Wie wir ins Handeln kommen…

…und was uns am Tun hindert…

„Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende.“ (Demokrit)

Erholung am SeeWer ist Gestalter Ihres Lebens?

Konzentrieren Sie sich einmal ganz intensiv auf die Gestaltung Ihres Lebens. Werden Sie nicht zum Opfer Ihrer eigenen Passivität. Fragen Sie sich immer, was Sie tun können, damit es Ihnen besser geht oder damit eine Situation besser wird. Was können Sie aktiv verändern? Abhängigkeit führt zu Ohnmacht. Sie sind ohne Macht. Wollen Sie das? Das fühlt sich auf Dauer nicht gut an, oder?

Dazu eine Geschichte, die uns das verdeutlichen mag:

Der angekettete Elefant

Als ich ein kleiner Junge war, war ich vollkommen vom Zirkus fasziniert, und am meisten gefielen mir die Tiere. Vor allem der Elefant hatte es mir angetan. Wie ich später erfuhr, ist er das Lieblingstier vieler Kinder. Während der Zirkusvorstellung stellte das riesige Tier sein ungeheueres Gewicht, seine eindrucksvolle Größe und seine Kraft zur Schau. Nach der Vorstellung aber auch in der Zeit bis kurz vor seinem Auftritt blieb der Elefant immer am Fuß an einem kleinen Pflock angekettet. Der war allerdings nichts weiter als ein winziges Stück Holz, das kaum ein paar Zentimeter tief in der Erde steckte. Und obwohl die Kette mächtig und schwer war, stand für mich außer Zweifel, dass ein Tier, das die Kraft hatte, einen Baum mitsamt der Wurzel auszureißen, sich mit Leichtigkeit von einem solchen Pflock befreien und fliehen konnte.

Asien 240Dieses Rätsel beschäftigt mich bis heute. Was hält ihn zurück? Warum macht er sich nicht auf und davon?

Als Sechs- oder Siebenjähriger vertraute ich noch auf die Weisheit der Erwachsenen. Also fragte ich einen Lehrer, einen Vater oder Onkel nach dem Rätsel des Elefanten. Einer von ihnen erklärte mir, der Elefant mache sich nicht aus dem Staub, weil er dressiert sei.

Meine nächste Frage lag auf der Hand: „Und wenn er dressiert ist, warum muss er dann noch angekettet werden? “

Ich erinnere mich nicht, je eine schlüssige Antwort darauf bekommen zu haben. Mit der Zeit vergaß ich das Rätsel um den angeketteten Elefanten und erinnerte mich nur dann wieder daran, wenn ich auf andere Menschen traf, die sich dieselbe Frage irgendwann auch schon einmal gestellt hatten.

Vor einigen Jahren fand ich heraus, dass zu meinem Glück doch schon jemand weise genug gewesen war, die Antwort auf die Frage zu finden:

Der Zirkuselefant flieht nicht, weil er schon seit frühester Kindheit an einen solchen Pflock gekettet ist!

Ich schloss die Augen und stellte mir den wehrlosen neugeborenen Elefanten am Pflock vor. Ich war mir sicher, dass er in diesem Moment schubst, zieht und schwitzt und sich zu befreien versucht. Und trotz aller Anstrengung gelingt es ihm nicht, weil dieser Pflock zu fest in der Erde steckt. Ich stellte mir vor, dass er erschöpft einschläft und es am nächsten Tag gleich wieder probiert, und am nächsten Tag wieder, und am nächsten wieder ……

Bis eines Tages, eines für seine Zukunft verhängnisvollen Tages, das Tier seine Ohnmacht akzeptiert und sich in sein Schicksal fügt.

Dieser riesige, mächtige Elefant, den wir aus dem Zirkus kennen, flieht nicht, weil der Ärmste glaubt, dass er es nicht kann. Allzu tief hat sich die Erinnerung daran, wie ohnmächtig er kurz nach seiner Geburt gefühlt hat, in sein Gedächtnis eingebrannt.

Und das Schlimme dabei ist, dass er diese Erinnerung nie wieder ernsthaft hinterfragt hat. Nie wieder hat er versucht, seine Kraft auf die Probe zu stellen.

(Quelle: Jorge Bucay: Komm, ich erzähl dir eine Geschichte)

Wie Sie ins Tun kommen

Machen Sie sich unabhängig und werden Sie eigenmächtig. Tun Sie alles, was Sie tun können – Sie haben die Kraft dies zu tun! Besinnen Sie sich dabei auf Ihre Stärken. Entscheiden Sie sich zu handeln und kommen Sie immer wieder auf die Füße, wenn Sie mal gestolpert sind.

