Der Weg zur „Bedingungslosen Selbstliebe“

DCS_0169

Willst du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen. 

Dieses Zitat von Platon ist wohl wahr… leider wissen wir das viel zu wenig. Dr. Rüdiger Dahlke („Krankheit als Weg“) sagt so weise: Nicht umsonst heißt es „Psycho-somatik“ – die Seele ist dem Körper voran gestellt. Wie heilen wir die Seele, das ist eine allzu wichtige Frage, die mir immer wieder in meinen Coachings und Beratungen gestellt wird. Hier gibt es aus meiner Sicht drei entscheidende Punkte:

1. Selbstliebe

2. Selbstliebe

3. Selbstliebe

Ja, so ist das. In allen Kulturen, Religionen etc. finden wir genau diesen Punkt: Die Selbstliebe. Schon in der Bibel steht: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ – Es steht nicht geschrieben: „Liebe den anderen mehr“  oder „Stelle dich über den anderen“ oder  „Du bist minderwertig“ – Ich erweitere diese Liebe noch um ein weiteres Wort: Bedingungslose Selbstliebe!

Das ist echte Liebe ohne Bedingungen, ohne Sanktionen, Bestrafungen, Einschränkungen – das ist es, was wir meistens nie erfahren haben. Viele wurden nur geliebt, weil sie „funktioniert“ haben, weil sie den Erwartungen der Eltern, der Erzieher, der Lehrer, der Freunde, der Partner etc. entsprochen haben.

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Wie finden wir zu dieser „Bedingungslosen Selbstliebe“? Hilfreich ist sicherlich eine Systemische Aufstellung: https://www.heikeholz.de/privatkunden/systemische-aufstellungen/

Außerdem informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Der Weg zu einem erfüllten Leben

Mehr Tipps, wie du einem erfüllten, reichen Leben näher kommst und Herausforderungen positiv begegnest, findest du auch in meinem Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… :-)

Wenn du körperlich Wut und Ärger, giftige Gedanken etc. – sei es über dich selbst oder in Bezug auf andere – abbauen willst, unterstützt dich aus der Ethno-Apotheke das hochwirksame Präparat Leberkraft. In der Leber werden genau diese Emotionen gespeichert. Die Befreiung des Körpers von angestauten Altlasten lässt natürlich auch die Seelenebene leichter heil werden.

MerkenMerken

By |Juni 13th, 2018|

Detox: Entgiftung und Reinigung fängt innen an

Klarheit und Sauberkeit für Körper, Geist und Seele

Wie selbstverständlich putzen wir regelmäßig unser Auto, unsere Wohnung, den Balkon, das Geschirr und unsere Möbel. Auch die äußere körperliche Pflege wie duschen, Zähne putzen, Haare waschen gehören zu unserer täglichen Hygiene. Doch die innere Hygiene, die innere Sauberkeit ist uns oft fremd. Da sehen wir den Schmutz nicht, als muss da nichts gereinigt werden, so mag sich der ein oder andere denken.

Gifte und Belastungen, die sich im gesamten Organismus ablagern

Bildschirmfoto 2014-08-30 um 19.20.25Oft können wir gar nicht verhindern, dass wir bestimmten Giften aus der Umwelt ausgeliefert sind. Mit jedem Atemzug saugen wir Umweltabgase auf, ob von Autos oder Kühen (jaaa, von Kühen – s. http://www.weltderwunder.de/artikel/klimakiller-kuh-wie-gefaehrlich-sind-die-ruelpser-der-wiederkaeuer), aus Schornsteinen oder von Schiffen, ob wir auf dem Land oder in der Stadt wohnen, wir sind immer betroffen. Unsere Haut ist wie eine Membran, die alle Gesichtscremes, Bodylotions, Rasierschaum, Haarshampoo auch nach innen transportiert – somit finden die darin enthaltenen chemischen Substanzen, Parabene, Silikone, Konservierungsstoffe etc. auch ihren Weg in unseren Körper.

Mit jedem technischen Gerät, das uns umgibt, sind wir Strahlungswellen ausgesetzt. Ob das Handy, Mikrowelle, Fernseher, Computer, WLAN  – um nur einige Beispiele zu nennen – wie können in der heutigen Zeit diesen Strahlungswellen nicht mehr oder nur bedingt aus dem Weg gehen.

Dazu kommt, dass wir mit unserer Nahrung mehr Giftstoffe zu uns nehmen, als uns lieb ist – und das täglich und oft auch unwissend viel zu viel. Diese Giftstoffe werden nicht automatisch durch den Stuhlgang oder dem Schweiß abtransportiert, sondern ein Großteil wird einfach im gesamten Körper, im Darm, in den Zellen, in der Leber usw. eingelagert.

Somit entsteht die Grundlage für unsere sogenannten Zivilisationskrankheiten. Viele Menschen leiden schon mit Anfang zwanzig unter Körperbeschwerden wie Allergien, Rückenschmerzen, Migräne, Depressionen, Magen-Darm-Problemen, Diabetes u.ä.

