die beste Verjüngungskur für deine Seele.

Wünscht du dir Hilfe und Unterstützung von außen – ein Coach, der dich dabei begleitet?

Nimm einfach Kontakt zu mir auf – ich bin gerne für dich da :-)

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

KNIPS DEIN LICHT AN – Mit Lebendigkeit und Leichtigkeit durchs Leben

Hier erfährst du, wie du in deine persönliche Kraft kommst und deine Gesundheit steigerst. Finde Antworten auf die Frage, wie du auf Dauer glücklich sein kannst und tief von innen heraus strahlst – das sogenannte Ur-Glück spürst.

So bringst du wieder Licht und Lebenssinn in dein Leben. Spüre wieder echte Lebensfreude und Begeisterung. Denn: Ein glückliches, erfülltes, erfolgreiches Leben ist dein Geburtsrecht!

By |August 10th, 2019|

Der Mensch ist das, was er isst…

Essen wir Gesundheit, Lebensfreude, Energie, Ausstrahlung und Vitalität?

Ein für uns wichtiger, sehr gut erklärter Beitrag über unser Gemüse…. ein eingebautes Selbstmord-Programm auf unseren Tellern….

Und dann erinnern wir uns an den Satz von Ludwig Feuerbach: „Der Mensch ist, was er isst!“

Dann stellen wir uns doch mal folgende Frage:

Was oder wie WERDEN wir, wenn wir DAS essen?

By |Mai 29th, 2019|

Weißt du bereits, was du isst

Wir sind ALLE davon betroffen – jeder bekommt seine Portion Gift, ob er will oder nicht!

Ein interessanter Artikel, den ich im Newsletter von Daniela Herzberg (5-elemente.org) gelesen habe und direkt an euch weitergeben möchte:

Es ist verboten, Lebensmittel unter irreführender Bezeichnung, Angabe oder Aufmachung in den Verkehr zu bringen. So steht es im Lebensmittelgesetz. Wenn man sich die Werbung für Nahrungsmittel anschaut, scheint dieses Gesetz nicht das Papier wert zu sein, worauf es gedruckt wurde. Dazu kommt oftmals eine Aufmachung, die dem Konsumenten ein gesundes Nahrungsmittel suggeriert, das in Wirklichkeit aus stark verarbeiteten Rohstoffen und chemischen Zusätzen besteht und unter mehr als fragwürdigen Umständen produziert worden ist.

Hormone, Antibiotika- oder Pestizidrückstände bis hin zu Mikroplastik finden sich mittlerweile in fast allen konventionell produzierten Lebensmitteln. Natürlich kann man argumentieren, dass in den meisten Fällen die gesetzlichen Grenzwerte eingehalten werden. Leider ist es aber mittlerweile so, dass ein Großteil der Haushalte so viel von den so hergestellten Waren konsumieren, dass sich das Ganze aufaddiert und unser Organismus dadurch enorm belastet wird. Wer sich halbwegs gesund ernähren will, muss im Supermarkt gut 90% der Produkte meiden.

Die Politik lässt uns Verbraucher bei diesem Thema (wie bei vielen anderen auch…) seit Jahren hängen. Vernünftige Ansätze wie die Ampelkennzeichnung werden von der Lebensmittellobby genauso ausgehebelt wie eine ehrliche Kennzeichnung von Zusatzstoffen. Bioprodukte scheinen die bessere Lösung zu sein, aber auch hier fragt man sich zuweilen, wie gesund diese Waren sein können, wenn Sie beim Discounter in großen Mengen bereitgestellt werden…

Wieder einmal sind wir selbst gefordert, die Nahrungsmittel und Anbieter zu finden, die gut für uns sind. Warum unsere Volksvertreter immer weniger in der Lage sind, sich für die Interessen der Bürger einzusetzen, ist nur damit zu erklären, dass mittlerweile alle Macht bei den Konzernen und ihren Lobbyisten vereint ist. Da winkt dann ein Minister eben mal kurz im Alleingang Glyphosat durch und zuckt danach mit den Schultern. Konsequenzen hat er keine zu befürchten – höchstens einen gut bezahlten Posten im Aufsichtsrat von Bayer oder Monsanto.