Sie alleine haben die Verantwortung für Ihr Leben. Nehmen Sie es in die Hand, gestalten Sie es. Ihre innere Überzeugung, die Sie über sich und die Welt haben, führt Sie in die Opferrolle oder eben in die Gestalterrolle. Sie haben die Wahl.

Vertrauen Sie in sich und Ihre Fähigkeiten, packen Sie Ihr Leben an, greifen Sie zu.

„Wer, wenn nicht du, und wann, wenn nicht jetzt?“ (Quelle unbekannt)

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Oder schreibe mir einfach eine Mail: kontakt@heikeholz.de

Tipps zur Selbstfindung

Zahlreiche Tipps, wie du ins Handeln kommst, was uns hindert und wie wir unsere Blockaden überwinden, erfährst du auch in meinem Erfolgs-Buch „Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… :-)

Geschichten weisen uns den Weg

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

By |Mai 19th, 2020|

Ganz viele wundervolle Erkenntnisse auf deinem Weg…

Eine Geschichte mit Tiefenwirkung

Autobiographie in fünf Kapiteln von Sogyal Rinpoche

IMG_07661

Ich gehe die Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich falle hinein.

Ich bin verloren … Ich bin ohne Hoffnung.

Es ist nicht meine Schuld.

Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

 

2

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich tue so als sähe ich es nicht.

Ich falle wieder hinein.

Ich kann nicht glauben, schon wieder am selben Ort zu sein.

Aber es ist nicht meine Schuld.

Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

3

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich sehe es.

Ich falle immer noch hinein … – aus Gewohnheit.

Meine Augen sind offen, ich weiß, wo ich bin.

Es ist meine eigene Schuld (Verantwortung).

Ich komme sofort heraus.

4

Ich gehe dieselbe Straße entlang.

Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.

Ich gehe darum herum.

5

Ich gehe eine andere Straße.

Lust auf Weiterkommen – Gewohnheiten verabschieden

Magst du erfahren, welche Gewohnheiten dich fesseln und wie du es schaffst, neue Wege zu gehen:  http://gesundheit.heikeholz.de

Geschichten zeigen uns den Weg

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

Zu unseren Wurzeln finden – bereit sein Neues anzupacken

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln unsere inneren Wurzeln finden. Das „Wurzelkomplex“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

MerkenMerken

By |Januar 11th, 2020|

Suche nach Erleuchtung….

Der Weg in die Eigenverantwortung

„Der Weg zum Ziel beginnt an dem Tag, an dem du die hundertprozentige Verantwortung für dein Tun übernimmst.“  (Dante Alighieri)

Der Schüler näherte sich dem Meister: „Seit Jahren suche ich die Erleuchtung“, sagte er „Ich fühle, dass sie nicht mehr weit ist. Ich möchte wissen, welchen Schritt ich als Nächstes tun soll“.
„Und wie erwirbst du deinen Lebensunterhalt?“ fragte der Meister.
„Noch habe ich nicht gelernt, mich selbst zu ernähren. Mein Vater und meine Mutter unterstützen mich. Aber das tut doch hier nichts zur Sache.“

„Der nächste Schritt besteht darin, dass du eine halbe Minute lang in die Sonne blickst“, sagte der Meister. Der Schüler gehorchte. Als die Zeit um war, bat der Meister den Schüler, er möge ihm das Feld um sich herum beschreiben. „Ich kann es nicht sehen, die Helligkeit der Sonne hat meinen Blick getrübt“, antwortete der Schüler.  

„Ein Mensch, der nur das Licht sucht und die Verantwortung für sich selbst anderen überlässt, wird die Erleuchtung nicht finden. Ein Mensch, der in die Sonne starrt, wird am Ende blind“, sagte darauf der Meister

(Paulo Coelho, „Der Wanderer“)

Mit einem Coach an deiner Seite

Willst du mehr für dich und deine persönliche Weiterentwicklung tun? Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Mit kleinen Schritten deinen Weg gehen

Zahlreiche Anregungen, wie wir mit uns selbst und mit anderen Frieden schließen, besser kommunizieren, in Harmonie kommen, findest du auch in meinem Buch“Glücklich sein verleiht Flügel“ – ein Buch, was wahrlich Flügel verleiht… :-)

Unterstützung mit der Urkraft der Pflanzen

Ein wunderbares Konstitutionsmittel, welches uns hilft, besser auf unser Herz zu hören und ins Vertrauen zu kommen, ist von Ethno-Health die perfekt abgestimmte Kräuter-Wurzel-Rezeptur „Herzkraft“

Und wenn wir das Gefühl haben, dass uns eher der Boden unter den Füßen weggezogen wird, wenn uns die Wurzeln in unserem Leben fehlen, dass wir so gar nicht auf unser Herz vertrauen können, stellt Wurzelkraft aus der Ethno-Health-Apotheke die perfekte Ergänzung dar.