Essen und Trinken wo, wann und immer wir wollen

Es bleibt einfach kein Wunsch offen, unseren Hunger, Appetit und Durst zu stillen. Essen und Trinken sind in der heutigen Welt (fast) überall verfügbar – leider inzwischen auch überall in einer zweifelhaften Qualität. Den Preis für diese minderwertige Qualität, die Auswirkungen der Massenproduktionen, die chemischen Belastungen vom Dünger, die Gifte der gespritzten Nahrungsmittel, zahlen wir immer. Und das nicht unbedingt erst im hohen Alter, sondern immer häufiger auch bereits in jungen Jahren.

Stress verschlimmert die Situation

Ein weiterer wichtiger Faktor, der die Vergiftung des Körpers verschlimmert, ist der alltägliche Stress. Immer mehr, immer höher, immer weiter – wir gönnen uns immer weniger die so wichtige Ruhe und Entspannung. Unser Körpersystem wird enorm belastet, kann gar nicht mehr regenerieren. Der Gedanke, kein oder zu wenig Geld zu haben, noch erfolgreicher sein zu wollen – sei es beruflich oder bei unseren privaten Hobbys (Sport etc.) – irgendwo etwas zu verpassen, treibt uns ewig an, wie ein Hamster im Rad zu rennen. Die nötige Balance im Leben zwischen Anspannung und Entspannung wird meistens zu wenig ausgelebt – und das auf Kosten der Gesundheit.

Um hier maßgeblich entgegenzuwirken, unterstützen bekanntermaßen Achtsamkeitsübungen, der richtige Aufenthalt in der Natur, Mentaltraining und Meditationen, um einige Beispiele zu nennen.

Entgiften auf der Körperebene

Die Lösung ist sehr nahe und einfach, um den Körper zu reinigen. Schon eine kurze Phase reicht aus, um dem Körper von den Giften zu befreien, um den Grundboden für Zivilisationskrankheiten zu nehmen und Altes (auch Abfallprodukte, die sich seit Jahren im Körper befinden) abzutransportieren.

Die Königsdisziplin des Entgiftens

In früherer Zeit war das jährliche Fasten völlig normal. Teilweise wurde sogar zwei Mal im Jahr gefastet, im Frühjahr und im Herbst, um seinen Körper bei der Umstellung der Jahreszeiten im Bezug auf den Körper (kalt-heiß) zu unterstützen, welches z.B. Müdigkeit, Kopfschmerzen oder gar Krankheiten vorbeugen kann.

Das Fasten erlebt übrigens heute wieder ein Renaissance. Für viele gehört es zum Leben dazu, um Geist und Körper zu reinigen, um wieder in die eigene Mitte zu kommen. Inzwischen wird sogar das Fasten begleitend bei Krebstherapien angeboten.

Der Darm ist das Gehirn des Körpers

IMG_1222Vielen ist nicht bekannt, dass der Darm dafür verantwortlich ist, wie wir uns fühlen. Schlechte Ernährung, zu wenig Trinken, zu wenig frische Lebensmittel (unser lebendiger Körper sollte ja im besten Fall auch lebendige Lebensmittel erhalten – Obst, Gemüse, nichts Konserviertes, Eingefrorenes) fördern nicht nur das Wachstum von schlechten und krankmachenden Bakterien im Darm, sondern sorgen auch dafür, dass unser ganzes Körpersystem lahmgelegt wird.

Wir spüren dies, wenn wir Atemprobleme haben (schlecht Luft bekommen), kurzatmig sind, bei Magenschmerzen, Darm-/Verdauungsprobleme, Kopfschmerzattacken. Sogar lebensbedrohliche Krankheiten wie Krebs können eine Folge sein.

Alte Schlacken und Gifte lösen

Damit es uns besser geht oder erst gar nicht schlecht geht, sorgen wir optimalerweise dafür, dass jeder Krankheit der Boden entzogen wird. Alles, was schädlich ist, muss ausgeschieden werden, damit wir in unsere volle Kraft kommen und ohne Anstrengung leistungsfähig sind.

Stellen Sie sich ein Haus vor, dessen Wände vom Schimmel befallen sind, dann nützt es nichts, diese einfach überzustreichen. Nach schon kurzer Zeit kommt der Schimmel wieder zum Vorschein.

Die Entgiftung unseres Körpers bewirkt, dass all die alten Schlacken gelöst und abtransportiert werden. Viele Menschen wissen gar nicht, dass sich kleine Essensreste, Restbestandteile von Medikamenten usw. im Darm schon seit Jahrzehnten ablagern.

Besonders bei Überernährung (wenn wir mehr essen als wir am Tag verbrauchen) bzw. falscher Ernährung (keine oder zuwenig pflanzlich-vollwertige Kost), regelmäßigen Alkoholkonsum, längere Medikamenteneinnahme, Leben in einer Großstadt, tägliches Arbeiten am PC oder Telefonieren mit dem Handy, sollten wir unseren Körper unbedingt regelmäßig gründlich reinigen.

Mit täglichen kleinen Schritten der Gesundheit näher kommen

detox-1995433_1920 Detox ist in aller Munde – und dabei es geht einfach ums Entgiften. Für viele ist es sehr angenehm, weil wir nicht aufs Essen verzichten müssen. Wir halten uns viel mehr an bestimmte Empfehlungen, damit wir unseren Körper befreien, erleichtern, ihm einfach Gutes tun.

Neugierig geworden?