Ein Einblick über das wahre Ausmaß dieses Systems ist unter anderem in diesem 3sat Beitrag auf Youtube zu sehen.

Was ist die Lösung?

  1. gesunde, natürliche, unverarbeitete Lebensmittel
  2. Reinigung des Körpers durch Fasten oder durch Entgiften (=Detox)
  3. Reinigung insbesondere der Leber mit Löwenzahn oder speziellen Lebertee
  4. Unterstützung mit Leberkraft von „Ethno-Health“ – die perfekte Zusammensetzung, um die Gifte aus der Leber auszuschwemmen
  5. Grundsätzlich viel gutes Wasser trinken

Infos zu Leberkraft:

LeberkraftLeberkraft unterstützt den Körper, Giftstoffe ausscheiden und den Organismus fit fürs Frühjahr zu machen.

Nicht nur in unserer täglichen Nahrung stecken oft viele Stoffe, die unserem Körper überhaupt nicht gut tun.

Umweltgifte, Medikamente, Alkohol tragen außerdem dazu bei, dass unsere Leber vor allem jetzt im Frühjahr oft überfordert ist.

Neben Löwenzahlwurzelextrakt und Chlorella ist in den Kapseln auch Bärlauch, Mariendistel, Reishipilz und Kurkuma enthalten – eine Kapsel am Tag genügt, um unserer Leber etwas Gutes zu tun und sie zu entlasten.

Ja, ich möchte jetzt die Leber mit Leberkraft entgiften!

By |Mai 2nd, 2019|

So erleichtern wir unseren Bauch

Wenn Essen & Emotionen durch den Magen gehen

Zu viel gegessen, das Falsche gegessen oder schlagen die Emotionen auf den Magen?

Mit diesen 3 Tipps von Michaela Engels und mir erfährst du, wie du schnell und einfach wunderbare Erleichterung erfahren kannst.

Weitere Infos zu den Ätherischen Ölen: http://aetherischeoele.heikeholz.de

Viel Freude beim Inspirieren lassen:

 

Viel Spaß beim Selbsterfahren dieser wunderbaren Übungen.  Bei Fragen schreibe mir einfach eine Mail kontakt@heikeholz.de

Möchtest du „DiGize“ direkt bestellen oder dich über die Anwendungen der Ätherischen Öle informieren? HIER findest du alle wichtigen Infos

 

 

MerkenMerken

By |März 7th, 2019|

Chaos am Mittagstisch vermeiden – Benehmen immer wichtiger

Umgangsformen: Tischkultur ist wieder In

knigge-kids10 hilfreiche Tipps, wenn der Mittagstisch in Chaos ausartet:

Die gemeinsame Mahlzeit sollte generell in harmonischer Atmosphäre stattfinden, damit es allen gut schmeckt – Essen ist mehr als eine reine Nahrungsaufnahme!

1. Nehmen Sie so viele Mahlzeiten wie möglich gemeinsam am gedeckten Tisch ein, zumindest aber einmal täglich. Gegessen wird nur am Esstisch, nicht vor dem Fernseher, nicht im Kinderzimmer und nicht beim Gehen (Gefahr, dass Essen in die Luftröhre gerät)!

2. Halten Sie, wenn möglich, feste Essenszeiten ein. Durch die Regelmäßigkeit kann sich der Magen Ihres Kindes auf die Nahrungsaufnahme einstellen und Ihr Kind wird zu den Essenszeiten auch eher hungrig sein.

3. Geben Sie Ihrem Kind einen Stammplatz am Familientisch. Dazu gehört ein Hochstuhl in der richtigen Höhe, eigenes Geschirr, Kinderbesteck (anfangs am besten ein Löffel in gebogener Form) und eine abwaschbare Umgebung – das erspart elterliches Gemecker, weil es mal wieder mit dem Essen kleckert.