 

Weise Geschichten zum persönlichen Erkennen

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

By |Dezember 27th, 2019|

An Wunder glauben

Anitas wundervolle Erfahrungen mit dem Nahtod

Ich hatte Krebs (Hodgin’s Lymphoma) und an jenem schrecklichen Morgen konnte ich mich nicht mehr bewegen. Mein Ehemann fuhr mich schnell ins Krankenhaus. Nachdem ich eingehend untersucht wurde, haben die Ärzte Lymphknotenkrebs im letzten Stadium diagnostiziert. Der oberste Onkologe sah meine Ergebnisse an und erklärte meinem Ehemann, dass es zu spät wäre um zu helfen, dass meine Organe bereits aussetzen. Ich hätte nur noch 36 Stunden zu leben.

Der Onkologe sagte, er würde tun was er kann, aber er bereitete meinen Mann darauf vor, dass ich wahrscheinlich nicht überleben würde, da meine Organe nicht länger funktionieren würden. Sie begannen mit der Chemotherapie und führten Sauerstoff zu. Dann machten sie Tests, um herauszufinden, welche Medikamente sie mir geben müssen.

Während dieser Zeit verlor ich öfter das Bewusstsein. Ich konnte fühlen, wie meine Seele meinen Körper verließ. Ich sah und hörte die Gespräche zwischen meinem Mann und den Ärzten, die in einem von mir etwa 30 Meter entfernten Flur stattfanden. Später konnte ich die Gespräche mit meinem geschockten Mann verifizieren.

Danach trat ich in eine andere Dimension über. Ich war von einem Gefühl höchster Liebe umgeben. Mir wurde vollkommen bewusst, warum ich Krebs hatte, wofür ich eigentlich lebte, welche Rolle jeder meiner Familie in meinem Leben spielte und wie das Leben im Allgemeinen läuft.

Die Klarheit und das Verständnis, das ich in diesem Stadium gewonnen habe, ist einfach unbeschreiblich. Wörter können diese Erfahrung nicht beschreiben. Ich war an einem Ort, wo ich begriff, wie viel mehr es gibt, als das, was wir in unserer dreidimensionalen Welt erfassen können. Ich stellte fest, was für ein Geschenk das Leben ist und dass ich von liebenden Lebewesen umgeben bin, die mich immer begleiten, auch wenn ich es nicht wahrnähme.

Die Fülle an Liebe, die ich fühlte, war überwältigend. Aus dieser Perspektive bemerkte ich, wie stark ich bin und ich sah die großartigen Möglichkeiten, die wir als Menschen in unserem physischen Leben nutzen können. Ich fand heraus, dass wenn ich überleben würde, mein Lebenssinn darin läge, zu Leben wie im Himmel so auf Erden, diese neuen Erkenntnisse zu nutzen und dieses Wissen auch mit Anderen zu teilen. Ich hatte die Wahl, entweder zurück ins Leben zu kommen oder zu sterben.

Mir wurde zu Verstehen gegeben, dass es nicht meine Zeit war, aber ich immer die Wahl hätte. Und wenn ich mich für den Tod entschiede, würde ich nie die vielen Geschenke, die das Leben für mich noch bereithält, erfahren.

Eines der Dinge, die ich wissen wollte, war, ob ich in den kranken Körper zurückkommen würde? Mein Körper war sehr schwer krank und die Organe haben aufgehört zu arbeiten! So erfuhr ich, wenn ich mich für das Leben entscheiden würde, mein Körper sehr schnell heilen würde. Ich würde den Unterschied sogar nicht erst nach Monaten oder Wochen sondern schon nach Tagen bemerken!

Mir wurde gezeigt, wie Krankheiten auf einem energetischen Grad starten, bevor sie körperlich werden. Wenn ich mich für das Leben entscheiden würde, würde der Krebs von meiner körperlichen Energie besiegt werden und mein physischer Körper würde sich wieder schnell erholen. Mir wurde dann auch klar, dass Menschen, die mit Medikamenten behandelt werden, zwar körperlich von der Krankheit befreit werden, aber ihre Energie nicht befreit wird und deshalb die Krankheit oft zurückkehren würde.

Ich lernte, dass wenn ich ins Leben zurückkehren würde, dann mit einer gesunden Energie. Mein Körper würde sich sehr schnell und für immer an die energetischen Gegebenheiten gewöhnen. Mir wurde zu verstehen gegeben, dass dies für alles zutrifft, nicht nur für Krankheiten, sondern auch für physische und psychologische Umständen etc.