Beim der nächsten Detox-Wander-Woche mit Heike Holz vom 2. – 8. September erfahren Sie ganz genau, wie das geht :-)

Bildschirmfoto 2017-01-26 um 13.23.36Für die ganz Interessierten gibt es ein ganz wertvolles, hochwirksames Algenprodukt, welches uns immer beim Entgiften hilfreich zur Seite steht: Ethno-Health Algenkraft

 

MerkenMerken

MerkenMerken

By |Juni 7th, 2018|

Körper – Geist – Seele: Gute Laune im Handumdrehen

Bodymanagement – Sofort in Hochstimmung 

cropped-20071017_36721.jpg

Stell‘ dir vor, du erhältst eine erfreuliche Nachricht. Oder denke an deine große Liebe oder an ein schönes Erlebnis. Richte dich auf, Brust raus, Kopf nach oben, Blick nach vorne und ein Lächeln auf den Lippen. Atme tief ein und schwelge in deinen Erinnerungen. Setze alle Sinne ein, erfreue dich an den positiven Gefühlen und lass‘ diese in deinem Körper nachwirken. Schon hebt sich deine Stimmung.

LMAA – :-)

„Lächle mehr als alle anderen – Der Körper dankt es uns mit einem fröhlichen Gesicht.“ Bereits der französische Arzt Israel Waynbaum hat herausgefunden, dass absichtliches Lächeln oder bereits bloßes Stirnrunzeln positive neurologische und somit auch hormonelle Reaktionen erzeugt. Schenke deiner Umgebung und dir selbst deswegen öfter mal ein spontanes Lächeln. Das steigert die Blutzufuhr zum Gehirn und fördert dein Glücksgefühl. Ein ehrliches, lachendes Gesicht wirkt sich außerdem beruhigend auf den ganzen Körper aus – sogar über einen längeren Zeitraum hinweg.

Smiley

Klemme dir einen Stift zwischen die Zähne, ohne dass deine Lippen ihn berühren. Was passiert? Deine Mundwinkel zeigen nach oben, als ob du lachen würdest, und automatisch bessert sich deine Laune.

 

(gelesen bei Monika Matschnig)

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Tipps fürs Stimmungsmanagement

Zahlreiche Tipps, wie du in eine bessere Stimmung kommst, findest du auch in meinem Erfolgs-Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… :-)
 

 

 

MerkenMerken

By |Mai 20th, 2018|

Der 157. Podcast „Charisma & Persönlichkeit“ ist online

Gesundheit in eigener Regie

„Geh du vor“, sagte die Seele zum Körper, „auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf dich.“ „Ich werde krank werden“, antwortete der Körper, „dann wird er Zeit für dich haben.“ ( Ulrich Schaffer)

Persönlichkeitsentwicklung ist langfristig nur in einem vitalen, fitten Körper möglich.

Wie kann es uns gelingen, unseren Körper – den Tempel der Seele – in einem ausgeglichenen, sauberem Zustand zu bringen, Giftstoffe, Schadstoffe, Schlacken u.ä. zu entfernen?

Welche Möglichkeiten haben wir, uns geistig, emotional und seelisch auszubalancieren?

Nähere Infos: http://fastenwandern.heikeholz.de

Hier geht’s zum Download: https://www.heikeholz.de/mediathek/podcast-charisma-und-personlichkeit/

MerkenMerkenMerkenMerken

By |Mai 8th, 2018|

Der 156. Podcast „Charisma & Persönlichkeit“ ist online

Akzeptanz, Gesundheit und Lebenskraft

Alles, was uns Menschen im Leben passiert, gehört zu unserem eigenen, ganz speziellen Entwicklungsprozess. Die Lebensumstände sind so, wie sie sind. Klingt komisch, ist aber so.
Dieser Umstand erscheint und mitunter nicht ideal,  genau richtig und schon gar nicht perfekt – doch dagegen ankämpfen bringt gar nichts. Wir können die Umstände ändern – doch bevor wir sie ändern, dürfen die die jetzige Situation im ersten Schritt vollkommen akzeptieren.
Dieser Podcast basiert auf den Gedanken im Blog von Sally Pantenburg: http://www.sallypantenburg.de/blog/
Sowohl die Blog-Beiträge als auch das Buch „Die Eifelgöre“ sind sehr empfehlenswert. :-)

MerkenMerken

By |April 26th, 2018|

Menschen, die uns schaden und die wir meiden sollten

Giftige Beziehungen erkennen und lösen

„Er bricht mir das Herz“, „Mein Chef verursacht mir Magengeschwüre“, „Sie macht mich verrückt“ oder „Diese Beziehung bringt mich um“ – Kennen Sie diese oder ähnliche Aussagen? Das Schlimme: Diese unheilverkündenden Aussagen werden nicht selten zur erschreckenden Realität. Psychische Gifte wirken sich negativ auf unsere Gesundheit aus. Daher nenne ich diese toxischen Menschen in unserer Umgebung „Seelenzerstörer“.

Was genau ist ein „Seelenzerstörer“?

pair-707505-kopieVersuchen wir es mit einer Situationsbeschreibung: Wenn Sie mit einem „Seelenzerstörer“ Kontakt hatten, hinterlässt das in Ihnen meist ein mieses Gefühl im Bauch.

Oft können Sie gar nicht sagen, was es genau war.