4. Lassen Sie Ihr Kind mitbestimmen. Beziehen Sie es so oft wie möglich in die Essensplanung mit ein, und lassen Sie es, soweit es schon geht, beim Kochen und Tischdecken mithelfen.

5. Lassen Sie Ihrem Kind die Wahl. Bieten Sie ihm Kind verschiedene Speisen an und lassen Sie selbst auswählen, was und wie viel es möchte. Sie werden merken, dass Ihr Kind mal das eine und mal das andere bevorzugt.

6. Verzichten Sie auf Zwang. Weder muss Ihr Kind bestimmte Speisen essen noch muss es seinen Teller leer essen. Geben Sie Ihrem Kind stets nur kleine Mengen und legen Sie lieber nach. Ein zu voller Teller überfordert ein Kleinkind noch und lädt nur zum Spielen ein. Sobald es kann, sollte es sich das Essen selbst auf den Teller tun. Lassen Sie es von Anfang an selbst entscheiden, wie viel es essen möchte. Damit können Sie Essensverweigerung, aber auch Überernährung vorbeugen. Studien zufolge essen Kinder weniger – und nicht mehr! – wenn sie zum Essen gedrängt werden.

7. Achten Sie darauf, dass kurz vor dem Essen ein wenig Ruhe einkehrt: Wilde Spiele direkt vor dem Essen sind ungeeignet!

8. Sorgen Sie für eine angenehme Atmosphäre beim Essen. Verzichten Sie auf „Erziehungsschlachten“ und nörgeln Sie nicht an Ihrem Kind oder seinen Tischmanieren herum. In einer ruhigen und entspannten Atmosphäre kann sich Ihr Kind besser auf das Essen konzentrieren. Lassen Sie es vom Tisch aufstehen, wenn es mit dem Essen fertig ist. Erst ab etwa vier Jahren sind Kinder in der Lage, sitzen zu bleiben, bis alle fertig sind.

9. Essen ist ein sinnliches Abenteuer. Animieren Sie Ihrem Kind dazu, das Essen auch mal zu beschnuppern, bevor es genüsslich reinbeißt. Bieten Sie Vielfalt z. B. in Form eines Fingerfood-Buffets. Besonders beliebt ist Essen im Freien: Machen Sie einmal ein Picknick mit Ihrem Kleinen – und wenn es nur auf dem Balkon oder der Terrasse ist.

10. Setzen Sie Essen nie als Erziehungsmittel ein nach dem Motto „Du bekommst heute kein Abendessen, weil du so ungezogen warst!“ Essen ist ein Genuss und sollte es auch bleiben.

Quelle: http://www.elternwissen.com/ernaehrung-kinder/essprobleme/art/tipp/so-beugen-sie-essproblemen-von-anfang-an-vo.html
 

Eigentlich selbstverständlich, doch leider wird das in unserer Gesellschaft immer weniger gelebt…Und manchmal hilft auch ein Family-Event oder ein Kids-Training:

Kids können es mit Freude umsetzen, wenn wir ihnen frühzeitig zeigen, wie es geht

Gutes Benehmen ist wieder gefragt, nicht nur Tischmanieren sind nach wie vor ein beliebter Gradmesser für die gute Kinderstube. Weshalb ist es wichtig, bei Freunden, in der Schule und in der Familie einen guten Eindruck zu hinterlassen? Ein wertschätzendes Miteinander sind besonders in der Klasse und in Gruppen wichtig, mit Rücksichtnahme und Hilfsbereitschaft punkten wir in jeder Situation. Worauf es heute ankommt, welche Empfehlungen es für den respektvollen Umgang miteinander gibt, erfahren die Kinder und Jugendliche mit Spaß und Freude bei diesem Seminar. Denn wer das 1 x 1 des guten Tons kennt und sie beherzigt, gewinnt leichter an Akzeptanz und echtes selbstsicheres Auftreten wird zur Selbstverständlichkeit.

https://www.heikeholz.de/firmenkunden/top-im-job-mit-wertschaetzenden-umgangsformen/

 

MerkenMerken

By |September 13th, 2018|