Mir wurde gezeigt, dass alles was in unserem Leben passiert von dieser Energie um uns herum abhängig ist, der Energie, die von uns geschaffen wurde. Nichts ist beständig. Wir schaffen unsere Lebensumstände und Lebensbedingungen, beeinflusst und abhängig vom aktuellen Stadium der Energie. Die Bewusstheit zu erfahren, dass wir ernten was wir säen, ist phänomenal! Es hängt alles davon ab, auf welchem energetischen Stand wir uns gerade befinden. Ich erhielt das Gefühl, dass ich selbst den Beweis sehen werde, wenn ich zurück in meinen Körper kehren würde.

Ich schwebte zwischen den beiden Welten hin und her. Jedes mal wenn ich in die “andere Welt “ gelangte, wurden mir mehr und mehr Szenarien gezeigt. Es gab eine, die zeigte, wie mein Leben alle Personen mit denen ich Kontakt hatte, berührte. Es war eine Art Wandteppich, der zeigte, wie ich jedes Leben um mich herum beeinflusste. Dann gab es noch einen, der meinen Bruder im Flugzeug zeigte. Mein Bruder wollte zu mir kommen, um mich zu sehen, da er gehört hatte, dass ich sterbe würde. (dies wurde mir später bestätigt, als ich wieder zu Bewusstsein kam, mein Bruder wäre gerade mit dem Flugzeug angekommen).

Dann erhielt ich eine flüchtigen Blick auf meinem Bruder und mich und irgendwie schien es in einem früherem Leben zu sein, in dem ich viel älter als er war und wie eine Mutter für ihn (in diesem Leben ist er älter als ich). Ich sah, dass ich in diesem Leben sehr beschützend für ihn war. Plötzlich wusste ich, dass er im Flugzeug saß, um mich zu sehen und ich dachte mir: “ Das kann ich ihm nicht antun.” Ich kann ihn nicht kommen lassen, um mich tot zu sehen. Dann sah ich auch, wie eng mein Ehemann mit mir verbunden war und wie wir uns entschieden haben, dieses Leben gemeinsam zu verbringen. Wenn ich gehen würde, würde er bestimmt bald folgen.

Mir wurde zu verstehen gegeben, dass die Testergebnisse, die mit meinen Organen gemacht wurden, noch nicht vorlägen und wenn ich mich für das Leben entscheiden würde, die Ergebnisse zeigen würden, dass alle Organe normal funktionieren. Wenn ich den Tod wählen würde, würden die Tests Organversagen aufgrund des Krebses anzeigen. Ich konnte das Ergebnis des Tests nach meiner Wahl beeinflussen!

Ich entschied mich für das Leben. Als ich aufzuwachen begann (sehr verwirrt, ich konnte nicht sagen, auf welcher Seite des Schleiers ich war), rannten die Ärzte in den Raum und sagten meiner Familie, mit einem breitem Grinsen auf dem Gesicht: “Gute Neuigkeiten! Wir haben die Testergebnisse und all ihre Organe funktionieren. Wir können es kaum glauben!! Ihr Körper schien wirklich aufzuhören zu arbeiten!

Danach begann ich mich sehr schnell zu erholen. Die Ärzte warteten drauf, dass ich gesund genug werde, um eine Lymphknotenbiopsie machen zu können, um die Art der Krebszellen festzustellen. Als sie fertig waren, konnten sie nicht einen einzigen Lymphknoten finden, der groß genug war, um Krebs festzustellen. Als ich ins Krankenhaus gebracht wurde, war mein Körper voll mit geschwollenen Lymphknoten. Dann machten sie eine Knochenmarkbiopsie um die Aktivität des Krebses festzustellen und so den Umfang der Chemotherapie nach Krankheitsgrad zu bestimmen. Aber es gab gar keinen Krebs im Knochenmark.

Die Ärzte waren sehr verwirrt, aber sagten mir, es müsste eine rapide Reaktion auf die Chemo sein. Weil sie selber nicht verstehen konnten, was passiert war, unterzogen sie mich vielen Tests, die alle positiv ausfielen. Jeden Test zu bestehen machte mich immer stärker! Ich wurde einem kompletten Körperscan unterzogen und da sie nicht glauben konnten, dass sie gar nichts fanden, ließen sie den Radiologen den Test wiederholen!!!!