Aber instinktiv wissen Sie, dass Ihnen der Kontakt nicht gutgetan hat. Sie fühlen sich beschmutzt, erniedrigt, ausgenutzt oder über den Tisch gezogen.

Die Begegnung war eben giftig. So als ob Sie einer giftigen Substanz ausgesetzt wären.

Erst im Nachhinein, wenn wir darüber nachdenken – oft auch noch später, wenn wir uns von diesem „Seelenzerstörer“ gelöst und distanziert haben, können wir deutlich erkennen, was diese Menschen tun, um unser Gefühlsleben zu vergiften.

So verhalten sich giftige Zeitgenossen:

  • Sie beginnen oft einen Streit, wo ein einfaches, klärendes Gespräch die Sache in einer Minute aus der Welt geschafft hätte.
  • Sie sind oft verbohrt, uneinsichtig und unbelehrbar. Sie sind gar nicht daran interessiert, die Sichtweise des anderen zu sehen und zu verstehen.
  • Sie haben selten Schuldgefühle, wenn sie andere verletzt haben. Ihr Gefühl für richtig oder falsch ist schlecht ausgeprägt. Sie selbst haben Recht, die anderen Unrecht.
  • Sie verhalten sich häufig grenzüberschreitend und übergriffig. Sie tun Dinge, die ihnen einfach nicht zustehen und zu denen sie kein Recht haben.
  • Sie haben oft konkrete Erwartungen an unser Verhalten, ohne diese Erwartungen auszusprechen. Erfüllen Sie nicht diese unausgesprochenen Erwartungen, werden Sie dafür bestraft.
  • Sie erzeugen emotionalen Druck, indem bei uns Schuldgefühle ausgelöst werden. Ein toxischer Mensch beschimpft Sie beispielsweise, Sie wären ein schlechter Mensch, wenn Sie nicht nach seiner Pfeife tanzen.
  • Sie lügen, um eigene Interessen unter allen Umständen durchzusetzen. Hierbei werden Informationen weggelassen bzw. hinzugedichtet, oder gezielt Gerüchte gestreut.
  • Sie manipulieren andere Menschen, um ihre Interessen durchzusetzen. Dabei bedienen sie sich aller unsauberen Tricks. Sie lügen. Sie reden Ihnen nach dem Mund, indem Sie Ihnen das erzählen, was Sie hören wollen. Sie streuen Gerüchte, um Sie auf ihre Seite zu ziehen.
  • Sie verhalten sich oft eifersüchtig und missgünstig. Nach dem Motto: „Wenn ich es nicht bekomme, sollst du es auch nicht bekommen.“
  • Sie haben oft eine übersteigerte Anspruchshaltung an andere, ohne etwas zurückgeben zu wollen.
  • Sie nehmen selten Rücksicht auf andere Menschen, deren Bedürfnisse und Gefühle.

Achtung: Natürlich erkennen wir diese Eigenschaften manchmal auch bei uns selbst. Wir sind alle nicht perfekt, haben schwache Momente und wir machen Fehler. Deswegen sind wir nicht automatisch alle giftige Menschen und „Seelenzerstörer“.

Ein wirklich giftiger Mensch verhält sich dagegen überdurchschnittlich oft und ausgeprägt genau so wie beschrieben.

Diese beschriebenen Verhaltensmuster sind bei einem Menschen mit psychopathischen Zügen der Normalfall – und nicht die Ausnahme.

Wie gehen Sie am besten mit diesen giftigen Zeitgenossen um?

Sobald Sie spüren, dass Ihnen die Gegenwart, das Zusammensein und die Kommunikation mit dem anderen nicht gut tun, sich für Sie giftig anfühlt, halten Sie Abstand. Das ist eigentlich die natürliche, logische Reaktion.

Wenn Sie bei einem Spaziergang sehen, dass ein Bauer auf dem Feld Gift spritzt, drehen Sie sich sicher auch auf dem Absatz um und schlagen die andere Richtung ein. Sie gehen dem anderen aus dem Weg und lösen somit das Problem.

Doch was hindert mich bei einem giftigen Zeitgenossen, diese so einfache Lösung auch umzusetzen?

1. Ich muss erkennen, dass es sich um einen giftigen Menschen handelt

Um einen Giftzwerg zu erkennen, benötigen Sie ein gesundes Selbstbewusstsein und eine starkes, waches Selbst. Giftige Menschen verstehen es perfekt, Ihnen einzureden, dass SIE das Problem sind, dass es an IHNEN liegt, wenn Sie Schwierigkeiten miteinander haben.

Oft dauert es erstaunlich lang, bis Sie begreifen, dass nicht Sie das Problem sind, sondern der andere. Viele Menschen leben jahrelang mit ihrem Partner zusammen, bis sie irgendwann erkennen, dass ihr Partner Gift für sie ist. Manche haben über einen sehr langen Zeitraum Probleme mit ihrem Chef, bis sie begreifen, dass nicht sie die Quelle der Probleme sind, sondern dass der Chef ein Mensch mit psychopathischen, giftigen Eigenschaften ist.

Der erste Schritt ist also die Erkenntnis: Der andere ist Gift für mich.

2. Einigen Menschen kann ich aus dem Weg gehen. Anderen nicht.

Partner, Familienmitglieder, Kollegen, Vorgesetzte, Mitarbeiter, Nachbarn, Vereinsmitglieder, Freunde des Partners. Einigen können Sie sicherlich aus dem Weg gehen. Sie können Verbindungen auch komplett kappen. Doch gibt es immer wieder Menschen, denen wir nicht komplett aus dem Weg gehen können.

Für den Kontakt mit diesen Menschen gelten die folgenden Anregungen:

Nicht persönlich nehmen

Das ist der anspruchsvollste und gleichzeitig wichtigste Tipp. Wie soll ich bestimmte Aussagen und Verhaltensweisen nicht persönlich nehmen, wenn der andere sein gesamtes Gift auf mich versprüht? Das ist schwer. Sehr schwer.

Doch das genau ist der einzig richtige Weg. Je persönlicher Sie die Sache nehmen, desto emotionaler reagieren Sie.

Ein giftiger Zeitgenosse lebt genau von Ihren emotionalen Reaktionen. Das ist regelrecht seine Nahrung. Sie sind wie Energievampire, die Ihre emotionale Energie trinken und Sie leer zurücklassen. Und genau das dürfen Sie nicht zulassen.

Hinzu kommt: Wenn wir uns persönlich angegriffen fühlen, neigen wir oft zu Rachegefühlen. Wir wollen es dem anderen zurückzahlen. Das aber setzt eine Eskalations-Spirale in Gang.

Auch wenn es schwer ist – verdeutlichen Sie sich immer wieder: Es geht hier nicht um Sie, um Ihre Persönlichkeit, um Ihr Selbst, Ihren Wert als Mensch. Es geht um die Sache.

Der andere will die persönliche Ebene erreichen, um Sie zu schwächen. Und genau das lassen Sie nicht zu.

Die eigene Seele schützen

stones-969491-kopieGiftige Zeitgenossen fahren große Geschütze auf. Die Munition dieser Geschütze ist in der Regel pure Emotion. Diese Munition tut auf der Seelenebene weh – und genau das beabsichtigen diese Giftzwerge:

  • Sie beleidigen den anderen auf der persönlichen Ebene.
  • Sie tun verletzende Dinge.
  • Sie beschuldigen den anderen.

Wichtig ist, diese psychischen Angriffe genau zu erkennen, zu analysieren und zu verarbeiten. Hilfreich sind hier auch Gespräche mit anderen, mit einem Coach – einfach Außenstehenden, die davon nicht betroffen sind und somit eine neutralere Position einnehmen. Als Betroffener stehen wir oft wie im Nebel, erkennen nicht das genaue Ausmaß der Dinge.

Leitfragen für die Verarbeitung der emotionalen Angriffe sind:

  • Welches Gewicht will ich den Aussagen eines Menschen geben, der mir offensichtlich nur schaden will?
  • Was wurde nur gesagt, um mich gezielt zu verletzen?
  • Was von dem, was gesagt wurde, entspricht der Wahrheit, und was ist so gar nicht gewesen?
  • Welche Schlussfolgerungen, die gezogen wurden, sind meines Erachtens nicht richtig und gültig?
  • Wofür will ich tatsächlich die Verantwortung übernehmen und mich vielleicht sogar entschuldigen?

Es gilt also, emotionale Gespräche ein bisschen auseinanderzupflücken und das Gift von der Realität zu trennen.

Auf diese Art und Weise erkennen wir den giftigen Menschen noch genauer, wir durchschauen, wie dieser wirklich tickt.

Klare Grenzen ziehen

Giftige Zeitgenossen verhalten sich nicht selten grenzüberschreitend und übergriffig. Sie tun Dinge, die ihnen nicht zustehen. Sie vermeiden es, sich an Vereinbarungen zu halten. Wertschätzung und ein achtsamer Umgang sind Fremdworte für sie.

In diesem Fall gilt es, klare und deutliche Ansagen zu machen.

Beispiel:

„Wir haben vereinbart, dass Sie die Rechnung bis 1. Oktober bezahlen. Trotz mehrmaliger Aufforderung haben Sie den Betrag bis heute nicht überwiesen. Wenn der Betrag nicht in genau acht Tagen auf meinem Konto eingegangen ist, schalte ich einen Anwalt ein.“ 

Das ist eine klare Ansage, die nur die Fakten und die Konsequenzen beschreibt. Wichtig ist, nur Fakten zu benennen und bei dem zu bleiben, was wirklich gewesen ist. Eigene Interpretationen haben hier nichts zu suchen. Die klare Ansage der Konsequenzen, wenn das übergriffige Verhalten nicht korrigiert wird oder der Vorfall nochmals vorkommt, ist auch sinnvoll.

Mit giftigen Zeitgenossen muss man klar und deutlich reden. Dabei möglichst ohne Bewertungen und Emotionen. Hier zählen nur Fakten.

Auf eigene Ziele fokussieren

Ein toxischer Mensch verstrickt Sie schneller als Sie denken in ein Netz aus Behauptungen, Erpressungen, Lügen, Schuldgefühlen, Vorwürfen, Jammerei, Selbstmitleid und vielen anderen Dingen.

Hier ist es ziemlich schwer, einen klaren Kopf zu behalten. Oft reagieren wir selbst ungeschickt, indem wir uns auf die gleiche Ebene begeben wie der Giftzwerg. Wir schlagen auf die emotionale Art zurück. Doch auf diesem Spielfeld sind wir diesen Zeitgenossen in der Regel hoffnungslos unterlegen. Er hat einfach mehr Übung.