Aufgrund meiner Erfahrung, teile ich nun mit jedem das Wissen, dass Wunder jeden Tag in unserem Leben möglich sind. Nach dem was ich gesehen habe, begreife ich, dass wirklich alles möglich ist und dass wir nicht geboren wurden, um zu leiden. Das Leben ist dazu da, um großartig zu sein und dabei sehr, sehr geliebt zu werden. Ich betrachte das Leben nun völlig anders. Ich bin so froh, dass mir eine zweite Chance gegeben wurde, um den Himmel auf Erden zu genießen.

Anmerkung: Dieser Bericht wurde von tausenden Menschen auf der ganzen Welt gelesen und gewürdigt. Wenn Sie mehr über ihre faszinierenden Erfahrungen und ihre völlige Transformation lesen möchten, dann klicken Sie hier. (Diese wahre Geschichte habe ich auf der Web-Site von Robert Betz gefunden.)

Willst du mehr Vertrauen ins Leben und in dich bekommen?

Dann informiere dich hier: https://www.heikeholz.de/individualprogramm/

Oder schreibe mir einfach eine Mail: kontakt@heikeholz.de

Geschichten weisen uns den Weg

Wenn du Lust auf mehr weise Geschichten zum Inspirieren und Nachdenken hast, findest du eine große Sammlung auf meiner CD: Balsam für die Seele

Mehr aus dem Herzen heraus leben

…indem wir mit den richtigen Pflanzenwurzeln das gesamte Herzsystem unterstützen. „Herzkraft“ von Ethno-Health enthält hochwertigste Wurzeln, die uns innerlich stärken. Hier gibt’s nähere Informationen

 
 
 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

By |April 16th, 2019|

Den Gedanken Flügel verleihen

Kluge Menschen fragen viel – Nachdenken und Philosophieren mit Kindern und jungen Erwachsenen

 

„Der größte Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt.“  (Gotthold Ephraim Lessing)

Der große Denker Aristoteles prägte vor nahezu zweieinhalbtausend Jahren u.a. einen ganz bedeutsamen Satz: „Das Philosophieren beginnt mit dem Staunen“. Und es gibt vieles mit Kindern zu bestaunen: dass es beispielsweise Vögel gibt, die ihr Leben lang in der Luft bleiben, warum der Mond Ebbe und Flut bestimmt, warum Flugzeuge überhaupt fliegen können und große Schiffe nicht untergehen müssen, warum schlafende Vögel nicht von ihrem Ast herunterfallen oder warum wir Menschen beim Niesen die Augen schließen?

„Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie und wer nicht zeitlebens gewissermaßen ein großes Kind bleibt, sondern ein ernsthafter, nüchterner, durchweg gesetzter und vernünftiger Mensch wird, kann ein sehr nützlicher und tüchtiger Bürger dieser Welt sein; nur nimmermehr ein Genie“, so sagt der deutsche Philosoph Arthur Schopenhauer.

Weshalb kommen Eltern mit ihren Kinder oft so schwer ins Nachdenken und Philosophieren?

home-teaser-privateIm Gegensatz zu Kindern, die über viele wahrgenommene Eindrücke aus ihrem Umfeld nachdenken und immer auf der Suche nach eigenen Antworten sind, haben Erwachsene häufig eine „andere Art des Denkens“. Für sie existiert in der Regel nur das „Objektive“ und das „Vernünftige“, und das verleitet sie wiederum dazu, immer weniger die Vielfalt von unterschiedlichen Betrachtungsweisen zu bemerken und anzunehmen. Die Gedankenwelt der Erwachsenen scheint alles Wahrgenommene in zwei Kategorien zu teilen – in „richtig“ und „falsch“, in „angemessen“ oder „unangemessen“, in „brauchbar“ oder „unbrauchbar“, in „klug“ oder „dumm“. Dies hängt sicherlich mit der selbst genossenen „Bildung“ des Erwachsenen zusammen, die in der Regel sicherlich nach folgendem Muster abgelaufen ist: „Wissen ist die Krönung des Erfolgs und nur korrektes Wissen bringt den Menschen nach vorne.“

Alles andere, was nun auf dem Weg in eine Wissenserweiterung als hinderlich eingeschätzt wird, besitzt in Folge dessen subjektiv keinen Wert. Und dazu gehört das Philosophieren – es scheint zeitraubend (und damit Zeit verschwendend) zu sein, es kostet Anstrengung, selbst auf immer wieder neue Antwortsuchen zu gehen und es konfrontiert uns Menschen mit dem eigenen Unwissen – der anscheinenden „Dummheit“, die keiner gerne erkennt oder zugibt. So prägt die Art des Erwachsenendenkens auch die entwicklungsförderliche oder entwicklungshinderliche Kommunikationskultur mit Kindern.