Es gibt hier einen einfachen Weg, die eigenen Gedanken immer wieder in die richtige Richtung zu lenken. Dabei helfen folgende einfache Fragen:

  • Was genau will ich erreichen?
  • Was ist mein Ziel?
  • Was ist das Endergebnis, das ich ansteuere?

Mein Ziel in einem Erbstreit mit giftigen Menschen könnte zum Beispiel sein, den eigenen Erbanspruch durchzusetzen, ohne selbst zu unfeinen Mitteln zu greifen.

Mein Ziel in einem Streit mit einem giftigen Nachbarn könnte es zum Beispiel sein, dass wir wieder zu einem neutralen Verhältnis finden.

Mein Ziel mit einem giftigen Vorgesetzten könnte sein, den Rückhalt meiner Kollegen und des Betriebsrats zu gewinnen und gemeinsam eine Versetzung des Vorgesetzten zu erwirken oder mir binnen 6 Monaten einen neuen Arbeitsplatz zu suchen.

In sehr schwierigen, verfahrenen Situationen kann es auch ein Ziel sein, eine aufrechte Haltung zu bewahren bzw. sich psychisch und mental zu schützen.

Das Ziel im Umgang und im Gespräch mit giftigen Zeitgenossen ist enorm wichtig – es ist das, was uns den Halt während des Gesprächs gibt. Das Konzentrieren auf dieses Ziel während des Gesprächs lässt Sie emotional auf eine höhere Ebene steigen. Sie können die Situation eher von oben mit einem gewissen Abstand betrachten.  Das lässt Sie eher durchatmen und bedacht-vernünftig reagieren.

Somit können Sie Dinge tun und Aussagen treffen, die Sie Ihrem Ziel näherbringend. Sie bleiben dabei der aktive Teil und  haben die Fäden selbst in der Hand. Wichtig hierbei ist, dass das gesteckte Ziel realistisch ist. Ansonsten schwächen Sie ganz schnell Ihre Position, da der Giftzwerg Ihr Ziel schneller aushebeln kann.

Zusätzlich sollte Ihr Ziel natürlich immer ethisch-moralisch einwandfrei sein. Also ein konstruktives und lebensdienliches Ziel sein. Setzen Sie sich beispielsweise nicht zum Ziel, jemandem zu zeigen, wo der sprichwörtliche Hammer hängt. Denn Sie sind ja nicht der giftige Zeitgenosse. Das ist der Unterschied.

Das eigene schlechte Gewissen bändigen

ap4ad89f7e57307_xsEs ist eine wunderbare Charaktereigenschaft, anderen gegenüber ein ausgeprägtes Mitgefühl zu zeigen. Doch im Umgang mit einem toxischen Menschen kann dieses Mitgefühl schnell zur Falle werden. Dieser Mensch wird das ganz einfach nur ausnutzen. Er wird Ihnen etliche Erklärungen und Entschuldigungen liefern, warum er so ist, wie er ist.

Das kann dazu führen, dass Sie dem giftigen Menschen gegenüber ein schlechtes Gewissen entwickeln, denn er hat „er ja nicht leicht und ist ganz arm dran“.

Das ist er auch. Er ist arm dran. Wenn man in der eigenen Destruktivität gefangen ist, ist das bestimmt ganz fürchterlich. Aber wenn Sie jetzt ein schlechtes Gewissen entwickeln, weil Sie Ihre eigenen berechtigten Interessen durchsetzen oder dem Giftzwerg Grenzen aufzeigen, werden Sie diesem giftigen Zeitgenossen hilflos ausgeliefert sein. Dann sind Sie wie Wachs in seinen Händen. Und genau das dürfen Sie nicht zulassen.

Zeigen Sie Mitgefühl, doch bleiben Sie sich selbst und Ihrem Ziel absolut treu.

Unterstützung suchen

Der Umgang und die Gegenwart von Giftzwergen ist höchst anstrengend, kräftezehrend, aufwühlend und eine psychisch stark belastende Sache. Hier helfen Menschen, die uns wohlgesonnen sind, die uns zuhören und uns auf die Vernunftebene zurückholen. Menschen, die uns das Gefühl geben, das wir in Ordnung sind.

Im Umgang mit giftigen Menschen fangen wir nicht selten an, uns selbst in Frage zu stellen. Genau jetzt brauchen wir Menschen in unserem Umfeld, die uns diese Selbstzweifel nehmen, die uns bestätigen, stärken – einfach Zuneigung und Liebe.

Auch auf der Sachebene ist Unterstützung sehr wichtig und hilfreich. Neben den emotionalen Belastungen müssen Fakten geklärt werden. Im Konflikt zwischen Nachbarn, wo die Grundstücksgrenze tatsächlich verläuft. Im Streit mit dem Exmann/-frau um den Besitz, um Unterhalten oder Besuchszeiten der Kinder.

Im Umgang mit giftigen Zeitgenossen gilt grundsätzlich, sich so viel Unterstützung wie möglich zu holen.

Der giftige Zeitgenosse will keinen Frieden

Friedliebende Menschen gehen davon aus, dass andere auch Frieden wollen. Doch das ist ein Trugschluss. Besonders diese giftigen Menschen suchen oft den Konflikt, den Streit, die negative Emotion, die Intrige. Gehen Sie also nicht davon aus, dass dem anderen auch an Frieden gelegen ist.

Mit diesem Fehldenken, dass der andere Frieden will, schätzen Sie die Reaktionen und das Tun des toxischen Menschen falsch ein und handeln aus dieser Annahme, dass wir es mit einem ähnlich Gesinnten zu tun haben, ungeschickt.

Machen Sie sich immer wieder klar: Der Giftzwerg will keinen Frieden. Er will viel eher Krieg. Auch wenn er verbal das Gegenteil behauptet.

Versuchen Sie nicht, den Giftzwerg zu überzeugen

Kennen Sie folgende Gedanken:

„Ach, wenn der andere doch endlich begreifen würde, dass er allen anderen das Leben so schwer macht.“ oder:

„Wenn ich ihm einfach meine Sichtweise begreiflich machen könnte.“

Dieser Wunsch und dieses Denken ist völlig normal und natürlich. Doch bei Giftzwergen absolut sinnlos. Toxische Zeitgenossen sind genau daran nicht interessiert, Ihre Sichtweise zu verstehen.

Diese Menschen wollen in Ihrem persönlichen Sumpf verbleiben, sie wollen Ihre Erklärungen nicht hören – hier ist Ihre gutgemeinte Überzeugungsarbeit vergeudete Energie.

Diese besondere Spezies der toxischen Menschen müssten sich dann selbst in Frage stellen – und genau das wollen und können sie nicht.

Der einzig richtige Weg für Sie: Setzen Sie Ihre Interessen durch und ziehen deutliche, klare Grenzen.

Sie werden den toxischen Menschen nie verstehen

Wenn sich ein Mensch so giftig-destrukiv verhält, sind wir normalerweise wie wie vor den Kopf gestoßen und völlig perplex. Wir fragen uns: „Warum tut der das bloß?“ 

Natürlich können wir uns eine Menge Gründe ausdenken:

  • Schwere Kindheit?
  • Nie eine Chance gehabt?
  • Viele Enttäuschungen?
  • Persönlichkeitsstörung?
  • Hat es schwer im Leben?
  • Ist ihm einfach langweilig?

Doch so gute und viele Gründe Sie sich ausdenken, warum sich der andere so giftig verhält – das hilft Ihnen nicht weiter – es nutzt nichts. Der andere ändert sich dadurch nicht.

Wir sind weder der Therapeut oder der Coach des giftigen Zeitgenossen. Es ist nicht unsere Aufgabe, ihn zu heilen.

Wenn sie versuchen, einen Giftzwerg zu verstehen, ist es verschwendete Energie, die Sie besser in folgende drei wichtigen Punkte investieren:

  • Wie kann ich meine Ziele in dieser Sache erreichen?
  • Wo sind meine Grenzen und wie kann ich diese deutlich machen und verteidigen?
  • Wie kann ich mich psychisch schützen?

Agieren anstatt reagieren

Mit Giftzwergen könnten Sie permanent in einen Schlagabtausch geraten:

Ihr toxisches Gegenüber tut etwas, was Sie nicht auf sich beruhen lassen wollen.

Sie reagieren.

Er sagt oder tut etwas, um Ihre Antwort noch zu toppen.

Darauf gibt es wieder von Ihrer Seite eine Retourkutsche.

So eskaliert die Sache weiter und weiter.

Machen Sie sich bitte klar, dass Ihre eigene Reaktion einzig und alleine durch die vorangehende Aktion des toxischen Gegenübers bestimmt wird. Ihr Handeln ergibt sich aus der Aktion des Gegners.

Beispiele:

  • Er beauftragt einen Anwalt, ich beauftrage einen Anwalt.
  • Er sägt an meinem Baum. Ich schneide ein Loch in seine Hecke.
  • Er hat das Konto leergeräumt. Ich löse die Lebensversicherung auf.

Merken Sie, wie berechenbar Sie in Ihren Handlungen sind? Genau das ist das Spielfeld des manipulativ-giftigen Menschen – da kennt er sich aus, da ist er zu Hause. Und in der Regel sind diese Zeitgenossen darin deutlich besser als Sie. Der Grund liegt einerseits darin, dass sie darin Übung haben. Andererseits, weil sie keine Angst vor Konflikten, Stress oder Druck haben. Ganz im Gegenteil, deswegen spielen sie das Spiel ja.

Wichtig für Sie ist jetzt, nicht einfach nur auf das zu reagieren, was der andere getan hat. Besser ist jetzt, selbst in die agierende Position hineinzugehen.

 

woman hiking in the mountain

Fragen Sie sich selbst:

  • Wie könnte ich das Spiel bestimmen, welches hier gespielt wird?
  • Welche Reaktion erwartet der Giftzwerg von mir?
  • Was wäre, wenn ich einfach nicht reagieren würde?
  • Was müsste ich tun, um aus der Spirale auszubrechen?
  • Womit würde ich meinen „Gegner“ verblüffen?
  • Und das Wichtigste: Was ist mein Ziel? Und was ist die beste Reaktion, um meinem Ziel näher zu kommen?