Entsprechend meinen viele Erwachsene, Kinder belehren zu müssen, Antworten vorzugeben, „wahre“ Ergebnisse zu vermitteln und Kinder in immer jüngerem Alter „zur Vernunft“ zu bringen. Und so geschieht auch die tagtäglich zu beobachtende „Bildungsarbeit“ in vielen Kindertagesstätten: effizient, gradlinig, möglichst störungsfrei, lösungsorientiert, vernunftgesteuert, zeitbegrenzt und selbstverständlich als Erwachsener alles besser wissend. Wenn Kinder auf diese Weise in ihrer Erkenntnis gestützt werden, dass Erwachsene alles Wissenswerte beherrschen und ihre Alltagsfragen den Erwachsenen schon durch Antworten bekannt seien, dann können Kinder nicht mehr ins STAUNEN kommen, dann können Kinder sich nicht mehr wundern und werden nicht von Erkenntnissen ergriffen sein, dann geht die Freude an Gedankenspielen verloren und unbegreifliche Phänomene führen nicht dazu, vor Spannung zu platzen sondern vor Angst gedanklich blockiert zu sein. Vielleicht sollte man sich in diesem Zusammenhang an die folgende Aussage von Dr. Janusz Korczak erinnern: „Ein Kind ist kein Lotterielos, um den ersten Preis zu gewinnen.“

urlaub-coachingKinder stellen Fragen an das Leben – und suchen nach dem Sinn des Lebens und ihrer eigenen Existenz. Kinder betrachten sich selbst und ihr Umfeld als ein unendlich großes Sammelsurium ungeklärter Fragen, rätselhafter Erscheinungen und bedeutsam erscheinender Geheimnisse.

  • „Was war vor dem Anfang des Lebens und warum gibt es mich erst jetzt?
  • „Wo wäre ich jetzt, wenn ich noch nicht auf dieser Welt leben würde?“
  • „Wieso bin ich (k)ein Mädchen und (k)ein Junge geworden?“
  • „Sind Blumen vielleicht traurig, wenn sie ihre Köpfchen hängen lassen?“
  • „Wieso wacht man morgens immer wieder auf?“
  • „Wieso fallen die Sterne nicht vom Himmel, obwohl sie so schwer sind?“

Kinder suchen nach Erkenntnissen, die ihnen helfen, ihre eigenen Deutungen zu finden und gegebenenfalls mit anderen Deutungsmustern zu vergleichen. Und das ist etwas ganz Bedeutsames: Kinder wollen ihre Antworten entdecken und auf die Suche gehen, welche Gründe es bei der entsprechenden Fragestellung wohl geben mag. Damit ist „Bildung“ immer eine seelisch-kognitiv-motorische BEWEGUNG und kein Ergebnis! Carl Gustav Jung, der bekannte Schweizer Psychologe und Philosoph, formulierte das „Drama“ des Menschen einmal so: Erwachsene „wollen Sicherheiten und keine Zweifel, man will Resultate und keine Experimente, ohne darauf zu sehen, dass nur durch Zweifel Sicherheiten und nur durch Experimente Resultate entstehen können.“

Der berühmte griechische Philosoph Sokrates, Sohn einer Hebamme, nannte sein unermüdliches Fragen und Nachdenken die „Hebammenkunst“, weil er mit den Antworten, die er suchte, etwas Lebendiges gebären wollte. Für ihn gab es nie „die einzig richtige Antwort“. Vielmehr war er auf der Suche nach den Weisheiten des Lebens, die es galt, durch Fragen an das Licht der Welt zu holen. Pablo Picasso, der große spanische Maler, Graphiker und Bildhauer schrieb einmal: „Wenn es nur eine einzige richtige Antwort auf die vielen Fragen des Lebens gäbe, dann frage ich mich, warum es zu denselben Motiven so viele Bilder gibt.“

Fragen halten unser Denken in ständiger Bewegung…

Balance im Leben finden mit Heike Holz…und Antworten führen gewöhnlich zu einem gedanklichen Stillstand, der den flexiblen Geist mit der Zeit absterben lässt. Philosophie ist der Weg einer Selbst- und Bewusstwerdung. Alle Menschen sind in der Lage, über sich selbst, über Handlungen, über Gedanken, Ereignisse, Dinge, Gefühle, Absichten, Wirklichkeiten und Wünsche nachzudenken und zu sprechen. Dadurch bauen sie ein Selbst- Bewusstsein auf, erkennen ihre Stärken und Schwächen, Ängste und Freuden, entdecken ungeahnte, tief im Inneren verborgene Entwicklungsmöglichkeiten aber auch handlungshemmende Blockaden. Ein solcher Erkenntnis orientierter Lebensweg ist aber nur dann möglich, wenn Menschen mit Neugierde, Interesse, Engagement, Wissensdurst, Zweifeln, Staunen, einer tiefen Motivation, Lebendigkeit und Offenheit auf sich selbst, andere Menschen, Lebensumstände und Gegebenheiten zugehen (können).

So entstehen Bilder und Wahrheiten in den Köpfen der Menschen, die immer wieder handlungsleitende Impulse an das Gehirn weiterleiten und den Menschen handelnd statt abwartend, selbstaktiv statt Anstrengungen vermeidend, suchend statt wissend, verantwortungsbewusst statt verantwortungslos werden lassen.

„Die wirkliche Reise des Lebens besteht nicht nur darin, neue Welten zu suchen und zu entdecken, sondern seine eigene mit offenen Augen zu betrachten.“ (Sergio Bambaren)

Philosophie und das Nachdenken ist eine kindliche Alltagskunst.  Um gemeinsam mit Kindern zu philosophieren, bedarf es keiner abgehobenen, künstlich herbeigeführten Themen. Vielmehr ergeben sich philosophische Gespräche und Betrachtungen aus dem Alltagsgeschehen heraus. Allerdings bedürfen sie ganz bestimmter Merkmale und Bedingungen, unter denen sie sich besonders gut entwickeln können. Zunächst einmal setzt jede Form des Philosophierens und Nachdenkens eine innere Haltung voraus, geht es doch einzig und alleine darum, sich um Erkenntnisse zu bemühen, die das eigene Leben und das der anderen bereichern können. Dazu gehört zunächst die Einstellung, dass das Denken von Kindern weder naiv noch primitiv, unterentwickelt oder irrational ist. Kinder besitzen ein so genanntes mythisches Denken – Kinder denken in Bildern, entwickeln eigene Vorstellungsbilder, beseelen die belebte und unbelebte Natur und haben ihre subjektive Logik. Und das ist gut so, weil sie damit auf das Engste mit sich selbst verbunden sind. Diese innere Verbindung haben viele Erwachsene nicht mehr zu sich selbst. Sie sind vermehrt Außenwelt orientiert, schenken der „inneren Stimme“ immer weniger Beachtung und beziehen ihr Verhalten verstärkt auf die Wirkung, die sie damit auf andere ausüben. Ihr rationalistisches, häufig gefühlloses und aus Zusammenhänger heraus getrenntes Denken lässt es immer schwerer zu, sich selbst, die Welt und Kinder als Teile eines Ganzen zu begreifen. Kinder sind demgegenüber anders. Sie sind hellhörig, besitzen noch einen philosophischen Spürsinn und wagen Gedankengänge, die noch weitgehend frei vom Gefängnis der beherrschenden Konventionen sind.

Wie kommen wir mit unseren Kindern ins Nachdenken?

Wer mit Kindern philosophieren möchte, sollte sich zunächst mit Kindern immer wieder auf einen gleichwertigen, partnerschaftlichen Dialog einlassen, um über „Gott und die Welt“ nachzudenken. Das kann nur dort gelingen, wenn sich Erwachsene weitestgehend frei von einschränkenden Dogmen machen – so haben es Kinder nicht nötig, belehrt zu werden, sondern es geht darum, gemeinsam mit Kindern zu schauen, zu staunen und lernen zu wollen!

Eine Annäherung an die Welt des Kindes erfordert Empathie, die Wertschätzung der Wahrnehmung und Gefühle der Kinder und ein Interesse daran, die Sicht der Kinder auf ihre Welt zu verstehen. Philosophieren setzt die Kunst voraus, miteinander reden zu wollen, einander zuzuhören, den anderen aussprechen zu lassen, Vergleiche (ohne Wertung) anzustellen, Unterschiede oder Ähnlichkeiten in Vergleichen zu entdecken, aus einer gefundenen Antwort eine neue Frage abzuleiten, Behauptungen in Frage zu stellen, Begrifflichkeiten zu klären, einen eigenen Standpunkt zu vertreten und auch in Frage stellen zu lassen, Behauptungen zu begründen, Argumente hinterfragen zu lassen, Nachdenklichkeit zu entwickeln, alte Orientierungen anzuzweifeln und neue Orientierungen zu suchen, Zweifel auszusprechen, Wesentliches von Unwesentlichem zu trennen, an bestimmten Fragestellungen „dran zu bleiben“, sich Zeit zum gemeinsamen Nachdenken zu nehmen, neue Gedanken zu entwickeln und immer wieder Freude daran zu verspüren, der gesuchten „Wahrheit“ Schritt für Schritt näher zu kommen.