Sagen Sie sich immer wieder: Agieren. Nicht reagieren.

Zurücklehnen. Durchatmen. Nachdenken. Die Situation aus der Distanz und von oben betrachten.

Nicht einfach blind zurückschlagen. Nicht einfach nur reagieren.

Klug und weise handeln.

Fazit:

Einfach ist der Umgang mit Giftzwergen nicht. Doch diese Tipps unterstützen uns, einerseits diese Menschen bei Möglichkeit zu meiden und andererseits die Begegnung mit ihnen distanzierter anzugehen. Das schützt uns und macht uns in unserem ganzen Auftreten selbstsicherer und souveräner.

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Der Weg zu einem erfüllten Leben

Mehr Tipps, wie du einem erfüllten, reichen Leben näher kommst und mehr bei dir bleibst, findest du auch in meinem Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… :-)
 

MerkenMerkenMerkenMerken

By |April 26th, 2018|

Körper, Geist und Seele entstressen

Muskeln entspannen und Emotionale Freiheit gewinnen

Kennst du stressvolle Situationen, in denen du dir nichts mehr wünscht, als einfach entspannen zu können, dem Stress entfliehen zu können.

Michaela Engels und ich haben dir 5 inspirierende Tipps zusammengestellt, wie du nach einem anstrengenden Workout oder einer emotialen Phase mit Herausforderungen ganz leicht in deine Entspannung findest.

Weitere Infos zu den Ätherischen Ölen: http://aetherischeoele.heikeholz.de

Viel Freude beim Inspirieren lassen:

 

Viel Spaß beim Selbsterfahren dieser wunderbaren Übungen.  Bei Fragen schreibe mir einfach eine Mail kontakt@heikeholz.de

Möchtest du „Panaway“ direkt bestellen oder dich über die Anwendungen der Ätherischen Öle informieren? HIER findest du alle wichtigen Infos

 

 

By |April 21st, 2018|

Momente innerer Ruhe. Auftanken. Aus dem Herzen heraus leben.

Genuss pur bei der Achtsamkeits-Sinnes-Wanderung

IMG_2387

 

IMG_2161Die Natur als Kraftquelle

  • Im Kontakt mit der Natur in ihrer Ursprünglichkeit spüren wir unsere tief in uns verborgene Kraft, finden unseren Rhythmus und kommen ganz im Moment an. Die besten Voraussetzungen für innere Heilung und zum Entdecken neuer Blickwinkel und Inspirationen.

Sehen.Spüren.RiechenIMG_0863

  • Durch die Bewegung in der frischen Luft werden zusätzliche Reize genutzt, die uns in ihrer Gesamtheit ansprechen. Der Anblick von frischem Grün, einem blauen Himmel und der Geruch der Erde wirken heilsam auf Geist und Seele.
  • Die Farben, Geräusche und Gerüche des Waldes wirken erholsam auf die Psyche, der ganze Organismus wird angeregt, der Atem geht tiefer und weiter.

IMG_0766Mutig neue Wege beschreiten

  • In der Natur erhält der Mensch einen körperlichen und geistigen Ausgleich zu seinem beruflichen Alltag.
  • Neue Sichtweisen, aber auch das Erfahren der eigenen Kraft und das Sichtbarmachen von eingefahrenen Lebens- und Handlungsmustern versetzen Sie in die Lage, neue Wege zu gehen.

Termine für eine Gruppenerlebniswanderung:

P10300265. Mai im Chiemgau

2. Juni im Inntal

Individueller Einzeltermin in Absprache

Weitere Informationen findest du HIER

MerkenMerken

By |April 18th, 2018|

Tiefer Liebe und Selbstliebe spüren

Wie du deine Sinne öffnest und deine Lebensfreude spürst

Viel Freude beim Inspirieren lassen

 

5 Tipps, die dich in stärkeres Fühlen von Liebe zu dir und zu anderen begleiten:

1. EFT-Klopfen

2. Systemische Aufstellung

3. Seelenbilder-Meditation

4. Atemreise mit dem Verbundenen Atem

5. Sensation-Ätherisches Öl: Diese spezielle Mischung hilft dir, stärker in die echte Liebe und Selbstliebe zu kommen. Auch bei Impotenz, Unfruchtbarkeit oder Unlust kann Sensation lindernd wirken und dir helfen, die emotionalen und physischen Probleme, die dich am Weitergehen hindern, zu lösen.

Bei Fragen schreibe mir einfach eine Mail kontakt@heikeholz.de

Möchtest du „Sensation-Öl“ direkt bestellen oder dich über die Anwendungen der Ätherischen Öle informieren? HIER findest du alle wichtigen Infos

MerkenMerken

By |April 7th, 2018|

Fasten mit Freude

Befreie deinen Körper und deinen Geist

Im Gespräch mit Astrid Flender erfährst du die vielen großen Vorteile des Fastens und auch, was das Fasten mit deinem Körper und deinem Geist macht.

Wir räumen die Vorurteile des Fastens aus dem Weg und sprechen über die langanhaltende positive Wirkung auf unseren Körper.

Nähere Infos:

Astrid Flender: www.naturkur.ch

Heike Holz: www.gesundheit.heikeholz.de

Mach‘ dich auf den Weg zu einem besseren Körpergefühl!

By |Februar 14th, 2018|