Abschied von Schablonen

aufstellungWas das Philosophieren mit Kindern vor allem nur ermöglicht, ist der Abschied von „Schablonen“ – den Denk- und Arbeitsschablonen gleicher Maßen! Letztere sind einfach zu entdecken, etwa in den Schränken, in den Schubladen oder auf Regalen. Erstere sind schwieriger zu identifizieren: Sie betreffen unsere Vorurteile, unsere starren Denkschemata, unsere (lieb gewonnenen) Alltagstheorien und unsere Sicherheit spendenden Einstellungen. Die Philosophie hat stets ihre Geschwister an ihrer Seite: die Flexibilität und die Fantasie, die Kreativität und das Querdenken, die Ideenläufigkeit und den Mut zum Wagnis. Und allen diesen philosophischen Begleitern ist ein schabloniertes Denken bzw. Handeln völlig fremd. Um das zu können, bedarf es immer wieder einer Anregung von starken Kräften, die eigene emotionale, soziale, kognitive und motorische Entwicklung nach vorne zu bringen. Und das heißt konkret und unmissverständlich:

  • Neues, Ungewohntes mit sich und auch den Kindern ausprobieren zu wollen;
  • sich aus inneren Zwängen befreien zu wollen,
  • in allen Entdeckungsfeldern des Lebens (der Partnerschaft, der Natur, der Einflussnahme auf andere …) neue, vertiefende Erkenntnisse gewinnen zu wollen und in innere Auseinandersetzungen mit sich selbst zu gehen, um der Grundsatzfrage des Lebens immer besser auf die Spur zu kommen: wer bin ich, was kann ich und welche Aufgaben habe ich in meinem Leben?
  • sich mit der eigenen Kommunikations- und Konfliktkultur selbstkritisch auseinanderzusetzen,
  • Handlungsverantwortlichkeiten bei sich selbst zu entdecken,
  • die Reflexionsfähigkeit als eine der wichtigsten Lebensqualitäten zu entdecken und die Genussfähigkeit im Leben intensiv erfahren zu wollen,
  • neue, lebensbedeutsame Erkenntnisse zu genießen, Humor und Lebensfreude zu genießen, Konfliktlösungen zu genießen, innere Freiheiten zu genießen und immer wieder eigene Entwicklungen zu genießen.
Quelle: http://www.win-future.de, Gedanken von Armin Krenz

Wer nicht genießen kann ist ungenießbar

HerzEs sind vor allem die Wärme, die Leichtigkeit und die Freude, die eine philosophische Gesprächsatmosphäre bestimmen. Zeigen Sie sich also auch von einer neugierigen Seite. Anstatt sofort einen Widerstand aufzubauen, sagen Sie einfach mal: „Das ist ja interessant“ – und lassen das Gesagte in sich wirken. So werden auch Sie staunen, was alleine dieser Satz in Ihnen öffnet und bewirkt. Nutzen Sie spontan kommende Gelegenheiten zum Gespräch und seien Sie gespannt, welche Sichtweisen und Ideen auftauchen, wenn Kinder und junge Erwachsene ganz unbefangen ihre Quelle zum Sprudeln bringen. Können Sie sich jetzt schon ausmalen, welche großartigen Erkenntnisse und außergewöhnlichen Ergebnisse entstehen können, wenn das Wissen und die Weisheit des Alters mit der Unbefangenheit und Leichtigkeit der Jugend gepaart wird?

 

MerkenMerken

By |April 7th, 2019|

Askese als Kunst des Lebens

Im Einklang mit den Lebensprinzipien

Lass dich inspirieren, wie dich das Steinbock-Saturn-Prinzip im Leben beeinflusst und wie du diese Eigenschaften in erlöster Weise positiv für dich nutzen kannst.

Steinbock-Saturn ist das Prinzip der Kargheit, der Einfachheit und des Rückzugs. Sich Reduzieren, Disziplin, Struktur und die Askese stehen hier im Mittelpunkt.

Was hat Fasten mit diesem Urprinzip zu tun? Welche Krankheiten und Körperteile sind mit diesem Prinzip verbunden?

Du erfährst in diesem Video wie du aus der Strenge, Härte und der Sturheit in eine erlöste Form wie die Konzentration auf das Wesentliche, die Verlässlichkeit und die Verantwortung findest.

Hier erfährst du noch vieles über ein gesundes Leben im Einklang mit den Lebensgesetzen: http://gesundheit.heikeholz.de

Viel Freude beim Inspirieren lassen:

 

Die gesamte Urprinzipien-Reihe erlebst du mit mir im Gespräch mit Astrid Flender von Naturkur.ch

By |Januar 8th, 2019|